16. November: Spielbericht VfR II

In einer hitzigen und umkämpften Begegnung der Kreisliga Buchen teilten sich der VfR Gommersdorf II und die SG Erfeld/Gerichtstetten die Punkte. Am Ende stand ein 3:3 Unentschieden. Durch einen Elfmeter nach einer knappen Minute ging die SG mit 1:0 durch Daniel Horn in Führung. In der Folge igelten sich die Gäste ein und überließen Gommersdorf in weiten Teilen das Mittelfeld. Julian Reuther hatte die beste Möglichkeit zum Ausgleich, doch sein Versuch ging hauchdünn über das Gehäuse. Nach 36 Minuten erhöhten die Gäste mit Ihrer ersten gefährlichen Aktion auf 2:0 durch Dominik Martin. Für Gommersdorf kam es noch schlimmer, denn kurze Zeit später erhielt Jochen Leutwein eine umstrittene gelb/rote Karte. Dennoch konnte die Heimelf noch vor der Halbzeit durch Treffer von Max Schmidt und Michael Bauer den Ausgleich zum 2:2 herstellen (42., 44.). In Durchgang zwei erzwang der VfR in Unterzahl durch Laufbereitschaft und Einsatz ein spielerisches Übergewicht. Erneut Max Schmidt (78.) konnte Gommersdorf mit 3:2 in Front bringen. Am Ende fehlten dann doch etwas die Kräfte und Erfeld/Gerichtstetten kam in Minute 81 noch zum 3:3 Endstand durch Horn.

VfR Gommersdorf II: Mütsch, Bauer, Holz, Lieb (80., Rehrauer), Hirschlein (73., Klenk), Dotzauer, Karl (88., Asum), Leutwein, Schmidt, Reuther, Hettinger

Tore: 0:1 (1., Elfm.) Horn, 0:2 (36.) Martin, 1:2 (42.) Schmidt, 2:2 (44.) Bauer, 3:2 (78.) Schmidt, 3:3 (81.) Horn

Schiedsrichter: Noah Berthold (Königheim)

15. November: Tom Stöckel wird ausgezeichnet

Tom Stöckel wurde vom Badischen Fußballverband mit dem Fairplay Preis ausgezeichnet. Vertreten durch den Staffelleiter der Keisliga Buchen, Christian Schmidt und Klaus Zimmermann, Fußballvorsitzender des Kreises Buchen wurde eine Urkunde, eine Sporttasche mit Inhalt und ein Spielball vor der Begegnung der Kreisliga VfR II gegen die SG Erfeld/Gerichtstetten Tom überreicht.

Von links: Norbert Sturm (VfR-Vorsitzender), Klaus Zimmermann (Fußballkreisvorsitzender), Tom Stöckel, Christian Schmidt (Staffelleiter Kreisliga Buchen)

Was war am 25. August 19 im Spiel der Kreisliga Buchen zwischen dem VfR II und dem VfB Sennfeld/Roigheim geschehen? Schiedsrichter Thomas Berthold notierte nach der Partie (Originaltext): Beim Spielstand von 1:2 entschied der SR in der 88. Minute auf Strafstoß für die Heimmannschaft VfR II, nach dem der Torhüter der Gäste den Spieler mit der Nr. 14 vermeintlich im Strafraum zu Fall gebracht hatte. Auf Nachfrage bei der Nr. 14 durch den SR gab er zu, dass kein Foulspiel vorlag. Das Spiel ging dann mit einem SR-Ball weiter. Durch den Strafstoß hätte der VfR Gommersdorf II den Ausgleich erzielen können. Das Spiel endete durch ein weiteres Tor in der Nachspielzeit 1:3 für den VfB Sennfeld/Roigheim.

Tom erhält seinen Preis
Von links: Norbert Sturm (VfR-Vorsitzender), Klaus Zimmermann (Fußballkreisvorsitzender), Tom Stöckel, Christian Schmidt (Staffelleiter Kreisliga Buchen)

11. November: Glatter 4:0-Erfolg und überraschende Niederlage

Torjubel beim VfR hätte es noch öfters geben können………..

Verbandsliga: VfR – TSG 62/09 Weinheim 4:0

Nach einem hitzigen Verbandsligaspiel bei winterlichen aber sonnigen Wetter gewann der VfR Gommersdorf gegen die TSG 62/09 Weinheim hochverdient mit 4:0. Schon im ersten Abschnitt gingen die Gommersdorfer fast leichtfertig mit ihren Chancen um. In den letzten 20 Minuten hätten die Jagsttäler das Ergebnis leicht erhöhen können, denn jeder Angriff oder Freistoßvorlage bot den Gommersdorfern die Chance, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Schon im ersten Abschnitt hatten die Gäste nur Kampf gegen die Gommersdorfer Angriffe entgegen zu setzen und manche dieser überharten Aktionen forderte dann den Unparteiischen. Sieben Gelbe und eine Rote Karte stand am Ende für die Weinheimer zu Buche. Auch wenn Trainer TSG-Trainer Christian Schmitt auf wichtige Spieler verzichten musste, aber so war im Jagsttal kein Blumentopf zu gewinnen. Von der Auswärtsstärke in den letzten Spielen der Weinheimer war über die gesamte Spielzeit wenig zu spüren. Gommersdorf diktierte von Beginn an die Partie. Erst als nur wenige Minuten noch zu spielen waren, klärte VfR-Torwart Nico Bayha (83.) mit toller Parade die einzige Möglichkeit der TSG, als er den strammen Schuss übers Tordreieck lenkte. Nach einem genauen Pass in die Gasse zeigte Jakob Hespelt (8.) keine Nerven und brachte die Platzherren in Führung. Dann schlug Felix Schmidt (18.) zu, als er freigespielt sich die Chance nicht nehmen ließ und zum 2:0 traf. Innerhalb von Minuten scheiterte Hespelt (25.), als ein Weinheimer Abwehrspieler für seinen Torhüter klärte und zwei Mal Felix Schmidt. TSG Torhüter Johannes Halbig verhinderte zunächst die Tor drei und vier der Hogen-Truppe. Am 3:0 war auch Halbig machtlos, als Markus Gärtner (29.) eiskalt das Zuspiel von Hespelt verwertete. Auch im zweiten Abschnitt waren die Gommersdorfer eindeutig die bessere Mannschaft. Alle Mannschaftsteile unter einander funktionierten hervorragend. Weinheim hatte nicht mehr viel entgegen zu setzen. Gommersdorf diktierte eindeutig die Partie, verpasste es nur, noch mehr Tore zu schießen. Die Gäste wirkten angeschlagen und fanden fast keine Mittel, die Angriffe der Gommersdorfer zu unterbinden. Immer wieder kamen die Jagsttäler über die Flügel zum Flanken, doch im Strafraum wurde verpasst oder vorbei geschossen. Weinheim musste an diesem Sonntag froh sein, dass sie noch nicht mehr Tore kassierten. Und der VfR Gommersdorf hat mit viel Selbstvertrauen, mannschaftlicher Geschlossenheit und Motivation gezeigt, dass noch nicht aller Tage Abend ist.
VfR Gommersdorf: Bayha- Stöckel, G. Mütsch, Silberzahn, Geissler- F. Schmidt (81., Max Schmidt), Feger, Scheifler (85., Bender), Würzberger (68., Stelzer), Hespelt – Gärtner (74., Dotzauer)
TSG 62/09 Weinheim: Halbig- Goulas, Goudar (46., Bunjaku), Calhanoglu, Kurt (69., Smiljanic), Vidakovic, Romagnolo (46., Smajlovic), Knauer, Cristafulli, Can, Sahin (46., Meis)
Tore: 1:0 (8.) Jakob Hespelt, 2:0 (18.) Felix Schmidt, 3:0, 4:0 (29., 67., Elfm.) Markus Gärtner
SR: Fabian Hilz (Kirchfeld)
Zuschauer:110
Besondere Vorkommnisse: Rot (66.) für TSG 62/09

Kein Durchkommen für den VfR gegen viele Schweinberger

Kreisliga: VfR II – FC Schweinberg 0:1

Nach dem spielfreien Wochenende für den VfR Gommersdorf II, gelang trotz optischer Überlegenheit und mehr Spielanteilen in der Heimpartie gegen den FC Schweinberg kein Punktgewinn. Am Ende gelang den Gästen mit Ihrer einzigen zählbaren Chance nach einem Eckball und Nachschuss der umjubelte 1:0 Siegtreffer durch Markus Dörr (80.) Gommersdorf hatte gut begonnen und konnte sich Möglichkeiten durch Nico Hirschlein und Marco Klenk erspielen, die aber ungenutzt blieben. Schweinberg stand tief und überlies der Heimelf über weite Strecken die aktive Rolle. Jedoch konnten die erarbeiteten Chancen auf Gommersdorfer Seite nicht endgültig verwertet werden. Die ausgelassenen VfR Möglichkeiten bestraften dann in der Endphase der Partie die Gäste, die Ihre Führung über die Zeit bekamen und die Punkte mit nach Schweinberg nehmen konnten.
VfR Gommersdorf II: Mütsch, Holz, Retzbach (60.Lieb), Rehrauer, Asum (82.Ziegler), Klohe, Hirschlein, Karl, Reuther, Hettinger (61.Leutwein), Klenk
Schiedsrichter: Cem Acar (Mosbach)

9. November: Zwei Heimspiele

Vorbericht Verbandsliga: VfR – TSG 62/09 Weinheim

Kollektives Aufschnaufen herrschte beim VfR Gommersdorf nach dem knappen 1:0-Erfolg gegen die SpVgg Durlach-Aue am vergangenen Samstag. Es war allen bewusst: Wir können es doch noch! Die vier Niederlagen zuvor hatten den Jagsttälern fast den Glauben an bessere Zeiten geraubt. VfR-Trainer Peter Hogen reflektierte diese deftigen Niederlagen aus einem anderen Blickwinkel: „Das waren ganz starke Mannschaften, die auch alle Oberligaspieler in ihren Reihen haben. Das muss man schon bedenken“. Die Mannschaftskader der Verbandsliga haben sich in den letzten Jahren schon etwas verändert. „Da es zwischen Mannheim und Karlsruhe keine Oberligamannschaften außer der U23 von Sandhausen gibt, drängen Spieler, denen es für die Regionalliga nicht reicht, in die Verbandsliga. Und da haben wir es halt enorm schwer, gegen solche zu bestehen“, zog nach dem Durlach-Spiel Hogen ein Fazit zu diesem Thema. „Für uns war es enorm wichtig wieder ein Erfolgserlebnis zu haben, gerade gegen einen direkten Konkurrenten“, sagte VfR-Mittelfeldmotor Tobias Würzberger rückblickend. Aufgrund der Leistung in der zweiten Hälfte sei der Sieg verdient gewesen, meinte er noch. Am Sonntag (14:30 Uhr) kommt der Traditionsverein TSG 62/09 Weinheim ins Jagsttal. Der Fusionsverein von der Bergstraße ist nicht so in die Saison gestartet wie sie sich das vorgestellt haben. Fluktuation -12 Spieler verließen den Verein vor der Saison- und Verletzungen verhinderten ein besseres Abschneiden. So steht die Schmitt-Truppe mit 17 Punkten nicht nur zur eigenen Überraschung auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. In den ersten Spielen sah es für die TSG noch gut aus. Seit den zwei Siegen hintereinander gegen die Spitzenmannschaften beim VfB Gartenstadt (1:0) und dem 3:2 gegen den Lokalrivalen FV Heddesheim gab es aber in den letzten sieben Spielen nur drei Punkte bei einer sonderbaren Bilanz. Zu Hause vier Mal in Folge verloren und auswärts beim 1. FC Bruchsal, VfR Mannheim und SpVgg Neckarelz jeweils ein 1:1, wobei diese drei Mannschaften wirklich keine Laufkundschaft sind. Trotzdem ging es tabellarisch für die TSG stetig bergab. Diese Bilanz sagt aber auch was aus: Auswärts kommen die Weinheimer einfach besser zu Recht, wenn sie aus einer guten Defensive nach vorne spielen können. Nur beim VfB Eppingen (1:4) und beim FC Zuzenhausen (1:5) bekamen sie eins übergebraten. Und da steckt auch dann auch das Problem für die Gommersdorfer dahinter. Die Hogen-Truppe hat nicht das Personal, um eine Mannschaft wie Weinheim in Grund und Boden zu spielen. Die Jagsttäler müssen auch gegen die TSG auf ihre Tugenden bauen: Konzentration und Kampf bis zum Abpfiff. Anders ist auch zu Hause nichts zu holen. Mit Blick auf den kommenden Gegner sagt der vorbildliche Mannschaftsspieler des VfR, Tobias Würzberger noch: „Wir wollen den positiven Schwung vom Durlach-Spiel natürlich gegen Weinheim mitnehmen. Wenn wir die Leidenschaft, Laufbereitschaft, Zweikampfhärte und taktische Disziplin wiederholen können, sollten wir auch gegen Weinheim was holen“. Trotz neuem Selbstvertrauen bei den Gommersdorfern, wird die Partie gegen die Weinheimer aber sehr schwer.

4. November: 1:0-Sieg im Abstiegskampf

Verbandsliga: VfR – SpVgg Durlach-Aue 1:0

Nach einer vierwöchigen Durststrecke mit vier deftigen Niederlagen in Folge und 0:21 Toren, gewann der VfR Gommersdorf das Kellerduell gegen die SpVgg Durlach-Aue knapp mit 1:0. Nach dem Abpfiff war die Freude bei den Jagsttälern groß. VfR-Trainer Peter Hogen sagte nach der Partie umgeben von lauter strahlenden Gesichtern: „Ich kann es fast nicht glauben, dass wir nach dieser Serie wieder gewonnen haben“. Gommersdorf und Durlach-Aue hatten von Beginn an auf Kampfmodus geschaltet. Möglichkeiten hatten beide Mannschaften besonders im ersten Abschnitt. In der zweiten Hälfte hatte die Hogen-Truppe ein klares Chancenplus. Deshalb war der knappe Sieg auch verdient. Ein freudestrahlender VfR-Co-Trainer Tobias Scheifler: „Klasse das Gefühl mal wieder gewonnen zu haben. Das sollte uns für die nächsten Spiele wieder Auftrieb geben“. Am Donnerstag gab es bei den Durlachern überraschend einen Trainerwechsel, nicht weil die Vereinsführung mit Rouven Gondorf unzufrieden gewesen wäre, sondern wegen seiner fehlenden Trainerlizenz. So stand der Coach der SpVgg-Reserve Adrian Leucian zum ersten Mal an der Seitenlinie. Mit viel Enthusiasmus feuerte er seine ihm anvertraute Mannschaft bis zum bitteren Ende an. Intensive Minuten mit knackigen Zweikämpfen prägte die Anfangsphase der Partie. Die erste Möglichkeit hatten die Gäste. Robin Schnürer war am Flügel durch, seine präzise Flanke köpfte aber Jonas Daum (4.) über den Kasten. Gommersdorf antwortete ebenfalls mit einem Kopfball. Sascha Silberzahn (6.) traf aber genau Torhüter Ermin Besic. Tobias Würzberger (15.) verfehlte das Gehäuse der Gäste mit seinem Flachschuss nur knapp. Dann verhinderte VfR-Keeper Nico Bayha durch eine glänzende Parade ein Tor der Gäste, als er einen Kopfball von Fabian Gondorf (22.) reflexartig über die Querlatte boxte. Nach einer einstudierten Freistoßvariante knallte Jakob Hespelt (29.) auf das kurze Eck, doch Torhüter Besic stand goldrichtig und wehrte ab. Im Mittelfeld gab es viele Zweikämpfe, weil beide Mannschaften mit viel Laufarbeit die Räume eng machten. Vorbildlich der Einsatz bei beiden Teams. Luftanhalten dann kurz vor der Pause bei den Gommersdorfern. Eine abgewehrte Ecke nahm der aufgerückte Abwehrspieler Dennis Cölln aus 25 Metern volley und donnerte die Kugel aufs Gommersdorfer Tor, wo TW Bayha fast gelassen den Ball übers Tor lenkte. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gommersdorfer die größere Anzahl von Tormöglichkeiten. Silberzahn (47.) köpfte einen Eckball knapp vorbei. Dann enteilte Felix Schmidt (57.) der Durlacher Abwehr nach einem zielgenauen Abschlag von Bayha, vergab aber. Beide Mannschaften gingen weiterhin energisch zur Sache, Abstiegskampf pur eben. Dann deutete sich die Führung der Gommersdorfer an. Zunächst zielte noch Tobias Scheifler (60.) zu hoch, dann legte Markus Gärtner für Jakob Hespelt (65.) auf. Doch dessen strammen Flachschuss aus kurzer Distanz klärte SpVgg-TW Besic bravourös. Nach einer Flanke von Hespelt verzettelte sich Gärtner (70.) und vergab eine weitere Möglichkeit. „Ich hätte ihn direkt nehmen sollen“, war Gärtner nachher klüger. Ein weiterer genauer Abschlag von Bayha leitete dann den Siegtreffer ein. Felix Schmidt (71.) erlief den Ball und schob ihn mit seiner ganzen Cleverness zum „Goldenen Tor“ ins lange Eck. Die Durlacher gaben nicht auf. Nach einem langen Ball trafen sie zwar ins Tor, aber aus klarer Abseitsposition. Ein Freistoß (85.) an der Strafraumgrenze verpuffte an der Gommersdorfer Mauer. Bei den hohen Bällen in den Strafraum der Gommersdorfer blieben die Platzherren standhaft und ließen auch in der spannenden Schlussphase nichts mehr zu. Ein besonderes Lob erhielt Tom Stöckel vom VfR-Trainer Hogen: „Aus der Not habe ich ihn vom Sturm in die Abwehr zurück geholt und da macht er einen ganz tollen Job“. So auch am Samstag im Verbund mit seinen anderen Abwehrkollegen. So gab es nach dem Spiel mal wieder ein „Abwehrbier“.
VfR Gommersdorf: Bayha- Stöckel, P. Mütsch, Silberzahn, Geissler- F. Schmidt, Feger (90.+2, Stelzer, Scheifler (90., Bender), Würzberger, Hespelt – Gärtner (84., Herrmann)
SpVgg Durlach-Aue: Besic- Cölln, Attia, Kastier, Gireth- Donmez (60., Laschuk), Poppert (76., Wotke), Schnürer (64., Muselewski), Obermeier, Gondorf- Daum
Tor: 1:0 (71.) Felix Schmidt
SR: Christian Schäffner (Bruchsal)   
Zuschauer: 105     

Kreisliga spielfrei
Kreisklasse B Winterpause