20. Januar: D-Junioren für Verbandsvorrunde qualifiziert

Michael Stadtmüller mit seiner Truppe

Bei der Bezirksendrunde am Sonntag in Schrozberg erreichte die D-Juniorenmannschaft hinter dem FSV Hollenbach und den Spfr. Schw. Hall den 3. Platz. Dadurch ist die Truppe um die Verantwortlichen Michael Stadtmüller, Helmut Beck und Manuel Grübel für die Verbandsvorrunde qualifiziert. Gespielt wird diese am 3. Februar 2019. Spielort und Gegner werden noch bekannt gegeben. Tolle Leistung Jungs!

Hier alle Ergebnisse der Bezirksendrunde

18. Januar: Nächstes Wochenende der VfR dreifach im Einsatz

Am 25., 26. und 27. Januar sind drei verschiedene Mannschaften des VfR beim Turnier der Schiedsrichtergruppe Künzelsau in der Gerhard-Sturm-Halle in Mulfingen im Einatz. Die AH des VfR, die VfR Schiedsrichter und VfR 3.

Siehe folgende Turnierpläne:

12. Januar: Erfolgreiche Jahreshauptversammlungen

Förderverein VfR Gommersdorf e.V.

Zur Hauptversammlung des Förderverein im Sportheim konnte der 2. Vorsitzende Frieder Sorg stellvertretend für den erkrankten 1. Vorsitzenden Arndt Herrmann die anwesenden Mitglieder begrüßen.

Änderungen gab es insofern, dass Kassier Bernhard Haak seinen Posten nach 25-jährigen Tätigkeit zur Verfügung stellte. Diese Funktion übernimmt Frieder Sorg. Als neuer 2. Vorsitzender wurde Hubert Gerner gewählt. Bernhard Haak wurde als Beisitzer gewählt. So setzt sich wie folgt die Vorstandschaft zusammen:
Erster Vorsitzender Arndt Herrmann
Zweiter Vorsitzender Hubert Gerner
Kassier Frieder Sorg
Schriftführer Eugen Bartl
Beisitzer Wolfgang Holz, Joachim Essig und Bernhard Haak

Bernhard Haak (rechts) erhält von Frieder Sorg die Urkunde für 25-jährige Tätigkeit als Kassier

Protokoll hier

Hauptverein VfR Gommersdorf 1946 e.V.

Änderungen gab es im Vorstandskollegium des VfR. Ausgeschieden sind Roger Roicke und Fabian Zürn. Dafür wurden Luca Schaffhauser und Patrick Asum ins Kollegium gewählt, so dass zehn Personen wieder im Kollegium sind.

Geehrt wurden für:

20 Jahre

von links: Rafael Klohe und Jannis Pappenscheller sowie Vorstandssprecher Norbert Sturm

30 Jahre:

von links: Vorstandssprecher Norbert Sturm, Frank Müller, Manuel Klohe, Benjamin Loos, Michael Holz, Frank Bartl und Timo Baumgart

40 Jahre:

von links: Vorstandssprecher Norbert Sturm, Wilma Müller, Gerhard Retzbach und Markus Reuther


60 Jahre:

von links: Vorstandssprecher Norbert Sturm und Rudi Retzbach

Protokoll hier

16. Dezember: Kurzweilige Jahresabschlussfeier

Eine kurzweilige Jahresabschlussfeier schloss das Jahr beim VfR in der Halle am Samstagabend ab. Für die Jugendmannschaften und Jazzmädels begann der Abschluss etwas früher. Sie waren im Sportheim zum gemeinsamen Essen, das vom Küchenteam sowie von einigen Müttern der Spieler serviert wurde. Anschließend ging es in die Halle, wo die drei Mannschaften des VfR gemeinsam mit Anhang ebenfalls das Essen einnahmen. Pünktlich um 20 Uhr eröffnete Fabian Zürn den Abend, wobei er die Gäste herzlich begrüßte. Vorstandssprecher Norbert Sturm stellte in seiner Begrüßungsrede das Ehrenamt beim VfR in den Mittelpunkt und munterte die Anwesenden weiter zum Engagement im Verein auf. Er erinnerte an die zwei großen Bauprojekte im abgelaufenen Jahr des VfR und richtete seinen Dank an die vielen freiwilligen Helfern und Spendern bei diesen Projekten. Danach folgte die Darbietung der jüngsten Gruppe der Jazzdance Abteilung. Unter der Leitung von Kathrin Sturm führten sie  den Tanz der „Schmetterlinge“ vor. Der Bürgermeister der Stadt Krautheim Andreas Köhler begrüßte anschließend die Anwesenden. Dabei erwähnte er die Mithilfe der Stadt beim Projekt Rasensanierung ohne deren Mithilfe diese Maßnahme nicht zu stemmen gewesen wäre. Unerwähnt ließ er die Schaffenskraft der Gommersdorfer nicht, die vorbildlich mitgemacht haben. Ortsvorsteher Joachim Essig bedankte sich beim VfR anschließend für das Mitwirken der vielen Helfer und wünschte weiter viel Erfolg. Danach bat Vorstandssprecher Norbert Sturm die aktiven Schiedsrichterinnen und Schiedsrichr des VfR auf die Bühne. Die anwesenden Spielleiterinnen und Spielleiter erhielten zur Erinnerung ein Foto ihrer gesamten Gruppe. Ebenfalls ein gerahmtes Bild erhielten die Spieler der D-Junnioren, die einen weiteren Titel in ihrer noch jungen Karriere einheimsten. Mit dabei die Trainer und Betreuer Helmut Beck, Michael Stadtmüller, Manuel Grübel und Alexander Weber. Nach einer kurzen Umbaupause folgte der Einakter „Silberhochzeit“ unter der Regie von Norbert Sturm. Mitwirkende waren: Irene Stöcklein-Keilbach, Leonie Stöcklein, Manuel Klohe, Julia Sturm, Marco Hespelt und Christoffer Feger. Die Akteure hatten wie jedes Jahr die Lacher auf ihrer Seite, weil sie wieder Mal mit schauspielerischem Können das Puplikum überzeugen konnten. Markus Gärtner und Patrick Retzbach stimmten nach verklungenem Applaus das Vereinslied „Rot und Weiß“ an, bei dem das Publikum gemeinsam mit den Spielern kräftig mitsang. Den Abschluss der Darbietungen bildete Farbenvielfalt“ von der Gruppe Jazzdance La Jeunesse. Die Vorführung wurde von Vanessa Beck und  Leonie Stöcklein einstudiert. Eine Tombola mit tollen Preisen bildete den Schluss der Veranstaltung.

Ein Lob an alle Mitwirkenden auf der Bühne und den Helferinnen und Helfer in der Küche und im Sportheim, an die Bedienungen und an die Helfer an der Getränkeausgabe. Ebenso Danke an das Planungsduo Monika und Norbert Sturm, sowie an die „Schnitzel-Herausbacker“ Alexander Gärtner und Rüdiger Beck.

Viele weitere Bilder von unserem Fotografen Jens Gerner sind unter „Bilder“ zu sehen.

6. Dezember: Pressemitteilung

Pressemitteilung des VfR Gommersdorf 1946 e.V.
Donnerstag, 6. Dezember, 17:30 Uhr

Thomas Nohe ist nicht länger Trainer der Landesliga-Mannschaft des VfR Gommersdorf.

Nach Ablauf der Vorrunde der Saison 2018/19 haben sich die Verantwortlichen des VfR Gommersdorf und Trainer Thomas Nohe einvernehmlich auf ein Ende der sportlichen Zusammenarbeit zum Jahresende 2018 verständigt.

Der VfR Gommersdorf bedankt sich ausdrücklich bei Thomas Nohe für seinen Einsatz und seine geleistete Arbeit und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

Sportliche Leitung
VfR Gommersdorf 1946 e.V.
Jörg Olkus und Daniel Gärtner

3. Dezember: Ein Sieg und eine Niederlage zum Jahresabschluss

Landesliga: TSV Tauberbischofsheim – VfR 0:2

Effektivität schlägt Engagement, so kann die letzte Partie im Jahr des VfR Gommersdorf beim TSV Tauberbischofsheim zusammengefasst werden. Mit einem 2:0-Erfolg entführten die Jagsttäler im Spiel der Landesliga Odenwald die Punkte aus dem Taubertal. Dass es nach 24 Pflichtspielen für die Gommersdorfer Zeit für eine Pause wird, war schon daran ersichtlich, dass sogar Ersatztorhüter Sebastian Stockert als Feldspieler eingewechselt wurde, weil so viele aus verschiedenen Gründen fehlten.
Wie gewohnt sicher stand der VfR im Abwehrbereich, sonst hätte es ein böses Erwachen zum Jahresabschluss geben können. Mit viel Einsatz und Laufarbeit unterbanden die Platzherren das Spiel der Gäste nach vorne. Viel zu schnell gingen die Bälle in der Vorwärtsbewegung des VfR verloren. „Wir konnten die Bälle vorne oft nicht festmachen“, sagte VfR-Trainer Thomas Nohe dazu. Durch den schwungvollen Beginn der „Tauberaner“ kamen sie zu Möglichkeiten. In der 3. Minute ging der erste Schuss von Linus Schrank übers Tor und in der 9. und 16. Minute vergaben die Taubertäler zwei Freistöße von der Sechszehnmeterlinie aus. Gommersdorf setzte mit Standards seine Akzente. Die erste richtig gefährliche Situation im TSV-Strafraum führte gleich zum Erfolg. Zunächst wurde der Schussversuch von Jakob Hespelt geblockt, den Ball bekam dann Tom Stöckel (21.) unter Kontrolle und er verwandelte eiskalt zur 1:0-Führung für die Gäste. Nach einem Eckball kam Dennis Herrmann (28.) frei zum Kopfball, setzte aber das Spielgerät knapp übers Tor. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich vergab dann TSV-Spielführer Hendrik Seethaler (32.), als er nach einem Ballverlust der Gommersdorfer völlig frei vor VfR-Keeper Nico Bayha auftauchte und in der Eins-zu-Eins-Situation das Nachsehen hatte. Bis zur Halbzeit waren die „Bischemer“ weiter die aktivere Mannschaft. Gommersdorf war in den Zweikämpfen oft der zweite Sieger, wenn auch manche Attacke dem Unparteiischen zu heftig erschien und er mehrere gelbe Karten gegen den TSV zückte. Dann die Vorentscheidung zu Gunsten der Jagsttäler. Einen weiteren Eckball verwandelte Sascha Silberzahn (41.) per Kopf zum wichtigen 2:0 für die Gommersdorfer. Fast postwendend vergab Andre Berberich (43.) die Chance zum Anschlusstreffer, als er plötzlich ganz frei im Strafraum auftauchte, aber den Ball überhastet knapp übers Tor schoss.
Auch nach dem Wechsel hatten die Gommersdorfer keine richtige Spielkontrolle. Zu schnell gingen die Bälle an die zweikampfstarken Platzherren verloren. Auch die zweiten Bälle konnten Gommersdorfer oft nicht aufnehmen, weil die Abstände der einzelnen Ketten zu weit von einander waren. Auf die Gommersdorfer Abwehr ist aber Verlass. Trotz viel Laufarbeit und Kampf der Taubertäler kamen sie im zweiten Abschnitt zu keiner großen Möglichkeit mehr. Weil die Gommersdorfer personell aus dem „Letzten Loch pfiffen“ und auf einen Gegner trafen, der seine Chancen leichtfertig vergab, kam so ein Spiel zu Stande, bei dem die Gommersdorfer den Taktstock über weite Strecken der Partie aus der Hand gegeben hatten. Das hat es lange nicht mehr gegeben. „War kein einfaches Spiel. Mit dem Sieg bin ich natürlich zufrieden“, sagte Torschütze Tom Stöckel. VfR-Spielführer Fabian Geissler meinte ähnlich: „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, mit unserem Spiel nicht. Aber auch solche Spiele muss man halt gewinnen“. VfR-Abwehrrecke Sascha Silberzahn analysierte unter anderem: „Der Sieg war nur möglich, weil der TSV seine Chancen nicht genutzt hat und wir gnadenlos effektiv zwei Standards verwertet haben.“ Bis es nach der Winterpause wieder los geht, ist auch ein solches Spiel vergessen. Und dass vom Kader sieben zum Teil wichtige Spieler fehlten, sollte bei aller Kritik nicht vergessen werden. Zur gleichen Zeit gewann die SpVgg Neckarelz nur wenige Kilometer vom Tauberstadion entfernt in Grünsfeld mit 3:0 und sind nun mit zwei Punkten Vorsprung (52) der Wintermeister.
TSV Tauberbischofsheim: Bier- Rodemers, Zichler, Kircher, L. Freundschig (83., Redlich)- Schrank, Stockmeister (64., D. Freundschig),Schmitt, Berberich- Seethaler (75., Lotter), Gimbel
VfR Gommersdorf: Bayha- Herrmann, Silberzahn, G. Mütsch- Bauer (67., Beck), Walter, Geissler, Scheifler, Hespelt- P. Mütsch (90., Stockert), Stöckel (87., Schaffhauser)
Tore: 0:1 (21.) Stöckel, 0:2 (40.) Silberzahn
SR: Richard Gerstlauer (Mosbach)
Zuschauer: 75

Kreisliga: SpVgg Hainstadt – VfR II 5:3
Am letzten Spieltag des laufenden Kalenderjahres 2018 in der Kreisliga Buchen unterlag die Zweite Mannschaft des VfR Gommersdorf bei der SpVgg Hainstadt mit 5:3. Gommersdorf begann druckvoll und ging nach scharfer Flanke von Jürgen Humm durch ein Eigentor mit 1:0 in Führung. Per Freistoß erhöhte Luca Schaffhauser aus 23 Metern zum 2:0 (15.Min). Spielertrainer Michael Lieb erzielte direkt im Anschluss das 3:0. Nach einer fragwürdigen roten Karte für VfR Akteur Tobias Rehrauer drehten sich die Spielanteile in der Folge zusehends. Direkt nach Wiederanpfiff gelang der Heimelf der 1:3 Anschluss durch Buschmanns Kopfballtreffer und kurze Zeit später durch Müller und Schüssler sogar der 3:3 Ausgleich. Schiedsrichter Ullrich schickte ebenfalls Gommersdorfs Michael Pitz mit gelb/rot (64.) früher zum Duschen und fortan war mit doppelter Unterzahl die Begegnung entschieden. Hainstadt drängte die Gommersdorfer weit in die eigene Hälfte zurück und konnte durch zwei Tore von Schüssler per abgefälschten Freistoß sowie einem Distanztreffer aus 18 Metern den Endstand herstellen. Hainstadt geht mit dem sechsten Rang (33.Pkt.) in die Pause und Gommersdorf überwintert auf Rang zehn.(28 Pkt.)
VfR Gommersdorf II: Knauer- Gärtner, Retzbach, Humm- Pitz, Rehrauer, Ziegler (74., Stöcklein), Mütsch, Klenk (74., Gasafi), Schaffhauser, Lieb (74., Schäfer),
Tore: 0:1 Eigentor, 0:2 Schaffhauser, 0:3 Lieb, 1:3 Buschmann, 2:3 Müller, 3:3 Schüssler, 4:3 Schüssler, 5:3 Schüssler
Schiedsrichter: Timon Ullrich
Besonderheiten: 40. rote Karte Rehrauer (VfR), 64. gelb/rote Karte Pitz (VfR), 85. rote Karte Hainstadt
Zuschauer: 70