10. Februar: Julia Sturm Siegerin bei Ehrung

PRESSEMITTEILUNG DES BADISCHEN FUSSBALLVERBANDES E.V.

Nr. 14/2020 vom 10. Februar 2020

v.l. Verbandsschiedsrichter-Obmann Rolf Karcher, Julia Sturm, Ronny Zimmermann, Lothar Keppler, bfv-Viezpräsident Rüdiger Heiß, Stefan Faller


Vorbildliche Schiedsrichter geehrt: bfv und DEKRA sagten DANKE SCHIRI.

Karlsruhe. Zum vierten Mal feierten der Badische Fußballverband und die DEKRA Niederlassung Mannheim verdiente badische Schiedsrichter mit der Aktion DANKE SCHIRI auf besondere Weise. Bei der großen Ehrungsfeier in der Sportschule Schöneck wurden Julia Sturm, Stefan Faller und Lothar Keppler unter allen 22 Kreissiegern zu den bfv-Siegern gekürt. Für „Lebensretter“ Pascal Rohwedder gab es eine Sonderehrung.

„Durch eure Nominierung seid ihr alle schon die Sieger und die Gewinner des heutigen Morgens“, begrüßte Verbandsschiedsrichter-Obmann Rolf Karcher die Kreissieger der Aktion DANKE SCHIRI. Diese wurden in den Kategorien „Schiedsrichterin“, „Schiedsrichter Ü50“ und „Schiedsrichter U50“ bereits in ihren Kreisen öffentlichkeitswirksam geehrt.

„Die Zeiten ändern sich“ war das diesjährige Motto der Verbandsehrung. „So auch in der Schiedsrichterausbildung der vergangenen Jahre“, betonte bfv-Vizepräsident Rüdiger Heiß. Um die Fluktuation bei Schiedsrichterneulingen zu verringern und somit den Spielbetrieb zu sichern, hätte sich das Patensystem bewährt, bestätigt Schiedsrichter Philip Dickemann, der mit seinem Schützling Yann Kulick zu Gast war. Zusammen beleuchteten sie den Wandel im Fußball und im Schiedsrichterwesen in einer Podiumsdiskussion. Insbesondere als Ehrenamtlicher in einem Verein oder Verband sei es schwierig, mit den Veränderungen Schritt zu halten, gab bfv-Präsident Ronny Zimmermann zu bedenken. Entscheidend sei es für den Beruf wie auch fürs Ehrenamt, die passenden Menschen zu finden, so Alexios Tsallos vom DANKE SCHIRI-Partner DEKRA: „Wir brauchen die Begeisterung!“ Richtig los würde es für einen Schiri erst nach der Ausbildung gehen. Da sei es wichtig, „das breite Kreuz des Verbands“ als Rückhalt zu spüren. Dickemann hob zudem die Elternarbeit als hilfreiche Stütze für den Schiedsrichternachwuchs hervor. Beim Thema „Digitalisierung“ sieht Zimmermann auch Chancen fürs Ehrenamt: „Gerade in der Amateurwelt müssen wir die Dinge so organisieren, dass es ein normaler Mensch außerhalb seiner beruflichen Zeit noch hinbekommt.“ Einfache und klar verständliche Lösungen seien hier gefragt.

Nach der Diskussionsrunde bekam Yann seinen Schiedsrichter-Ausweis persönlich von Zimmermann überreicht. Anschließend wurde es für die 22 Kreissieger spannend: die Entscheidungen der Jury wurden verkündet.

Die Laudatio auf die bfv-Siegerin in der Kategorie „Frauen“ hielt Sarah Fahrer, selbst vor drei Jahren mit DANKE SCHIRI ausgezeichnet. Zunächst richtete sie das Wort an alle nominierten Schiedsrichterinnen mit einem Zitat von Schauspielerin Zsa Zsa Gabor: „Wenn ein Mann zurückweicht, weicht er zurück. Eine Frau weicht nur zurück, um besser Anlauf nehmen zu können.“ Dieses Motto würde auf alle vier zutreffen, so Fahrer. Auch appellierte sie an die fünf Kreise, die keine Schiedsrichterin nominiert hatten: „Es ist viel wert, einfach ‚Danke‘ zu sagen“ – gerade in Hinblick auf den Schiedsrichtermangel. Wie Fahrer war die jetzige bfv-Siegerin bereits 2016 nominiert. „Da musste sie ein kleines Stück zurückweichen.“ Aber Julia Sturm habe Anlauf genommen: „Du hast so viel gemacht. In der Jung-Schiedsrichter-Gruppe bist Du dabei, hast sofort beim Neulingslehrgang geholfen und die Jungschiedsrichterinnen begleitet.“ Auch für die Region Odenwald engagiert sich die 24-Jährige als Schiedsrichterin, ist dort Frauenbeauftragte. Diese freute sich über die Ehrung: „Es zeigt für mich Anerkennung und Wertschätzung seitens der Schiedsrichtervereinigung Buchen und des bfv. Dazu gehört mehr, als nur ein Spiel zu pfeifen. Man muss sich dafür einsetzen, es wirklich wollen.“

Verbandsschiedsrichter-Obmann Karcher übernahm die Laudatio auf den Sieger der Kategorie „Schiedsrichter U50“ persönlich. „Wir waren von allen Schiris begeistert, jeder ist hier Sieger.“ Trotzdem habe sich einer hervorgetan. „Er ist Schiedsrichter seit 2003.“ Sehr schnell habe er sich als einer der „Leuchttürme“ des Badischen Fußballverbandes in der Kategorie „Schiedsrichter“ herauskristallisiert. Bekannt sei der bfv-Sieger durch seine Arbeit und durch seinen Fleiß: „Er hat sich schnell hochgearbeitet, hat die Herausforderungen angenommen, wurde schnell zu einer Führungskraft“, so Karcher. „Er kann ein Spiel lesen, ist beliebt auf den Sportplätzen.“ 60-70 Spiele leitet er im Jahr, zusätzlich ist der 35-Jährige noch als Beobachter unterwegs, begleitete zahlreiche bfv-Spitzenschiedsrichter als Schiedsrichterassistent. „Er ist ein absoluter Teamplayer“. Früh habe er Positionen übernommen, ist aktuell für einen bfv-Kader verantwortlich. Darüber hinaus engagiere er sich für die Integration ausländischer Mitbürger. Den Gästen in der Sportschule war klar, dass hier von Stefan Faller (Schiedsrichtervereinigung Bruchsal) die Rede war. Für diesen steht fest: „Ich habe der Schiedsrichterei viel zu verdanken.“ Sie habe ihn persönlich weiterentwickelt. „Für mich war es heute ein toller Tag, eine gelungene Veranstaltung“, lobte der bfv-Sieger U50.

Wie es sich anfühlt, die bfv-Ehrung bei DANKE SCHIRI zu erhalten, weiß Kurt Wittke noch aus dem vergangenen Jahr. In seiner Laudatio beschrieb er den diesjährigen Ü50-Preisträger Lothar Keppler. „Er gibt heute noch sein kompetentes Wissen an die jüngere Generation als geschätzter Kreisbeobachter aber auch als Schiedsrichterpate weiter“. Sein Engagement sei nicht hoch genug zu bewerten. In all den vielen Jahren konnte das hoch dekorierte Urgestein der Karlsruher Schiedsrichtervereinigung durch aktive Werbung sehr viele Leute für die Schiedsrichterei begeistern und auch langfristig binden. „Er setzt sich heute noch für die Vermittlung zwischen Jung und Alt ein“, so Wittke. Innerhalb seiner Vereinigung habe er fast alle Ämter besetzt, darunter 12 Jahre als Obmann. In seiner fast 60-jährigen Schiedsrichtertätigkeit war er über 18 Jahre Verbandsschiedsrichter und 17 Jahre Beobachter für den bfv. „Nicht nur meiner Meinung nach hat er die Auszeichnung mehr als verdient“, ist sich Wittke sicher. Keppler bedankte sich herzlich und resümierte: „Man glaubt gar nicht, was da so alles zusammenkommt.“ Er sei überrascht und freue sich wahnsinnig. „Ich engagiere mich noch sehr gerne in der Jugend.“ Ebenso pflege er aber auch noch Kontakt zu den Ehemaligen, den passiven Schiedsrichtern, besucht diese regelmäßig bei Geburtstagen. „Diese sollte man nie vergessen“, gab er als Rat und Wunsch mit auf den Weg.

Die drei Landessieger werden nun vom DFB zu einer Ehrung und zu einem Bundesligaspiel eingeladen.

Zum Abschluss gab es noch eine ganz besondere Ehrung. Schiedsrichter Pascal Rohwedder vom ATSV Mutschelbach wurde im November in der Landesliga-Partie zwischen FC Nöttingen und FV Hambrücken zum Lebensretter. Nach einem Zusammenprall mit einem Nöttinger Spieler stürzte Hambrückens Torhüter Luca Meinzer zu Boden, verlor das Bewusstsein. Rohwedder reagierte sofort und leitete erste Hilfe-Maßnahmen ein, verhalf Meinzer in die stabile Seitenlage und holte schließlich dessen Zunge aus dem Rachen, bevor dieser erstickte. Karcher lobte das vorbildliche Handeln des 29-Jährigen: „Durch dieses beherzte Eingreifen konnte viel Schlimmeres verhindert werden.“ Laudator und Vorsitzender des Fußballkreises Karlsruhe, Thomas Rößler, betonte: „Pascal musste spontan Verantwortung übernommen – im entscheidenden Moment intuitiv eingreifen.“ Er sei mutig und selbstlos zur Hilfe geeilt, „hat zugepackt“. Rößler bedankte sich „aus vollem Herzen“ bei Rohwedder: „DANKE SCHIRI. Danke Pascal!“ Zimmermann ergänzte: „Es gibt auf jeden Fall einen, der – egal was Du ab jetzt machst – immer dankbar ist.“ Meinzer selbst wäre gerne bei der Ehrung dabei gewesen, war aber terminlich verhindert.

Für den bfv-Präsidenten ist die Ehrungsfeier eine der wichtigsten und schönsten Veranstaltung des Badischen Fußballverbandes: „Wir leben in einer Zeit, in der das Danke Sagen ausstirbt.“ Umso wichtiger sei es, das zu tun. „Und zwar noch häufiger als früher.“ Daher: DANKE SCHIRI.

Die Kreissieger:

Frauen: Julia Sturm (Buchen), Esra Kaygusuz (Heidelberg) , Kim Kabamba (Mannheim), Annika Guthier (Karlsruhe)

U50: Björn Schumann (Tauberbischofsheim), Daniel Schäfer (Buchen), Robin Siegl (Mosbach), Marcel Lampert (Sinsheim), Kevin Drieschner (Heidelberg), Nikolaos Poutachidis (Mannheim), Stefan Faller (Bruchsal), Stefan Schmidt (Karlsruhe), Raphael Kastner (Pforzheim)

Ü50: Thomas Syksch (Tauberbischofsheim), Willi Holderbach (Buchen), Colin Gimber (Mosbach), Roland Lampet (Sinsheim), Walter Beisel (Heidelberg), Roland Möhlenbrock (Mannheim), Trudpert Fabry (Bruchsal), Lothar Keppler (Karlsruhe), Dieter Erich (Pforzheim)

CG, 10.02.2020

2. Februar: Winter Neuzugänge

Jan Conrad kehrt zum VfR zurück

Der 32-jährige Routinier ab sofort spielberechtigt
Zum zweiten Mal in seiner Zeit als Aktiver kehrt Jan Conrad jetzt zum VfR zurück. Zunächst beendete Conrad nach 168 Spielen in Verbands- und Landesliga beim VfR am Ende der Saison 2017/18 seine sportliche Aktivität. Der Fußball ließ ihn doch nicht lange ruhen. Im Februar 2019 übernahm er Verantwortung als Spielertrainer beim Hohenloher A-Ligisten FV Künzelsau und hatte großen Anteil daran, dass die Kreisstädter nicht abgestiegen sind. Der Faden zum VfR ist aber während dieser Zeit nie ganz abgerissen, denn seinen Dienst beim Sportheimbewirtungsteam verrichtete er weiter wie bisher. Jetzt will er der Hogen-Truppe mit seiner Erfahrung helfen, den Abstieg aus der Verbandsliga zu verhindern und war gleich beim ersten Testspiel bei den Spfr. Schwäbisch Hall mit an Bord.

Auch Leon Kappes ist wieder beim VfR

Der noch 19-jährige Leon Kappes stößt zur Kreisliga Mannschaft
Schon in der Jugend war der Aschhäuser Leon Kappes beim VfR aktiv. Jetzt kehrt er vom TSV DJK Bieringen jagstaufwärts zum VfR zurück und soll das Stöcklein-Lieb-Team verstärken.

27. Januar: Julia Sturm wurde geehrt

Buchens Schiedsrichter sagen DANKE SCHIRI.

Die Schiedsrichtervereinigung Buchen ehrte ihre Kreissieger der Aktion DANKESCHIRI.

In der Kategorie Frauen wurde Julia Sturm ausgezeichnet, bei Schiedsrichter U50 fiel die Wahl auf Daniel Schäfer, Sieger der Kategorie Ü50 ist Willi Holderbach. Zusammen mit den Siegern der anderen Kreisschiedsrichtervereinigungen werden sie außerdem zur großen Ehrung am 9. Februar in die Sportschule Schöneck eingeladen, wo dann in jeder Kategorie ein bfv-Sieger gekürt wird.

„Die Ehrung bedeutet mir sehr viel. Ich freue mich, dass meine Schiedsrichtervereinigung durch diese Ehrung Anerkennung und Wertschätzung zeigt und mir das Gefühl gibt, eine gute Schiedsrichterin zu sein.“ Kein Wunder, Julia Sturm ist 24 Jahre jung und seit mehr als 10 Jahren an der Pfeife aktiv. Und damit nicht genug. Sie ist Mitglied im Kreisschiedsrichterausschuss, leitet die Jung-Schiedsrichter-Gruppe, steht insbesondere Mädchen als Ansprechpartnerin zur Verfügung, fördert den Nachwuchs als Coach und Patin. „Am Schiedsrichtersein mag ich die Zusammenarbeit im Team. Es ist toll, die Erfahrungen, die ich gemacht habe, an jüngere und neue Schiris weitergeben zu können“, beschreibt Sturm ihre Motivation. „Julia ist von Grundauf ein umgänglicher Charakter und versucht stets das Positive zu sehen und in den Vordergrund zu stellen“, lobt Felix Beuchert, Schiedsrichter-Obmann im Kreis Buchen. Auch aufgrund dieser positiven Ausstrahlung gelingt es ihr, in ihrem Verein und darüber hinaus immer wieder Nachwuchs zu begeistern. Aus eigener Erfahrung weiß sie, wie wertvoll es ist, die andere Seite am Fußball kennenzulernen und so Situationen auf dem Platz ganz anders zu sehen. „Außerdem hat das Schiedsrichtersein mein Selbstbewusstsein und mein Durchsetzungsvermögen gestärkt.“

9. Dezember: Ab sofort ist Winterpause

Für die Aktiven des VfR ist nach der verschobenen Partie der zweiten Mannschaft in Hainstadt jetzt auch Winterpause. Vorbereitungsspiele der einzelnen Mannschaften können unter „Fußball“ aufgerufen werden.

Am 1. März wird die Saison fortgesetzt. Dabei gastieren der FC Kirrlach und der FC Hettingen bei uns.

Sobald die genauen Anstoßzeiten aller drei Mannschaften festgelegt sind, werden diese auf der Startseite bei „Aktuelle Termine“ (unten rechts) veröffentlicht.

9. Dezember: 4:5-Niederlage in Hainstadt

Kreisliga: SpVgg Hainstadt – VfR II

Nach der wegen Schiedsrichtermangel bedingten Absage in der Vorwoche trennten sich die SpVgg Hainstadt und der VfR Gommersdorf II nun in der Nachholpartie der Kreisliga Buchen torreich mit 5:4. Luca Schaffhauser auf Seiten des VfR eröffnete die Begegnung mit einem Lattentreffer nach einer Minute. Hainstadt hatte durch Müller ebenfalls gute Gelegenheiten in der Anfangsphase, doch beides mal konnte Fabian Schmelz klären. Julian Reuther brachte die Gäste aus dem Jagsttal mit 1:0 in Front (27.), als er den Querpass von Klenk clever einschob. Keine Minute später glich Hainstadt per Foulelfmeter durch Schüßler aus und konnte kurz später erstmals in Führung gehen. Müller setzte sich energisch durch und vollstreckte zum 2:1 (30.). Marco Klenk hatte erneut den Ausgleich auf dem Fuß, doch Münch klärte im Hainstadter Tor reflexartig den Versuch aus kurzer Distanz. Noch vor der Halbzeit stellte Luca Knapp den zwei Tore Vorsprung für die Heimelf mit dem 3:1 her (43.). Gabriel Mütsch verkürzte mit sattem Flachschuss auf 2:3 (47.) ehe wiederum Schüßler per Heber die zwei Tore Führung zum 4:2 herstellte (50.). Gommersdorf zeigte wieder Moral und Mütsch köpfte zum Anschlusstreffer nach Eckball ein (54.). In dieser Phase war Gommersdorf leicht feldüberlegen und stellte durch Luca Schaffhauser verdient den 4:4 (69.) Ausgleich her. In der Nachspielzeit sicherte sich dann Hainstadt dennoch die drei Punkte durch den 5:4 Siegtreffer von Camicia (91.) und Gommersdorf musste sich trotz vier Auswärtstoren und starker zweiter Halbzeit mit der bitteren Niederlage abfinden.       

VfR Gommersdorf II: Schmelz, Mütsch, Holz (60.Rehrauer), Stelzer, Asum, Klohe, Karl, Schaffhauser, Leutwein, Reuther, Klenk (66.Lieb)

Schiedsrichter: Daniel Schäfer (Mudau)
Zuschauer: 60

2. Dezember: 2:3-Niederlage in Eppingen

Zum Jahresabschluss gab es beim VfB Eppingen für den VfR Gommersdorf im Spiel der Verbandsliga Baden eine 3:2-Niederlage. „Nach dem 3:0 schien das Spiel gelaufen zu sein. Aber nach unserem Anschlusstreffer bekamen wir Aufwind und hätten fast noch den Ausgleich erzielt. Aber das wäre zu viel des Guten gewesen, denn die Eppinger waren die bessere Mannschaft“, sagte der Gommersdorfer Teammanager Jörg Olkus kurz nach der Partie. Nur die ersten zehn Minuten waren die Gommersdorfer in der ersten Hälfte dem VfB Eppingen ebenbürdig. Zwei Flankenläufe in den ersten Minuten von Jakob Hespelt brachten zwar Torgefahr, aber keinen Erfolg. Die erste Flanke hielt der Torhüter, die zweite kam zu Tobias Scheifler (5.) und der traf dann die Querlatte. Fast im Gegenzug köpfte nach erfolgversprechendem Angriff der im Abseits stehende Julius Raubold (8.) am Tor vorbei. Danach wurde die Kraichgauer immer besser und gefährlicher. Die Gommersdorfer ließen in dieser Phase der Partie den letzten Biss vermissen und kamen folgerichtig in Rückstand. Nach einem Freistoß köpfte der aufgerückte Abwehrspieler Marinko Balikic (24.) zur 1:0-Führung ins Gommersdorfer Gehäuse. Seine Freiheit im Strafraum nütze er konsequent aus. Ein schneller Angriff über den Flügel brachte den Platzherren dann das 2:0. Die flache Hereingabe drückte Giacomo Wiczynski (34.) über die Linie. Nach dem Wechsel waren die Platzherren weiter gefährlicher und bestimmten die Begegnung. Sven Palinkasch (58.) erhöhte auf 3:0 und es schien, als steuerten die Kraichgauer einen klaren Sieg an. Die Partie schien für die Eppinger Mannschaft gelaufen zu sein, denn es schlichen sich unkonzentrierte Aktionen ein. Urplötzlich waren die Gommersdorfer dann da. Innerhalb von zehn Minuten verkürzten die Jagsttäler auf 3:2. Zunächst drückte Max Schmidt (66.) das künstliche Leder zum 3:1-Anschlusstreffer ins Tor. Beim Elfmeter zehn Minuten später zeigte Schmidt keine Nerven und verwandelte sicher zum 3:2, nachdem er selbst gefoult wurde. In der restlichen Spielzeit gab es bei den VfB-Fans noch einige „Oohhs und Aahs“, denn die Gommersdorfer kamen zwei, drei Mal im Strafraum des VfB zu gefährlichen Aktionen. Auf der anderen Seite verpassten die VfBler bei Kontern den entscheidenden „Lucky Punch“ zu setzen. Nun überwintert der VfR Gommersdorf mit den 18 Punkten auf dem Relegationsplatz, der VfB Eppingen hat mit 33 Punkten den siebten Platz inne.

VfB Eppingen: Dobler- Balikic, Palinkas, Rudenko (90., Frick), Kradjia, Reinbold (75., Nyassi), Marmein (69., Kilic, Rauh (47., Hoyer), Dumus, Felk, Wiczyniski

VfR Gommersdorf: Bayha- Stöckel, Silberzahn, P. Mütsch, Geissler- F. Schmidt, Stelzer (69., Dotzauer), Würzberger (87., G. Mütsch), Scheifler (69., Walter), Hespelt- Gärtner (46., Max Schmidt)

SR: Pascal Rastetter (Reichenbach) 

Tore: 1:0 (24.) Balikic, 2:0 (34.) Wiczyinski, 3:0 (59.) Palinkasch, 3:1, 3:2 (66., 76.,Elfm.) Max Schmidt
Zuschauer: 150