25. Nov.: Auswärts am Freitag und Samstag

Ab diesem Wochenende gilt die 2G+-Regelung. Folgend die Mitteilung des Verbandes

Die neue CoronaVO des Landes Baden-Württemberg ist gestern in Kraft getreten und beinhaltet Regelungen, die auch den Amateurfußball betreffen. Diese sind:

  • §10 Ziffer 1.4 CoronaVO: Für Besucher*innen von Sportveranstaltungen gilt ab sofort 2G+. Der Zutritt zum Sportgelände ist demnach nur geimpften oder genesenen Zuschauer*innen gestattet, die zusätzlich einen negativen Antigen-Schnelltest vorlegen.
  • §5 Ziffer 3 CoronaVO: Bei der Ausnahme für Schüler*innen gibt es eine Änderung: Bislang gelten alle Schüler*innen unabhängig des Alters generell als getestet und werden gleichgesetzt mit Geimpften oder Genesenen. Diese Ausnahme gilt ab sofort nur noch für Schüler*innen bis einschließlich 17 Jahren.

Verbandsliga Baden Saison 2021/22
Samstag, 27.11. 2021 | 14 Uhr
VfB Eppingen – VfR Gommersdorf
(eb) Zum Abschluss der Vorrunde der Saison 2021/22 reist der VfR Gommersdorf zum VfB Eppingen. Das Spiel der Verbandsliga wird am Samstag um 14 Uhr in der HWH-Arena angepfiffen. Schon einmal in diese Saison trafen die Kraichgauer auf die Hohenloher Jagsttäler. In einem torreichen und spannenden Spiel der 3. Runde des Verbandpokals Anfang August setzten sich damals die Eppinger durch ein Tor in der 120. Minute mit 5:4 gegen den VfR Gommersdorf durch. Nach regulärer Spielzeit stand es damals 2:2. Bei den Eppingern hatte wohl jeder damals einen Glückspfennig in den Kickstiefeln, denn den Chancen nach, hätten die Gommersdorfer die Partie gewinnen können, ja fast müssen. Fehler im Aufbauspiel des VfR nutzten die Eppinger konsequent aus und zogen in die nächste Runde ein.

Am letzten Spieltag der Vorrunde stellt sich die Situation so dar, dass der VfB Eppingen mit 27 Punkten sich als ernsthafter Verfolger der Spitzenmannschaften –SV Spielberg (37), ATSV Mutschelbach (32), VfR Mannheim (31)- knapp dahinter festgesetzt hat. Mit einem Nachholspiel beim Vorletzten SpVgg Durlach-Aue in der Rückhand nach dem letzten Vorrundenspiel gegen Gommersdorf, könnte der Tabellenvierte sich ganz nah an den ATSV Mutschelbach und VfR Mannheim herantasten, da es an diesem Wochenende zu den Duellen der Spitzenmannschaften SV Spielberg gegen ATSV Mutschelbach und VfR Mannheim gegen FV Heddesheim kommt. Vorausgesetzt, der VfB Eppingen holt in den zwei restlichen Spielen des Jahres sechs Punkte, sind die Fachwerkstädter ganz dick vorne dabei. Und diese Chance wird sich das David-Pfeiffer-Team nicht entgehen lassen wollen. Wenn auch die Vorteile papiermäßig auf Eppinger Seite sind, fahren die Gommersdorfer nicht chancenlos in den Kraichgau. Ein gewisses Maß an Selbstbewusstsein darf die Gommersdorfer Mannschaft nach den jüngsten Erfolgen auch zeigen. Der Mannheimer Sportkurier schreibt in Bezug zum Duell der Kraichgauer gegen die Jagsttäler unter der Woche: „Gommersdorfs Trainer Peter Hogen, der einst die SpVgg. Neckarelz von der Landesliga bis in die Regionalliga führte, hat aus der „grauen Maus“ Gommersdorf, eine schlagkräftige, überdurchschnittlich gute Verbandsligamannschaft geformt. Gommersdorf kann ohne Druck in dieses Spiel gehen“.

Der VfB-Motor Alexander Rudenko ist nicht nur der Lenker des VfB-Spieles, sondern er tritt auch neben Jan-Hendrik Hoyer (7 Tore), Julius Reinbold (6) mit fünf Treffern als Torschütze auf. Für die Gommersdorf Deckungsverbund wird es wichtig werden, diese starken Offensivkräfte des VfB in ihren Aktionen zu bremsen oder zumindest stark einzuschränken. Der VfB Eppingen hatte bisher zu Hause auch unterschiedliche Auftritte. Spitzenreiter SV Spielberg wurde nach 0:2-Rückstand mit 5:2 geschlagen, gegen den Tabellenletzten FV Kirchfeld gewannen sie im letzten Heimspiel nach Rückstand nur knapp mit 2:1. Zwei Siege, aber bei unterschiedlichen Leistungen.

Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von VfR-Stürmer Max Schmidt letzten Sonntag nach wenigen Minuten war der eingewechselte Dennis Vollmer gleich hellwach. Seine beiden Treffer in der Anfangsphase machten die Bahn frei für den 6:0-Sieg des VfR Gommersdorf gegen die SpVgg Durlach-Aue. Wenn sich auch schon manche Mannschaft gegen die Violetten aus dem Karlsruher Südosten schwer getan hat, darf man in Gommersdorf den Erfolg nicht generell als Maßstab nehmen. Die SpVgg zeigte zwar Willen und Engagement, aber das war am Ende doch zu wenig, um die Gommersdorfer zu überraschen. Zudem waren sie mit nur 13 Spielern angereist, dabei verletzte sich noch ein Akteur in der Anfangsphase schwer und musste ausgewechselt werden. Doch sechs Tore und noch einige großkalibrige Chancen dazu, müssen auch erstens herausgespielt und zweitens erzielt sein. Und das ist den Gommersdorfern an ihrem Hax´n Wochenende gut gelungen. Die Feierlaune beim VfR nach dem Sieg sorgte anschließend dafür, dass sämtliche Essen bald nach Spielende ausverkauft waren. In den bisherigen Spielen gegen Eppingen haben die Gommersdorfer eine extrem schlechte Bilanz. In neun Spielen erreichten die Jagsttäler bisher nur drei Unentschieden. Eines davon in Eppingen vor zwei Jahren mit einem 0:0.
Original Text

22. Nov.: Zwei Siege am Hax´n-Wochenende

Kreisliga Buchen Saison 2021/22
Samstag, 20.11.2021 – 14.30 Uhr
VfR Gommersdorf II – FC Donebach 5:2

(tr) Im letzten Heimspiel der Zweiten Mannschaft des VfR Gommersdorf im Jahr 2021 konnte die Elf von Spielertrainerduo Raphael Mütsch und Fabian Stöcklein drei Punkte gegen den FC Donebach einfahren. Gommersdorf versuchte von Beginn an Druck auf das Tor der Gäste auszuüben. Doch das erste Tor des Tages erzielten die Gäste aus Donebach. Nach sehr weitem Ball von FC-Torwart Leon Hoffmann und Unachtsamkeit in der VfR-Abwehr war Michael Schnetz zur Stelle und schob in der 6. Spielminute überlegt zum 0:1 ein. Doch die Antwort der Gommersdorfer ließ nicht lange auf sich warten. Bereits 3 Minuten später konnte durch Luca Heinle sehenswert zum 1:1 ausgeglichen werden. Sein direkter Freistoß aus knapp 25 Metern flog unhaltbar ins Tor der Gäste. Danach war der VfR spielbestimmend. Dennis Vollmer konnte ein Zuspiel aus dem Mittelfeld (11.) perfekt verwerten und netzte zum 2:1 Führungstreffer ein. In der 24. Minute konnte Rafael Klohe im Strafraum nur noch durch ein Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte sicher und souverän zum 3:1. Die Gäste aus Donebach versuchten mit langen Bällen die VfR-Abwehr zu überwinden, doch nun hatten sie sich darauf eingestellt und konnten die Situationen sicher entschärfen. Kurz vor der Halbzeit dann ein weiterer Treffer für den VfR. Nach Hereingabe von Dennis Wolpert fand der Ball durch ein Eigentor den Weg zum 4:1 Pausenstand. Nach der Pause verflachte die Partie ein wenig. Michael Schnetz konnte sich dann noch einmal gegen die VfR-Abwehr durchsetzen (72.) und überwand VfR-Torwart Jannis Bieniek zum 4:2. Dennis Wolpert machte in der 76. Spielminute mit seinem Treffer zum 5:2 den Sieg für die Gommersdorfer endgültig perfekt. Somit konnte man verdient die 3 Punkte im Jagsttal behalten. Am kommenden Freitag tritt der VfR II bei dem TTSV Buchen um 19:00 Uhr zum Flutlichtspiel an. 
VfR Gommersdorf II: Bieniek, Stöcklein, Kappes, Holz, Süßmann, R. Mütsch (76. D. Mütsch), Wolpert, Heinle (57. Jany), Vollmer (57. Ziegler), Gärtner, Klohe (82. Hespelt)
Schiedsrichter: Simon Eberle, Marcel Jurk, Sandro Schmitt

Verbandsliga Baden Saison 2021/22
Sonntag, 21. November 2021 14:30 Uhr
VfR Gommersdorf – SpVgg Durlach-Aue 6:0

Der VfR Gommersdorf schloss das Heimspieljahr der Saison 2021/22 mit einem 6:0-Sieg gegen die SpVgg Durlach-Aue ab. Der höchste Sieg der Jagsttäler in seiner Verbandsligazugehörigkeit war auch in dieser Höhe verdient. Die Gäste versteckten sich trotz allem in keiner Phase der Partie. Sie zeigten Willen zum Erfolg zu kommen über die gesamte Spielzeit. Das war aber zu wenig an diesem Sonntag, trotz ihres ganzen Einsatzes. Gommersdorf hätte vor Allem gegen Ende der Partie das Ergebnis leicht höher schrauben können, doch es reichte auch so. Wie für den ältesten Zuschauer am Platz, dem 91-jährigen VfR-Fan Helmut Herrmann: „Die jungen Spieler von Durlach, die tun einem fast leid, trotz dem Rückstand haben sie nie aufgegeben“.

Die ersten Minuten der Partie gehörten eindeutig den Gästen. Mit viel Einsatz und Laufarbeit angefeuert vom Trainer begannen sie die Partie. Gommersdorf brauchte einige Minuten, um ins Spiel zu kommen. Der schon ganz früh eingewechselte Dennis Vollmer eröffnete dann den Torreigen. Er nützte seine Chance, die ihm die SpVgg-Abwehr vorlegte, und traf mit einem platzierten Flachschuss zur 1:0-Führung. Eine weitere Unsicherheit der Gästeabwehr nütze wieder Dennis Vollmer (24.), als er die Hereingabe von Jann Baust zum 2:0 über die Linie drückte. Für Gommersdorf taten sich in dieser Phase immer wieder Möglichkeiten auf, da die Abwehr der Gäste doch manche Unsicherheit zeigte. Keine Chance hatte dann die Abwehr der Gäste in der 31. Minute. Dominik Feger nahm einen abgewehrten Ball volley und versenkte den Ball an der 16-Meterlinie unhaltbar zum 3:0 für die Platzherren.

In den ersten Minuten nach der Pause versäumten es zunächst die Gommersdorfer das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Fabian Schuler (56.) schloss dann einen über mehrere Stationen vorgetragenen Angriff der Gommersdorfer mustergültig ab und traf zum 4:0. Trotz des klaren Rückstandes geben die Gäste auch im zweiten Abschnitt nicht auf. Doch waren ihre Mittel begrenzt. Die Gommersdorfer Abwehr fing immer schneller die Angriffsbemühungen der SpVgg ab. Die Überlegenheit der Gommersdorfer drückt sich dann auch in Toren aus. Jann Baust legt nach einem gekonnten Sololauf den Ball auf Uwe Walter (65.) zurück, der im Fallen per Flachschuss auf 5:0 erhöhte. Das halbe Dutzend machte dann Lucas Heinle (76.) voll. Er köpfte eine Freistoßflanke von Jann Baust platziert zum 6:0 ein. Gommersdorf hatte seine Aufgabe erfüllt und konnte vor dem letzten Spieltag den Mittelfeldplatz festigen. Die Gäste verkauften sich standesgemäß, waren zwar immer bemüht, doch zu mehr reichte es einfach nicht.

VfR Gommersdorf: Petrowski- Feger, Mütsch (70., Conrad), Breuninger, Geissler- Walter, Weippert (58., Heinle), Herrmann, Schuler (65., Rehrauer)- Schmidt (5., Vollmer), Baust
SpVgg Durlach-Aue: Fox- Kose, Gireth (19., Alves), Brunner, Niggliazzo, Laschuk, Elgehani, Dönmez, Rayling, Pagna (57., Söylemez), Colln
Tore: 1:0, 2:0 (18., 24.) Vollmer, 3:0 (31.) Feger, 4:0 (56.) Schuler, 5:0 (65.) Walter, 6:0 (76.) Heinle
Zuschauer: 250

Original Texte

11. Nov.: Am Freitag, Samstag und Sonntag drei Auswärtsspiele

Verbandsliga Baden Saison 2021/22
Sonntag, 14.11. 2021 | 14 Uhr
FV Fortuna Kirchfeld – VfR Gommersdorf
(eb) Für den VfR Gommersdorf steht eine weitere Partie gegen eine Mannschaft an, die auf einem Abstiegsplatz steht. Am Sonntag beginnt die Verbandsligapartie im Norden von Karlsruhe beim Tabellenletzten FV Fortuna Kirchfeld schon etwas früher als üblich, nämlich um 14 Uhr.
Nach der 0:2-Niederlage gegen den SV Langensteinbach am vergangenen Spieltag werden bei den Jagsttälern die Karten wieder neu gemischt, ohne aber die Mannschaft einem Druck auszusetzen. Der Auftakt zu den Spielen gegen die drei letzten der Tabelle ist zwar misslungen, aber tabellarisch hat sich nicht viel geändert. Die erste Saison Heimniederlage der Jagsttäler hatte seine Gründe. Die Gäste aus Karlsbad hatten vor Allem im zweiten Abschnitt mehr Power und waren aggressiver in den Zweikämpfen. Und spielerisch zeigten sie so manchen gekonnten Spielzug. Bei den Gommersdorfern lief es nicht so wie in den Heimspielen davor. Die vergebenen Chancen in der Anfangsphase sollten sich rächen. Gelang zuvor noch eine frühe Führung, war es dieses Mal nicht der Fall. Ob es dann aber zu einem Dreier gereicht hätte, ist eher spekulativ. Wer die Punkte auf die Habenseite des VfR schon verrechnet hatte, muss jetzt für die letzten drei Spiele vor der Winterpause umdenken und neue Berechnungen anstellen. Von Woche zu Woche gibt es in der Verbandsliga überraschende Ergebnisse. Der „Aufstand durch Siege“ der hinteren Mannschaften hat begonnen, sodass die Tabelle im zweiten Teil immer enger zusammenrückt. Und da sind die Gommersdorfer dann im weiteren Sinn auch involviert. Der FV Kirchfeld ist zwar Letzter, wer aber die Ergebnisse genauer ansieht, wird sehen, dass die Niederlagen gegen die hinteren Mannschaften meist knapp waren. Wie letzte Woche auch beim hohen Favoriten VfB Eppingen. Nach einer Führung verloren die Kirchfelder noch mit 1:2. Die Eppinger taten sich lange schwer, bogen die Partie aber noch um. Für den VfR Gommersdorf wird es nach der 0:2-Niederlage am Sonntag jetzt in Kirchfeld nicht leicht. In den bisherigen drei Spielen gegen den FV Fortuna haben die Jagsttäler bei einem Unentschieden zwei Mal gewonnen. Beim letzten Aufeinandertreffen zum Saisonauftakt der letzten Saison gewann die Hogen-Truppe in Kirchfeld mit 2:0. Die Entscheidung aber fiel erst in der Nachspielzeit durch einen Elfmeter von Markus Gärtner und durch einen weiteren Treffer von Jann Baust. In den zwei abgebrochenen Spielzeiten zuvor standen die Kirchfelder jeweils auf einem Abstiegsplatz. Doch der Fußballverein aus dem Karlsruher Norden gibt trotz den bisherig erreichten vier Punkte nicht auf, warum sollte er auch. VfR-Trainer Peter Hogen hat das 0:2 letzten Sonntag abgehakt und blickt ohne Groll auf die Niederlage am Sonntag zurück: „Wir haben immer noch eine gute Ausgangsposition, auch wenn wir im letzten Spiel nicht unsere übliche Leistung erreicht haben“. Markus Gärtner und Jakob Hespelt werden mit großer Wahrscheinlichkeit fehlen. VfR-Routinier Markus Gärtner sehnt die Winterpause herbei: „Ich habe eine Zerrung am Oberschenkel und Wade. Dazu seit Wochen Probleme mit der Achillessehne. Es wird Zeit für eine Pause“. Deshalb kam Markus Gärtner in den letzten Spielen nur sporadisch zum Einsatz. Hogen sieht, obwohl es gegen den Tabellenletzten geht, seine Mannschaft nicht in einer Favoritenrolle. „Wir brauchen uns überhaupt nicht unter Druck setzen. Einfach wieder mit Freude und Spaß an die Sache rangehen, dann holen wir auch wieder Punkte“, lässt er seiner Truppe freien Lauf und sieht entspannt in die sonntägliche Partie in Kirchfeld.
Original Text

8. Nov.: Niederlage, Sieg und Unentschieden

Verbandsliga Baden Saison 2021/22
Sonntag, 7. November 2021 | 14:30 Uhr
VfR Gommersdorf – SV Langensteinbach 0:2

(eb) Wurde vor der Partie die Gommersdorfer Mannschaft als Tabellenachter und mit 15 Punkten im Gepäck als Favorit in die Partie gegen den Tabellendrittletzten SV Langensteinbach (8 Punkte) noch gehandelt, so sah das nach dem Schlusspfiff des Unparteiischen ganz anders aus. Der VfR Gommersdorf hatte das Spiel der Verbandsliga gegen den SV Langensteinbach mit 0:2 verloren. VfR-Kollegiumsmitglied Alexander Gärtner hatte dazu seine eigene Idee: „Als Underdog gedanklich ins Spiel zu gehen, liegt uns einfach besser“. Ob das aber die Gründe waren für die Niederlage, müsste ja fast ein Psychologe eine Antwort geben. Die Gäste nahmen nicht unverdient die Punkte mit nach Karlsbad und können dort ihr 100-jähriges Vereinsjubiläum weiter feiern und ausklingen lassen.

In der ersten Viertelstunde versäumten es die Platzherren früh in Führung zu gehen. Die Jagsttäler waren spielbestimmend und hatten auch ihre Möglichkeiten. Ein Kopfball von Jann Baust (8.) nach einer Flanke von Jakob Hespelt parierte Gästekeeper Patrick Fabry hervorragend. Dann meldeten sich die Gäste zum ersten Mal. Als Abschluss einer Kombination scheiterte Simon Leimann (10.) am Gommersdorfer Torhüter Dennis Petrowski, der den Schuss in den Winkel ums Kreuzeck drehte. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und starteten manchen Angriff. Die Gommersdorfer hatten dann Pech, als Niklas Breuninger (20.) mit seinem Kopfball wiederum an Gästekeeper Patrick Fabry scheiterte. Etwas überraschend dann der Führungstreffer der Gäste. Nach einem Einwurf nutzte Torjäger Dominic Riedel (33.) seine Chance und platzierte das Spielgerät mit einem strammen Schuss von der 16-Meterlinie unhaltbar zum 1:0 für seine Farben ins Gommersdorfer Gehäuse. Kurz darauf hatten die Gommersdorfer Glück, dass Kevin Stoitzner (36.) nicht genug Druck hinter seinen Kopfball brachte. Die Gästeabwehr ließ bis zum Halbzeitpfiff nichts mehr zu, wenn auch einige Abwehraktionen rustikal beendet wurden.

Gommersdorf wollte nach der Halbzeit den Spielstand unbedingt drehen, doch die Gäste hielten mit ihrer ganzen Kampfkraft und ihren spielerischen Möglichkeiten dagegen. Die Jagsttäler zeigten den Willen, dem Spiel eine entscheidende Wende zu geben, doch an diesem Sonntag lief es nicht so, wie man sich das VfR vorgestellt hatte. In der 51. Minute scheiterte Max Schmidt mit seinem Flachschuss ins kurze Eck am Gästetorhüter. Der SVL wehrte sich gegen die Gommersdorfer Angriffe erfolgreich und gestaltete das Spiel weiterhin offen. Glück hatten die Platzherren, als Simon Bender (54.) auf der Linie klärte. Beide Mannschaften setzen in dieser Phase auf ihre kämpferische Qualität. Und da waren die Gäste den Platzherren einen Tick voraus. Meistens schneller und aggressiver in den Zweikämpfen drückten sie in dieser Phase dem Spiel ihren Stempel auf. Auch in der 65. Minute waren sie hellwach, als wiederum Dominic Riedel mit einem Flachschuss ins untere Eck auf 2:0 für den SVL erhöhte. Danach versuchten die Gommersdorfer mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen, doch es war alle Mühe umsonst an diesem verkorksten Spiel der Gommersdorfer. „Heute waren die Gäste einfach besser, da brauchen wir nicht drumrum reden. Mit dem Doppeltorschützen haben sie ja einen hervorragenden Spieler in ihren Reihen, der auch das Spiel entschieden hat,“ zog VfR-Trainer Peter Hogen sein Fazit. 
VfR Gommersdorf: Petrowski- Mütsch, Breuninger, Geissler- Vollmer, Schuler (53. Gärtner), Weippert (63. Walter), Herrmann, Hespelt (38. Bender)- Schmidt, Baust
SV Langensteinbach: Fabry- Müller, Stoitzner (90., Schmider), Riedel, Leimann, Schiatti, Kuhn (80., Pavkovic), Kraski, Rosa (75., Kröbel), Reuer, Roth 
Tor: 0:1, 0:2 (31., 65.) Dominic Riedel 
SR: Chris Lillig (SRVgg Bruchsal)
Zuschauer: 200    

Montag, 8. November 2021
Kreisliga Buchen Saison 2021/22
VfR Gommersdorf II – SpG SV Waldhausen/ FV Laudenberg 3-0

In der Kreisliga Buchen gelang der Zweiten Mannschaft des VfR Gommersdorf gegen die Gäste der Spielgemeinschaft Waldhausen/Laudenberg am Ende verdient ein 3-0 Heimerfolg. Im ersten Durchgang brachte Michael Bauer aus spitzem Winkel die Gommersdorfer in Front (7.) Die SpG hatte durch J.Leopold ein gute Ausgleichsmöglichkeit, doch sein Schussversuch ging knapp am Ziel vorbei. Präziser macht dies auf VfR Seite Julian Reuther, als er mit einem Lupfer auf 2-0 in Minute 41 stellte. Nach der Halbzeit verflachte die Partie etwas und Gommersdorf brauchte bis zur 63. Minute ehe Jan Conrad nach Kopfball das 3-0 besorgen konnte. SpG Angreifer Dominik Müller setzte noch einen Schussversuch gegen den Außenpfosten (68.), doch in Summe verbuchte die Heimelf einen ungefährdeten Sieg und überholte die Gäste damit in der Tabelle.
VfR Gommersdorf II: Bieniek, Heinle, Retzbach, Süßmann, Hettinger(87.Gärtner), Feger, Karl(88.Stöcklein), Reuther, Klohe(76.Jany), Bauer, Conrad  
Zuschauer: 40
Schiedsrichter: Jürgen Heudorf

Kreisklasse B Buchen Saison 2021/22
06.11.2021 – 17:00Uhr
VfR Gommersdorf III – SpG Adelsheim II – Oberkessach II
2:2

Die dritte Mannschaft des VfR Gommersdorf trennte sich in der Begegnung gegen die SpG Adelsheim II – Oberkessach II leistungsgerecht 2:2 Unentschieden. Die Tore auf VfR Seite erzielten Jochen Zürn und Marcel Leuser.

5. Nov.: Samstag und Sonntag drei Heimspiele

Verbandsliga Baden Saison 2021/22
Sonntag, 7. November 2021 | 14:30 Uhr
VfR Gommersdorf – SV Langensteinbach

(eb) Nach der letzten Pressemitteilung des Badischen Fußballverbandes Mitte der Woche haben sich Vereine und Zuschauer ab den kommenden Spieltagen nach der Warnstufe der Corona Verordnung zu richten. Zutritt ins Sportheim haben alle Geimpfte, Genese und jeder mit PCR-Test. Zutritt als Zuschauer haben alle Geimpfte, Genese und mit jeder mit Schnelltest. Wie sich diese Vorgaben auf die Zuschauerzahlen auswirken, werden die Vereine dann sehen. Auf jeden Fall sind die Vereinsverantwortlichen mehr als je zuvor gefordert, da immer mehr Personen des Vereins für Kontrolltätigkeiten gesucht und abgestellt werden müssen.
Die Gegner in den letzten zwei Spielen des VfR Gommersdorf, VfR Mannheim (3.) und SV Spielberg (1.), waren von ganz oben in der Verbandsliga. Gegen den VfR Mannheim konnte wenigstens durch das 1:1 ein Punkt auf die Habenseite verbucht werden. Gegen Spielberg war nichts drin. So stehen die Jagsttäler nach dem elften Spieltag mit 15 Punkten nach 4 Siegen, 4 Niederlagen und drei Unentschieden auf dem achten Tabellenplatz. Die 1:5-Niederlage beim Spitzenreiter Spielberg letzten Samstag war auch in dieser Höhe korrekt, sollte aber von allen Beteiligten schnellstens abgehakt werden. Der SV Spielberg war einfach besser, schneller, technisch reifer und spielstärker. Der SVS vereinigt alle Superlative, die einen Spitzenreiter in der Verbandsliga auszeichnen können. Hoch motiviert bespielten sie die Gommersdorfer von der ersten Minute an. Und die kamen einfach nicht wie gewohnt in die Zweikämpfe. „Wir waren auch nicht so gut drauf wie sonst. Wir konnten nicht an die Leistung wie z.B. gegen Mannheim anknüpfen“, sagte der VfR-Defensivallrounder Dennis Herrmann einen Tag nach der Niederlage. Dass wieder andere Tage kommen, hofft man jetzt beim VfR Gommersdorf.
Am Sonntag (14:30 Uhr) kommt mit dem SV Langensteinbach eine Mannschaft ins Jagsttal, die für den VfR Gommersdorf totales Neuland ist. Nach der Landesliga Meisterschaft in der Saison 2019/20 standen die Karlsbader beim Abbruch in der letzten Saison auf dem elften Tabellenplatz. Jetzt steht der 1300-Mitglieder zählende Sportverein mit acht Punkten auf dem drittletzten Rang. Bevor es die 2:4-Niederlage letzten Sonntag gegen den VfB Eppingen gab, holte der SVL sieben Punkte in Folge. Ein 2:1-Sieg gegen die SpVgg Neckarelz, ein 3:2-Erfolg bei der SpVgg Durlach-Aue und zu Hause ein 1:1 gegen den FV Kirchfeld brachten die für sie wichtigen Zähler. Gegen die direkten Konkurrenten um die Abstiegsplätze holten sie die Punkte in den sogenannten „Sechs-Punkte-Spielen“, aber auch in der Anfangsphase der Saison ein 1:1 gegen den VfR Mannheim.
Die Partie gegen den SVL bedeutet für die Gommersdorfer den Auftakt zu den Begegnungen gegen die drei Letzten in der Tabelle. Dass Gommersdorf zum ersten Mal in der Saison mit der Favoritenrolle zu Recht kommen muss, ist für die Hogen-Truppe eine fast ganz neue Situation. Und das macht die Aufgabe am Sonntag für die hohenlohischen Jagsttäler nicht leichter. Anders als in den letzten Partien haben die Gommersdorfer jetzt den Druck. Gut tun würde der VfR-Mannschaft, wenn der eine oder andere Fehlende an den letzten zwei Spieltagen wieder dabei wäre. Ob Max Schmidt, Markus Gärtner oder Jakob Hespelt dabei sein können, wird sich kurzfristig entscheiden. Beim SV Langensteinbach wird der junge Torhüter Calvin Fuchs (21) wegen einer Roten Karte am Sonntag fehlen. Trotzdem strahlt der SV große Zuversicht aus. „Zuerst findet die 100-Jahre Fußball Jubiläumsabend statt. Und am Sonntag fahren wir zum weiten Auswärtsspiel nach Gommersdorf, um mit drei Punkten zu feiern!“, so war auf der Homepage der Langensteinbacher im Vorfeld zu lesen. Gespannt schauen die Gommersdorfer der Partie entgegen, mit dem Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer Zitat im Hinterkopf: „Schau´ mer mal“.
Original Text

28. Okt.: Schwere Auswärtsspiele

Verbandsliga Baden Saison 2021/22
Samstag, 30.10. 2021 | 14:30 Uhr
SV Spielberg – VfR Gommersdorf

(eb) Gegen eine weitere Spitzenmannschaft der Verbandsliga geht es am Samstag (14:30 Uhr) für den VfR Gommersdorf. Die Reise (150 km) geht zum Tabellenführer SV Spielberg, der die Tabelle mit 25 Punkten anführt. Sowohl die Gommersdorfer als auch die Spielberger hatten am vergangenen Wochenende sportlich ihre besonderen Erlebnisse. Die Jagsttäler erkämpften sich ein 1:1 gegen den Favoriten VfR Mannheim. Der SV Spielberg dagegen hatte ein Negativerlebnis besonderer Art. Nach 18 Spielen saisonübergreifend kassierten die Karlsbader wieder mal eine Niederlage. Und die war deftig. Nach einer 2:0-Führung drehte der VfB Eppingen das Spiel und gewann hoch mit 5:2. In den neun Spielen zuvor kassierten die Spielberger fünf Gegentreffer, jetzt in einem Spiel gleich fünf Tore. Nachdem der ATSV Mutschelbach (23 Punkte) ebenfalls patzte und mit 1:3 gegen den FV Heddesheim verlor, konnte der Abstand aber gewahrt werden. Nur der VfR Mannheim (22 Punkte) rückte nach dem 1:1 in Gommersdorf etwas näher an die beiden Führenden heran. Für den VfR Mannheim war das 1:1 im Jagsttal dann wohl doch zu wenig, denn am vergangenen Dienstag trennten sie sich von ihrem Trainer Ralf Schmitt wegen sportlichen Meinungsverschiedenheiten.

Nach der Partie am Samstag wurde die ganze Mannschaft des VfR Gommersdorf nicht nur von VfR-Fans wegen ihrem nimmermüden Kampfgeist gelobt. Die Abwehr um die beiden Innendecker Patrick Mütsch und Niklas Breuninger warfen sich mit ihrer ganzen Leidenschaft in Schüsse, blockten ab, köpften oder waren einfach schneller in Eins-zu-Eins-Situationen. Durch das ständige Stören im Aufbau unterband die Gommersdorfer Defensive einige Male gut gemeinte Zuspiele der Mannheimer schon im Voraus. Die Folge war, dass die Mannheimer das Spiel in die Breite zogen und dadurch meist an Tempo verloren. Dass diese Spielweise der Jagsttäler an die Substanz jedes Einzelnen ging, zeigte sich in den letzten Minuten, als die Hogen-Elf schwer unter Druck kam. Doch auch diese Drangphase überstanden die Gommersdorfer auch dank einer sehr guten Leistung ihres Torhüters Dennis Petrowski und Niklas Breuninger, der reihenweise Kopfballduelle für sich entschied. „Hast du kein Kopfweh?“, fragte VfR-Teammanager Jörg Olkus ihn nach dem Spiel besorgt. „Ich nehme schon was ein, das hilft“, und deutete frohgelaunt auf sein Radler. Die Offensive des VfR hat außer beim ATSV Mutschelbach -0:5 auf Kunstrasen- in jedem Spiel zumindest ein Tor erzielt. Wie schon gegen den VfR Mannheim gilt für die Gommersdorfer jetzt dasselbe. Sie können ohne Druck in die Partie gehen, denn sie haben nichts zu verlieren und können ganz befreit und locker das Spiel angehen.

Die Mannschaft von SV-Trainer Yannik Rolf hat die Niederlage unter der Woche aufgearbeitet, davon kann man im Jagsttal ausgehen. „Es muss nach der deftigen Niederlage in Eppingen versucht werden, schnell wieder in die Spur zu kommen“, heißt es von Vereinsseite. Und weiter heißt es zum bisherigen Abschneiden der Gommersdorfer abschließend: „Hut ab vor den Gästen“. Weiter hofft man beim SV, dass Verletzte und Erkrankte ins Aufgebot nach ihrem Fehlen in Eppingen zurückkehren. Von den 33 erzielten Toren bisher hat das Sturm-Trio Fabian Geckle (13), Claudio Ritter (7) und Nico Plattek (5) Dreiviertel der Tore erzielt. Den Radius dieser Drei einzuschränken, wird die Hauptaufgabe der Gommersdorfer Defensive sein. Trotz den positiven Erkenntnissen bei den Jagsttäler in den letzten Spielen ist und bleibt der langjährige Oberligist SV Spielberg der eindeutige Favorit. Besonderheit an der Seitenlinie: VfR-Trainer Peter Hogen war in der Saison 2016/17 und bis zum 30. Oktober 2017 für 43 Spiele beim damaligen Oberligisten SV Spielberg der Trainer. Auf den Tag genau sieht man sich nach vier Jahren jetzt wieder.
Original Text eb

21. Okt.: Am Freitag und Samstag alle VfR-Spiele

Freitag, 19 Uhr: VfR II – SV Schlierstadt

Verbandsliga Baden Saison 2021/22
Samstag, 23. Oktober 2021 | 14 Uhr
VfR I– VfR Mannheim
(eb) Nach den zwei Spielen gegen den FC Kirrlach und Friedrichstal, die nach Punkten ähnlich dastehen wie der VfR Gommersdorf, folgen in den nächsten zwei Spieltagen Partien gegen Mannschaften, die zum engeren Favoritenkreis der Verbandsliga zählen. Mit dem VfR Mannheim gastiert am Samstag (14 Uhr) der Traditionsverein aus der Quadratestadt im Jagsttal, eine Woche später zum VfR-Kerwe-Wochenende geht es samstags zum Tabellenführer SV Spielberg.
In der Sommerpause stellten die Verantwortlichen des VfR Mannheim das Mannschaftsgefüge so auf, dass ein Aufstieg in die Oberliga das einzige Ziel sein kann oder sogar muss. Vom Ligakonkurrenten FV Heddesheim wechselten gleich sechs gestandene Verbandsligaspieler mit höheren Ambitionen zu den Mannheimer Rasenspieler. Vom FC Gießen (Regionalliga Südwest) kam der ehemalige Uerdinger (3. Liga) Torjäger Ali Ibrahimaj, der mit den bisher zehn erzielten Toren in neun Spielen sein Soll erfüllt hat. Den einzigen Treffer beim 1:0-Sieg vergangenes Wochenende gegen den VfB Eppingen erzielte auch Ibrahimj. Die Mannheimer taten sich lange schwer, bis der Torjäger eine Viertelstunde vor Schluss für die Entscheidung sorgte. Die Blau-Weiß-Roten mussten bis zum Schlusspfiff kämpfen, bis der Erfolg gegen die Kraichgauer in trockenen Tücher war. Dass gegen die Mannheimer bei jedem Gegner auch Kampf angesagt ist, zeigte sich schon in voran gegangenen Spielen beim FC Friedrichstal und beim SV Langensteinbach, als die beiden Underdogs ein 1:1 erreichten und die Mannheimer sich trotz Favoritenrolle damit zufrieden geben mussten. Das Spitzenspiel gegen den SV Spielberg endete ebenfalls 1:1. Ansonsten haben die „Monnemer“ alle Spiele gewonnen und stehen hinter dem SV Spielberg (25 Punkte) und ATSV Mutschelbach (23 Punkte) mit 21 Punkten ungeschlagen auf dem dritten Platz. Die Gommersdorfer nehmen nach neun Spieltagen mit 14 Punkten den achten Rang ein. „Zu Saisonbeginn hätte ich nicht gedacht, dass wir Mitte Oktober und fast einem Drittel der Saison zu Hause ungeschlagen sind und so viele Punkte aufweisen“, sagt der Gommersdorfer Teammanager Daniel Gärtner. Dass die Mannschaft um die Trainer Peter Hogen und Co-Trainer Tobias Scheifler nach einem Rückstand nicht aufgeben, bewahrheitete sich in Friedrichstal zum wiederholten Male schon in dieser Saison. Trotz einem Chancenplus gerieten die Jagsttäler in Friedrichstal in Rückstand. Kurze Zeit später und kurz nach der Halbzeit rückten die Gommersdorfer durch drei Treffern das zwischenzeitliche Resultat wieder zu Recht. Mitte der zweiten Hälfte hielt Torhüter Dennis Petrowski seinen zweiten Elfmeter in Folge und hatte seinen Anteil am 5:2-Erfolg. Wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre, hätte der Friedrichstaler zum 2:3 getroffen. So hatten die drei Offensivkräfte Dennis Vollmer, Max Schmidt und Jann Baust immer wieder Kontergelegenheiten, die aber erst in den Schlussminuten zum Erfolg führten. Jetzt gegen den Namensvetter aus Mannheim wird es nicht annähernd so viele Chancen geben, davon müssen die Gommersdorfer ausgehen. Die Schmitt-Elf hat erst sieben Gegentreffer bekommen. Der langjährige Spieler (über 300 Einsätze) der Mannheimer und jetzige Gommersdorfer Trainer Peter Hogen weiß um die Stärke der Gäste: „Mannheim hat vier Siege in Folge geholt und wird mit viel Selbstvertrauen zu Werke gehen. Sie streben den fünften Dreier an, davon müssen wir ausgehen“. Der Gommersdorfer Coach sieht aber wie immer ein Fünkchen Hoffnung, denn seine Mannschaft hat keinen Druck: „Wir haben nichts zu verlieren und werden alles probieren, um zumindest einen Punkt zu holen“. Pech hatte Jacob Hespelt in Friedrichstal. Seine Oberschenkelprobleme traten wieder auf. Er fällt für Samstag aus. „Markus Gärtner und Uwe Walter sind voraussichtlich wieder dabei“, hofft Peter Hogen.
Original Text


Samstag, 16 Uhr: VfR III – TSV Höpfingen III

15. Okt.: Drei schwere Auswärtshürden

Verbandsliga Baden Saison 2021/22

Sonntag, 17. Oktober 2021 | 14 Uhr

FC Germania Friedrichstal – VfR Gommersdorf

(eb) Am kommenden Sonntag (14 Uhr) reist der VfR Gommersdorf zu einem weiteren Tabellennachbar. Mit elf Punkten und mit einer ausgeglichenen Bilanz (3S-2U-3N) bei einem Torverhältnis von 11:16 steht der FC Germania Friedrichstal auf dem 10. Tabellenplatz. Die Jagsttäler rangieren dank der mehr erzielten Tore (13:18) auf dem neunten Platz. Nach dem 3:3 letzten Sonntag gegen den FC Olympia Kirrlach war der einhellige Tenor unter den VfR-Fans: „Die Mannschaft hat nach dem Rückstand Moral gezeigt und nicht aufgegeben“. Anders funktionieren auch die Auftritte der Gommersdorfer in der Verbandsliga nicht. VfR-Trainer Peter Hogen sagt: „Wir müssen immer 100 Prozent geben. Jeder muss bis an seine Leistungsgrenze gehen, egal gegen wen“. Mit diesem Motto und Vorgabe im Gepäck treten die Gommersdorfer nun im Stutenseer Stadtteil Friedrichstal an.

Nachdem wegen Urlaub Spielführer Fabian Geissler und wegen Verletzung Uwe Walter letzten Sonntag gegen den FC Kirrlach fehlten und Patrick Mütsch, Alex Weippert und Fabian Schuler wieder zurückkehrten, schickte Peter Hogen eine leicht veränderte Startelf gegenüber dem letzten Spieltag aufs Feld. Die Gommersdorfer präsentierten sich trotz den Änderungen als Einheit. Die Hogen-Truppe hatte sich nach dem 1:3-Rückstand kurz nach der Halbzeit zurück gekämpft und den Ausgleich geschafft. Erst in den Schlussminuten kamen die Kirrlacher wieder in die Gänge und hatten mit zwei Aluminiumtreffern Pech.

Bitter enttäuscht waren die Friedrichstaler nach der 1:5-Pleite beim VfB Eppingen letzten Samstag. „Es war kaum ein Akteur in Normalform. Ferner ließ das Zweikampfverhalten zu wünschen übrig, es gab viele unnötige Fehlpässe und in der Abwehr leistete man sich zum Teil haarsträubende Fehler. Zudem war im FC-Angriff so gut wie abgemeldet“, ließ die Presseabteilung des FC ihrem Frust freien Lauf. Beim FC Germania setzt man nun auf Trainer Hicham Ouaki, der die Mannschaft bis zum Spiel gegen Gommersdorf wieder aufrichten soll. Vor der Niederlage in Eppingen hatten die Germanen drei Siege in Folge eingefahren. Die Erfolge gegen den SV Langensteinbach mit 2:1, beim FV Kirchfeld ein 3:1 und gegen die SpVgg Durlach-Aue ein 2:0 hievten die Friedrichstaler von einem zwischenzeitlichen Abstiegsrang auf Platz zehn. Die Siege gegen die drei Letzten der Tabelle waren enorm wichtig für die FC´ler. Zur neuen Saison gab es beim Ex-Oberligisten einen großen Umbruch. Den zehn Abgängen stehen 13 Neuzugänge gegenüber. In solchen Fällen kann es dauern bis die Mannschaft zu einer geschlossenen Einheit findet. Rückschläge inklusive. Auch die Jagsttäler wissen um die Bedeutung der Partie beim Tabellennachbar. „Unser Fokus richtet sich jetzt ganz auf das Spiel beim FC Friedrichstal. Wir wollen ein positives Ergebnis holen“, sagt euphorisch der 19-jährige VfR-Spieler Alex Weippert, obwohl er angeschlagen ist. VfR-Trainer Peter Hogen richtet seine Blicke ganz auf seine Mannschaft: „Wir müssen wieder über 90 Minuten konstant spielen, nicht nur eine Halbzeit wie gegen Kirrlach“. Markus Gärtner ist angeschlagen, Kapitän Fabian Geissler meldete sich nach seinem Urlaub wieder zurück. Uwe Walter fällt definitiv aus.