2. Dezember: 2:3-Niederlage in Eppingen

Zum Jahresabschluss gab es beim VfB Eppingen für den VfR Gommersdorf im Spiel der Verbandsliga Baden eine 3:2-Niederlage. „Nach dem 3:0 schien das Spiel gelaufen zu sein. Aber nach unserem Anschlusstreffer bekamen wir Aufwind und hätten fast noch den Ausgleich erzielt. Aber das wäre zu viel des Guten gewesen, denn die Eppinger waren die bessere Mannschaft“, sagte der Gommersdorfer Teammanager Jörg Olkus kurz nach der Partie. Nur die ersten zehn Minuten waren die Gommersdorfer in der ersten Hälfte dem VfB Eppingen ebenbürdig. Zwei Flankenläufe in den ersten Minuten von Jakob Hespelt brachten zwar Torgefahr, aber keinen Erfolg. Die erste Flanke hielt der Torhüter, die zweite kam zu Tobias Scheifler (5.) und der traf dann die Querlatte. Fast im Gegenzug köpfte nach erfolgversprechendem Angriff der im Abseits stehende Julius Raubold (8.) am Tor vorbei. Danach wurde die Kraichgauer immer besser und gefährlicher. Die Gommersdorfer ließen in dieser Phase der Partie den letzten Biss vermissen und kamen folgerichtig in Rückstand. Nach einem Freistoß köpfte der aufgerückte Abwehrspieler Marinko Balikic (24.) zur 1:0-Führung ins Gommersdorfer Gehäuse. Seine Freiheit im Strafraum nütze er konsequent aus. Ein schneller Angriff über den Flügel brachte den Platzherren dann das 2:0. Die flache Hereingabe drückte Giacomo Wiczynski (34.) über die Linie. Nach dem Wechsel waren die Platzherren weiter gefährlicher und bestimmten die Begegnung. Sven Palinkasch (58.) erhöhte auf 3:0 und es schien, als steuerten die Kraichgauer einen klaren Sieg an. Die Partie schien für die Eppinger Mannschaft gelaufen zu sein, denn es schlichen sich unkonzentrierte Aktionen ein. Urplötzlich waren die Gommersdorfer dann da. Innerhalb von zehn Minuten verkürzten die Jagsttäler auf 3:2. Zunächst drückte Max Schmidt (66.) das künstliche Leder zum 3:1-Anschlusstreffer ins Tor. Beim Elfmeter zehn Minuten später zeigte Schmidt keine Nerven und verwandelte sicher zum 3:2, nachdem er selbst gefoult wurde. In der restlichen Spielzeit gab es bei den VfB-Fans noch einige „Oohhs und Aahs“, denn die Gommersdorfer kamen zwei, drei Mal im Strafraum des VfB zu gefährlichen Aktionen. Auf der anderen Seite verpassten die VfBler bei Kontern den entscheidenden „Lucky Punch“ zu setzen. Nun überwintert der VfR Gommersdorf mit den 18 Punkten auf dem Relegationsplatz, der VfB Eppingen hat mit 33 Punkten den siebten Platz inne.

VfB Eppingen: Dobler- Balikic, Palinkas, Rudenko (90., Frick), Kradjia, Reinbold (75., Nyassi), Marmein (69., Kilic, Rauh (47., Hoyer), Dumus, Felk, Wiczyniski

VfR Gommersdorf: Bayha- Stöckel, Silberzahn, P. Mütsch, Geissler- F. Schmidt, Stelzer (69., Dotzauer), Würzberger (87., G. Mütsch), Scheifler (69., Walter), Hespelt- Gärtner (46., Max Schmidt)

SR: Pascal Rastetter (Reichenbach) 

Tore: 1:0 (24.) Balikic, 2:0 (34.) Wiczyinski, 3:0 (59.) Palinkasch, 3:1, 3:2 (66., 76.,Elfm.) Max Schmidt
Zuschauer: 150

25. November: Zwei Siege am „Hax´n Wochenende“

Verbandsliga: VfR – FV Kirchfeld 3:1

Spannung pur lag im Spiel der Verbandsliga zwischen dem VfR Gommersdorf und dem FV Kirchfeld von der ersten Minute an bis zum Schlusspfiff der Unparteiischen in der Luft. Am Ende hatten die Jagsttäler verdient mit 3:1 das Abstiegsduell gewonnen und rückten dadurch auf den Relegationsplatz vor.

Jakob Hespelt (links) gegen den später vom Feld verwiesenen Yannik Roos

Die erste Möglichkeit hatten die Gäste nach fünf Minuten. Der frei gespielte Daniel Filkovic vergab aber kläglich. Die Gommersdorfer machten es dann besser. Jakob Hespelt spielte nach einem Doppelpass mit Felix Schmidt den Ball flach nach innen, wo die Abwehr der Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte. Markus Gärtner (15.) versenkte den frei liegenden Ball zum 1:0 und schickte seine Geburtstagsgrüße nach außen. Gästetorhüter Kristijan Petric verhinderte dann das 2:0, als er einen Schuss von Jakob Hespelt (17.) um den Pfosten drehte. Den darauf folgenden Eckball köpfte Sascha Silberzahn nur ganz knapp vorbei. Die überharte und zum Teil an die Grenze des erlaubten gehenden Gäste provozierte nicht nur einige Freistöße für die Gommersdorfer, sondern auch einige Blessuren bei den Jagsttälern. Trotz allem Einsatz konnten die Gäste das 2:0 für die Platzherren nicht verhindern. Nach einem Eckball stand wiederum Markus Gärtner goldrichtig und köpfte zum 2:0-Halbzeitstand ein.

Nach dem Wechsel versuchten die Kirchfelder vehement einen Treffer zu erzielen. Die Gommersdorfer kamen die ersten 20 Minuten nach der Pause unter Druck. Die Hogen-Elf konnte sich nur schwer befreien, immer wieder kamen die Bälle fast postwendend zurück. Die Aggressivität der Gäste überschritt oft das Erlaubte, was aber dann auch zum Erfolg für sie führte. Die Gommersdorfer brachten den Ball nicht sauber aus der Abwehr, die nachsetzenden Gäste nützten dies durch einen Flachschuss des eingewechselten Mario Pavkovic (55.) ins untere Eck zum 2:1- Anschlusstreffer. Die Partie stand in den folgenden Minuten auf Messers Schneide, Abstiegskampf pur, ein Spiel eben mit Haken und Ösen, das die Unparteiische im Endeffekt zuließ und über die gesamte Spielzeit nicht richtig unterbinden konnte. Nach einer Roten Karte (70.) wegen angeblicher Beleidigung dezimierten sich die Gäste selbst und gaben indirekt den Weg für den Gommersdorfer Erfolg frei. Durch die Unterzahl kamen die Gäste nicht wie zuvor 25 Minuten lang nicht zu keinen Möglichkeiten oder Chancen mehr. Für die Grünen aus Karlsruhe war danach das Spiel gelaufen. Gommersdorf stellte Minuten nach der Hinausstellung dann den Sieg endgültig sicher. Die Gästeabwehr konnte Jakob Hespelt nicht mehr am Flügel einfangen, seine Hereingabe vollendete Felix Schmidt (77.) zum 3:1. Das Duo Max und Felix Schmidt vergab kurze Zeit darauf innerhalb von wenigen Sekunden ein mögliches 4:1, doch war FV-Torhüter Petric auf dem Posten und verhinderte einen weiteren Treffer der Gommersdorfer.

VfR Gommersdorf: Bayha- Stöckel, P. Mütsch, Silberzahn, Geissler- F. Schmidt (90., Dotzauer), Feger (70., Stelzer), Scheifler (83., G. Mütsch), Würzberger, Hespelt – Gärtner (80., Max Schmidt)
FV Kirchfeld: Petric- Tesanovic, Geier, Balaban (56., Sonmez), Keller (72., Kleinschmidt), Diringer (87., Frey), Filkovic, Hodzic (46., Pavkovic), Roos, Sickinger, Keck  
Tor: 1:0, 2:0 (15., 39.) Markus Gärtner, 2:1 (55.) Mario Pavkovic, 3:1 (77.) Felix Schmidt
SR: Evelyn Holtkamp (Mannheim)
Zuschauer: 240
Besondere Vorkommnisse: Rote Karte (70., Roos) FV Kirchfeld

Kreisliga: VfR II – FC Donebach 3:0

Michael Lieb (links) hat in den Vorwärtsgang eingeschaltet

Im ersten Rückrundenspiel der Kreisliga Buchen zwischen der Zweiten Mannschaft des VfR Gommersdorf und den Gästen vom FC Donebach, konnten sich die Gommersdorfer am Ende verdient mit 3:0 durchsetzen und so die 1:4 Niederlage aus der Vorrunde egalisieren. Julian Reuther hatte nach zehn Minuten die Chance zur Führung, doch sein Heber ging über das Gästetor hinweg. Nach Flanke und Kopfball von Schnetz zeigte auch Donebach im Gegenzug erste Ansätze, doch fehlte auch hier noch die Präzision. Marco Klenk brachte die Heimelf auf die Siegerstraße, sein Abschluss wurde noch von Noe leicht abgefälscht, konnte aber nicht mehr verhindert werden (16.) Nach Distanzschuss aus 18 Metern klärte Leon Volk im VfR Gehäuse den Versuch von Jonathan Halli. Nach Wiederanpfiff und Handspiel im Strafraum versenkte VfR Spielertrainer Michael Lieb den fälligen Elfmeter zum 2:0 (60.) In der gleichen Aktion schickte Schiedsrichter Icli FC Torwart Fischer nach einer Unsportlichkeit frühzeitig vom Feld. Sebastian Asum vollstreckte dann final einen Konter zum 3:0 Endstand (73.) In der letzten Partie vor der Winterpause geht es am kommenden Sonntag für die Gommersdorfer zur SpVgg Hainstadt.
VfR Gommersdorf II: Volk, Holz, Asum, Klohe (75.Schaffhauser), Lieb, Hirschlein, Karl (72.Rehrauer), Gärtner (89.Loos), Reuther, Hettinger, Klenk (73.Ziegler)
Schiedsrichter: Oruc Baris Icli (Lauda-Königshofen)
Zuschauer: 45

                       

                              

18. November: Chancen nicht verwertet

Verbandsliga: FC Germania Friedrichstal – VfR 2:1

Nicht zum ersten Mal in dieser Verbandsliga Saison musste der VfR Gommersdorf in den letzten Minuten einen Treffer hinnehmen. So war es auch gestern beim FC Germania Friedrichstal. Der 2:1-Siegtreffer der Germanen fiel in der 90. Minute und den Jagsttälern entglitt der sicher geglaubte eine Punkt. Er wäre enorm wichtig gewesen, denn jetzt stehen die Germanen aus Stutensee dank dem besseren Torverhältnis vor den Gommersdorfern auf dem Relegationsplatz. Durch weitere Ergebnisse, die den Gommersdorfern eigentlich in die Karten gespielt hätten, wurde die Chance verspielt, enger an den anderen dran zu bleiben Das 0:2 der TSG 62/09 Weinheim gegen Astoria Walldorf II und das 0:0 zwischen Durlach-Aue und dem TSV Wieblingen hätten für die Hogen-Truppe gepasst. So war die Enttäuschung schon zu spüren: „Wir hatten wieder Möglichkeiten wie im letzten Spiel, aber da spielte es beim 4:0 keine Rolle. Wir schaffen es in engen Spielen einfach nicht, kaltschnäuzig zu sein und den Big Point zu setzen“, sagte VfR Teammanager Daniel Gärtner etwas geknickt kurz nach dem Spiel.

Auf tiefen Geläuf blieb beiden Mannschaften nichts anderes übrig, als auf Kampfmodus zu stellen. Von Beginn an versuchten beide Mannschaften ihre Linie zu finden. Eckbälle waren im ersten Abschnitt die größten Aufreger auf beiden Seiten. Einen davon nützten die Platzherren Mitte der ersten Halbzeit, als der aufgerückte Abwehrspieler Dominik Gucanin am langen Pfosten VfR-Spielführer Fabian Geissler (23.) auf dessen Körper traf, von wo der Ball glücklich seinen Weg zum 1:0 ins Tor fand. Die Gommersdorfer hielten dagegen und fast wäre der Ausgleich gefallen. Kurz vor dem Seitenwechsel kam VfR-Angreifer Markus Gärtner (40.) zum Kopfball, den dann aber FC Torhüter Sören Hammelgarn sehr gut klärte und einen Treffer der Gommersdorfer durch die Parade verhinderte.

Im zweiten Abschnitt wechselte VfR-Trainer Peter Hogen mit Max Schmidt einen weiteren Stürmer ein. Die Bemühungen der Gommersdorfer wurden dann durch Felix Schmidt (61.) belohnt. Nach einem Pass von Tobias Scheifler in die Schnittstelle ließ er sich die Chance nicht nehmen und erzielte mit seinem 10. Treffer den 1:1-Ausgleich. Das gab den Jagsttälern Auftrieb. Vehement wollten sie einen zweiten Treffer nachlegen, der aber einfach nicht fallen wollte. Dominik Feger (72.), Scheifler (73.) mit einem Freistoß und Fabian Geissler (74.) mit Torschüssen versuchten ihr Glück. Mit Julien Dotzauer schickte VfR Trainer Hogen einen frischen Angreifer noch ins Rennen. Doch alles brachte nichts ein, auch ein weiterer Freistoß von Scheifler (87.) nicht. In der 90. Minute schlug das Fußball-Schicksal zu: Nach einem Konter der Platzherren kam Metin Telle im Strafraum zum Schuss und erzielte aus kurzer Distanz den glücklichen 2:1-Siegtreffer für die Platzherren. Und aus war es mit dem erhofften Punkt für die Gommersdorfer. „Unser Manko ist die Chancenverwertung. Und das nicht zum ersten Mal“, stellte Gärtner zusammen fassend noch fest.

FC Friedrichstal: Hammelgarn- Schnörringer (65., Herzog), Gucanin, Punge, Calvino (68., Pongratz), Baumgärtner, Schmider (78., Schmitt), Kremer, Telle, Höniges, Jones (86., Kopp)

VfR Gommersdorf: Bayha- Stöckel, Silberzahn, P. Mütsch, Geissler- F. Schmidt, Würzberger, Scheifler, Feger, Hespelt (46., Max Schmidt)- Gärtner (83., Dotzauer)

SR: Fabian Reuter (Ziegelhausen/Peterstal)                                                                                 

Tore: 1:0 (23., Eigentor) Fabian Geissler, 1:1 (61.) Felix Schmidt, 2:1 (90.) Telle       
Zuschauer: 120

16. November: Spielbericht VfR II

In einer hitzigen und umkämpften Begegnung der Kreisliga Buchen teilten sich der VfR Gommersdorf II und die SG Erfeld/Gerichtstetten die Punkte. Am Ende stand ein 3:3 Unentschieden. Durch einen Elfmeter nach einer knappen Minute ging die SG mit 1:0 durch Daniel Horn in Führung. In der Folge igelten sich die Gäste ein und überließen Gommersdorf in weiten Teilen das Mittelfeld. Julian Reuther hatte die beste Möglichkeit zum Ausgleich, doch sein Versuch ging hauchdünn über das Gehäuse. Nach 36 Minuten erhöhten die Gäste mit Ihrer ersten gefährlichen Aktion auf 2:0 durch Dominik Martin. Für Gommersdorf kam es noch schlimmer, denn kurze Zeit später erhielt Jochen Leutwein eine umstrittene gelb/rote Karte. Dennoch konnte die Heimelf noch vor der Halbzeit durch Treffer von Max Schmidt und Michael Bauer den Ausgleich zum 2:2 herstellen (42., 44.). In Durchgang zwei erzwang der VfR in Unterzahl durch Laufbereitschaft und Einsatz ein spielerisches Übergewicht. Erneut Max Schmidt (78.) konnte Gommersdorf mit 3:2 in Front bringen. Am Ende fehlten dann doch etwas die Kräfte und Erfeld/Gerichtstetten kam in Minute 81 noch zum 3:3 Endstand durch Horn.

VfR Gommersdorf II: Mütsch, Bauer, Holz, Lieb (80., Rehrauer), Hirschlein (73., Klenk), Dotzauer, Karl (88., Asum), Leutwein, Schmidt, Reuther, Hettinger

Tore: 0:1 (1., Elfm.) Horn, 0:2 (36.) Martin, 1:2 (42.) Schmidt, 2:2 (44.) Bauer, 3:2 (78.) Schmidt, 3:3 (81.) Horn

Schiedsrichter: Noah Berthold (Königheim)

15. November: Tom Stöckel wird ausgezeichnet

Tom Stöckel wurde vom Badischen Fußballverband mit dem Fairplay Preis ausgezeichnet. Vertreten durch den Staffelleiter der Keisliga Buchen, Christian Schmidt und Klaus Zimmermann, Fußballvorsitzender des Kreises Buchen wurde eine Urkunde, eine Sporttasche mit Inhalt und ein Spielball vor der Begegnung der Kreisliga VfR II gegen die SG Erfeld/Gerichtstetten Tom überreicht.

Von links: Norbert Sturm (VfR-Vorsitzender), Klaus Zimmermann (Fußballkreisvorsitzender), Tom Stöckel, Christian Schmidt (Staffelleiter Kreisliga Buchen)

Was war am 25. August 19 im Spiel der Kreisliga Buchen zwischen dem VfR II und dem VfB Sennfeld/Roigheim geschehen? Schiedsrichter Thomas Berthold notierte nach der Partie (Originaltext): Beim Spielstand von 1:2 entschied der SR in der 88. Minute auf Strafstoß für die Heimmannschaft VfR II, nach dem der Torhüter der Gäste den Spieler mit der Nr. 14 vermeintlich im Strafraum zu Fall gebracht hatte. Auf Nachfrage bei der Nr. 14 durch den SR gab er zu, dass kein Foulspiel vorlag. Das Spiel ging dann mit einem SR-Ball weiter. Durch den Strafstoß hätte der VfR Gommersdorf II den Ausgleich erzielen können. Das Spiel endete durch ein weiteres Tor in der Nachspielzeit 1:3 für den VfB Sennfeld/Roigheim.

Tom erhält seinen Preis
Von links: Norbert Sturm (VfR-Vorsitzender), Klaus Zimmermann (Fußballkreisvorsitzender), Tom Stöckel, Christian Schmidt (Staffelleiter Kreisliga Buchen)

9. November: Zwei Heimspiele

Vorbericht Verbandsliga: VfR – TSG 62/09 Weinheim

Kollektives Aufschnaufen herrschte beim VfR Gommersdorf nach dem knappen 1:0-Erfolg gegen die SpVgg Durlach-Aue am vergangenen Samstag. Es war allen bewusst: Wir können es doch noch! Die vier Niederlagen zuvor hatten den Jagsttälern fast den Glauben an bessere Zeiten geraubt. VfR-Trainer Peter Hogen reflektierte diese deftigen Niederlagen aus einem anderen Blickwinkel: „Das waren ganz starke Mannschaften, die auch alle Oberligaspieler in ihren Reihen haben. Das muss man schon bedenken“. Die Mannschaftskader der Verbandsliga haben sich in den letzten Jahren schon etwas verändert. „Da es zwischen Mannheim und Karlsruhe keine Oberligamannschaften außer der U23 von Sandhausen gibt, drängen Spieler, denen es für die Regionalliga nicht reicht, in die Verbandsliga. Und da haben wir es halt enorm schwer, gegen solche zu bestehen“, zog nach dem Durlach-Spiel Hogen ein Fazit zu diesem Thema. „Für uns war es enorm wichtig wieder ein Erfolgserlebnis zu haben, gerade gegen einen direkten Konkurrenten“, sagte VfR-Mittelfeldmotor Tobias Würzberger rückblickend. Aufgrund der Leistung in der zweiten Hälfte sei der Sieg verdient gewesen, meinte er noch. Am Sonntag (14:30 Uhr) kommt der Traditionsverein TSG 62/09 Weinheim ins Jagsttal. Der Fusionsverein von der Bergstraße ist nicht so in die Saison gestartet wie sie sich das vorgestellt haben. Fluktuation -12 Spieler verließen den Verein vor der Saison- und Verletzungen verhinderten ein besseres Abschneiden. So steht die Schmitt-Truppe mit 17 Punkten nicht nur zur eigenen Überraschung auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. In den ersten Spielen sah es für die TSG noch gut aus. Seit den zwei Siegen hintereinander gegen die Spitzenmannschaften beim VfB Gartenstadt (1:0) und dem 3:2 gegen den Lokalrivalen FV Heddesheim gab es aber in den letzten sieben Spielen nur drei Punkte bei einer sonderbaren Bilanz. Zu Hause vier Mal in Folge verloren und auswärts beim 1. FC Bruchsal, VfR Mannheim und SpVgg Neckarelz jeweils ein 1:1, wobei diese drei Mannschaften wirklich keine Laufkundschaft sind. Trotzdem ging es tabellarisch für die TSG stetig bergab. Diese Bilanz sagt aber auch was aus: Auswärts kommen die Weinheimer einfach besser zu Recht, wenn sie aus einer guten Defensive nach vorne spielen können. Nur beim VfB Eppingen (1:4) und beim FC Zuzenhausen (1:5) bekamen sie eins übergebraten. Und da steckt auch dann auch das Problem für die Gommersdorfer dahinter. Die Hogen-Truppe hat nicht das Personal, um eine Mannschaft wie Weinheim in Grund und Boden zu spielen. Die Jagsttäler müssen auch gegen die TSG auf ihre Tugenden bauen: Konzentration und Kampf bis zum Abpfiff. Anders ist auch zu Hause nichts zu holen. Mit Blick auf den kommenden Gegner sagt der vorbildliche Mannschaftsspieler des VfR, Tobias Würzberger noch: „Wir wollen den positiven Schwung vom Durlach-Spiel natürlich gegen Weinheim mitnehmen. Wenn wir die Leidenschaft, Laufbereitschaft, Zweikampfhärte und taktische Disziplin wiederholen können, sollten wir auch gegen Weinheim was holen“. Trotz neuem Selbstvertrauen bei den Gommersdorfern, wird die Partie gegen die Weinheimer aber sehr schwer.