22. Juli: Am Sonntag und Mittwoch Pokalspiele der 1. Runde

Verbandspokal: SpG Unterschüpf/Kupprichhausen – VfR Gommersdorf

Das Spiel in Unterschüpf fällt wegen Corona bei den Platzherren am Sonntag aus und wird auf Mittwoch (18 Uhr) neu angesetzt.

(eb) Der Weg in der 1. Runde um den Badischen Verbandspokal führt die Verbandsliga Mannschaft des VfR Gommersdorf zum Tauberbischofsheimer Kreisliga Vertreter SpG Unterschüpf/Kupprichhausen. Das Spiel wird am Mittwoch um 18 Uhr hoch über dem Umpfertal auf dem Unterschüpfer Sportgelände angepfiffen. Für die Jagsttäler kein unbekanntes Terrain, da der TSV Unterschüpf vor Jahren einige Spielzeiten in der Landesliga Odenwald beheimatet war. Pikanterie am Rande: der 31-jährige Tobias Würzberger ist ab dieser Spielzeit bei seinem Heimatverein Co-Trainer. Zuvor war er zwei Jahre beim VfR, wo er im Mittelfeld eine prägende Rolle spielte und überzeugen konnte. „Sicherlich sind wir in dem Spiel krasser Außenseiter, aber Pokal ist in einem einzigen Spiel alles möglich“, sagt SpG-Co-Trainer Tobias Würzberger. Er wird zusammen mit Trainer Joachim Schroth die Spielgemeinschaft eine Marschroute austüfteln, um die Jagsttäler zu überraschen. Würzberger: „Wir werden versuchen zunächst einmal defensiv gut zu stehen und uns durch schnelles Umschalten die eine oder andere Chance zu erarbeiten“. Wie bei den Gommersdorfern kann das Trainerduo nicht auf alle Spieler zurückgreifen. „Leider stehen uns aufgrund von Urlaub und Studium einige wichtige Spieler nicht zur Verfügung“, bedauert Würzberger die lückenhafte Personalsituation bei der SpG. Auch bei den Gommersdorfer sind nicht alle dabei. Aber der Kader ist groß genug, um eventuelle Lücken zu schließen. Ob gleichwertig, das muss abgewartet werden. Tobias Würzberger blickt gerne auf seine Zeit im Jagsttal zurück: „Für mich ist es natürlich ein ganz besonderes Spiel nach der schönen und erfolgreichen Zeit beim VfR. Da ich den Großteil der Gommersdorfer bestens kenne, werden wir vor dem Spiel die Stärken und die wenigen Schwächen ausführlich thematisieren. Vielleicht ist dadurch eine Überraschung möglich“. Dass andere Mannschaften in ihrer Vorbereitung schon weiter sind, musste die Hogen-Truppe letzten Mittwoch erfahren, als die ambitionierten Schwäbisch Haller mit 3:0 das Testspiel in Gommersdorf gewannen. In der zweiten Hälfte nach dem 0:2-Rückstand wehrten sich die Gommersdorfer. In der ersten Hälfte dagegen lief fast gar nichts zusammen und die Haller konnten fast agieren wie sie wollten. Auch beim Jako-Cup am vergangenen Wochenende gab es Höhen und Tiefen. „Gegen den Oberligisten Sportunion Neckarsulm haben wir gut gespielt. Schade, dass uns am Ende die Kraft und die Luft ausgingen“, blickt VfR Trainer Peter Hogen auf das vergangene Wochenende zurück. „Ich musste Jakob Hespelt vorne spielen lassen“, fügte der Coach noch an. „Mit Markus Gärtner, Max Schmidt und Jann Baust fielen alle Stürmer aus. Max Schmidt fällt wegen seiner Hüftoperation noch länger aus“, bedauert Hogen die Situation. Knapp fünf Wochen sind es noch bis zum Saisonstart. „Bis dahin müssen wir noch einiges tun“, blickt Hogen noch voraus, ohne dabei das erste Pokalspiel bei der SpG Unterschüpf/Kupprichhausen am Sonntag aus dem Fokus zu verlieren. „Wie schwer das werden kann, haben wir in Hollenbach gegen die Bezirksligisten Wachbach (1:1) und Dünsbach (2:0) gesehen. Es war zäh. Vor allem, wenn wir Angeschlagene und Verletzte ersetzten müssen, können wir Probleme bekommen. Ich hoffe, dass wir alle nach dieser Trainingswoche einen Schub nach vorne machen“, sagt noch der VfR-Trainer mit Blick auf das Pokalspiel am Sonntag. Im Wettbewerb Kreispokal Buchen 2021/22 empfängt auf dem Gommersdorfer Sportgelände die Zweite des VfR den Ligakonkurrenten FC Hettingen am Sonntag um 14:30 Uhr. Die Dritte des VfR hat in der 1. Runde ein Freilos. Für die Sieger sowohl im Verbands- als auch im Kreispokal folgt die 2. Runde am nächsten Wochenende.

2. Juli: Die Plätze werden vertikutiert

Die fleißige Truppe um den Ehrenvorsitzenden Hubert Gerner war wieder vorbildlich im Einsatz. Zunächst hatte Ludwig Wolpert eine Düngung aufgebracht. Jetzt wurden die Plätze vertikutiert. Dabei waren Bernhard Retzbach, Oskar Gärtner und Eugen Zürn mit ihren Gerätschaften vor Ort. Fotos dazu bei Bilder

21. Mai: Zu- und Abgänge Saison 2021/22

VfR Gommersdorf – Verbandsliga Baden Saison 2021/22
Saison 2021/22 wirft seine Schatten voraus            
Trainingsauftakt sowie Pokal- und Punktspielstart aber noch ungewiss

Obwohl der Start in die neue Saison 2021/22 für die Amateurfußballer im bfv Bereich noch nicht terminiert ist, müssen die Vereine doch vorausschauen und auf den Beginn der kommenden Runde vorbereitet sein. So auch der VfR Gommersdorf mit den drei Mannschaften im Spielbetrieb. Trotz der Pandemie und fußballlosen Zeit sind die Verantwortlichen des Jagsttalverein, die Teammanager Jörg Olkus und Daniel Gärtner, nicht tatenlos gewesen und haben am Kader der Verbandsligamannschaft zur neuen Saison gebastelt. Da Trainer Peter Hogen und Co-Trainer Tobias Scheifler nächste Saison auf Tobias Würzberger (Spielertrainer Unterschüpf/Kupprichhausen), Felix Schmidt (SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim) und Tom Stöckel (Westernhausen/Krautheim) verzichten müssen, war es für die Verantwortlichen jetzt ganz wichtig, diese drei Akteure adäquat zu ersetzen. Denn alle drei Abgänge waren Stammspieler in der Verbandsligamannschaft der Gommersdorfer. Zum Kader gehören auch nicht mehr Raphael Mütsch, der Spielertrainer bei der Zweiten des VfR wird, und Torhüter Leon Volk, der sich schon im Winter dem TSV Dörzbach/Klepsau anschloss. Kompensieren wollen die Gommersdorfer die Abgänge durch die der Jugend entwachsenen Simon Rehrauer (FSV Hollenbach U-19), Jakob Süßmann (TSV Ilshofen U-19) und Alexander Weippert (FSV Hollenbach U-19). Dazu kommt noch der 25-jährige Luca Heinle von der SGM Niedernhall/Weißbach, der schon einige Spielzeiten in der Bezirksliga Hohenlohe hinter sich hat. Die Mannschaften in der Verbandsliga sind dieselben wie in der abgebrochenen Saison. Der VfB Gartenstadt und der TSV Wieblingen sind nach ihrem freiwilligen Rückzug aus der Verbandsliga endgültig in die dazugehörigen Kreisligen zugeteilt worden. Da von der Oberliga auch kein Verein kommt, könnten wie gehabt 16 Mannschaften an den Start gehen.
Abgänge: Tobias Würzberger (TSV Unterschüpf/Kupprichshausen), Tom Stöckel (TSV Krautheim/SV Westernhausen), Felix Schmidt (SGM VfB Bad Mergentheim/SV Löffelstelzen), Raphael Mütsch (Spielertrainer VfR 2), Leon Volk (TSV Dörzbach/Klepsau-im Winter)
Zugänge: Simon Rehrauer (U19 FSV Hollenbach), Jakob Süßmann (U19 TSV Ilshofen), Alexander Weippert (U19 FSV Hollenbach), Luca Heinle (SGM Niedernhall/Weißbach)

VfR Gommersdorf 2 – Kreisliga Buchen Saison 2021/22
Nicht ganz einfache Saison 2021/22   
Die Zweite des VfR Gommersdorf konnte nur vier der 18 Mannschaften in der Kreisliga Buchen hinter sich lassen. Da außer einem Trainerwechsel mehr Abgänge als Zugänge zu verzeichnen sind, gehen die Gommersdorfer in eine nicht ganz einfache Spielzeit 2021/22. Jochen Leutwein (27) und Benjamin Loos (38) beenden ihre Fußballlaufbahn und Michael Lieb (33) wird Spielertrainer beim VfB Sennfeld/Roigheim, auch in der Kreisliga Buchen beheimatet. Ebenfalls Spielertrainer wird Sebastian Asum. Der 35-jährige wechselt zum Kreisklasse B-Ligisten FC Eubigheim, der dann Gegner der Dritten des VfR sein wird. Raphael Mütsch kommt als Spielertrainer vom Kader der Verbandsligamannschaft des VfR und Janik Köhler von der VfR U19. Ferner wird Till Gaab reaktiviert.
Abgänge: Michael Lieb (Spielertrainer VfB Sennfeld/Roigheim), Jochen Leutwein (Karriereende), Benjamin Loos (Karriereende), Sebastian Asum (Spielertrainer FC Eubigheim)
Zugänge: Raphael Mütsch (VfR 1),Janik Köhler (U19 VfR), Till Gaab (reaktiviert)

5. März: Verbandsliga Trainer haben verlängert

VfR Trainer und Co haben verlängert

Peter Hogen und Tobias Scheifler auch in der kommenden Saison beim Verbandsligisten VfR Gommersdorf

(eb) Egal in welcher Form die laufende Saison zu Ende gespielt wird, haben die Teammanager Jörg Olkus und Daniel Gärtner des Verbandsligisten VfR Gommersdorf Gespräche mit den Verantwortlichen im sportlichen Bereich geführt. Die VfR-Verantwortlichen setzen weiter auf Hogen und Scheifler. Warum sollten die Gommersdorfer auch die Pferde wechseln, denn mit diesem Duo an der sportlichen Spitze besteht nicht nur die Hoffnung auf einen längeren Verbleib in der Verbandsliga, sondern auch eine Steigerung der Leistungen bei einzelnen Spielern. Und das beeindruckte beim VfR in den beiden Corona-Spielzeiten. Da die meisten Aktiven ihre sportliche Zukunft weiter bei den Jagsttälern sehen, gilt es noch zum Stamm ein paar Mosaiksteine ins Mannschaftsgefüge der kommenden Saison von Olkus und Gärtner einzufügen. Definitiv werden Felix Schmidt und Tom Stöckel aus beruflichen bzw. schulischen Gründen die Hohenloher Jagsttäler verlassen. Zwei oder drei Personalien müssen noch von Olkus und Gärtner „beackert“ werden. Zwei Zugänge hat der VfR zur neuen Saison an der Angel, deren Namen die Teammanager zur gegebenen Zeit bekannt geben werden. Schon in der Winterpause wechselte Torhüter Leon Volk Jagst aufwärts zum Hohenloher B-Ligisten TSV Dörzbach.

Artikel von Marc Schmerbeck in der Hohenloher Zeitung am 5. März 2021
https://www.stimme.de/sport/fussball/artikel/die-trainer-bleiben-in-gommersdorf-die-meisten-spieler-auch;art140995,4457388

25. Januar: Wer ist wer??

Aus dieser Truppe sind sowohl Spieler als auch Funktionäre und Trainer hervorgegangen.

Manche haben auch ihre Karriere aus verschiedenen Gründen aufgegeben.

Bild von Sebastian Hettinger

von links stehend: Betreuer/Trainer Alfred Zürn, Daniel Gärtner, Michael Baier, Jens Gerner, Daniel Holz, Sebastian Asum, Jochen Loos, Kevin Gärtner, Florian Zürn
von links kniend: Pascal Beck, Sebastian Hettinger, Dominik Hennegriff, Fabian Stöcklein, Andreas Zürn, Markus Gärtner, Thorsten Schönbein

26: November: Dieses Jahr keine Spiele mehr

Die Mitteilung des Badischen Fußballverbandes vom 26. November 2020:

Keine Spiele mehr im Jahr 2020

Nachdem gestern bei den Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vereinbart wurde, die seit 02.11.2020 geltenden Corona-Beschränkungen im Wesentlichen bis zu den Weihnachtsfeiertagen aufrechtzuerhalten und es damit insbesondere keine Lockerungen für den Amateursport geben wird, müssen sämtliche bis zum Jahresende 2020 terminierten Spiele im Verbandsgebiet im Badischen Fußballverband abgesetzt werden. Dies gilt einschließlich der Oberligen Baden-Württemberg abwärts für alle Spiele der Herren, Frauen und Jugend. Die Regionalliga Südwest ist in dieser Regelung ausdrücklich nicht inbegriffen.  

Mit Blick auf die beachtlichen Staffelgrößen in einigen Ligen war es erforderlich, keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen und sich die Möglichkeit offen zu halten, im Idealfall in diesem Jahr noch einige Spiele auszutragen. Denn unverändert hat oberste Priorität, den Vorgaben der Spielordnung Rechnung zu tragen. Das heißt, soweit rechtlich möglich und zumutbar vollständige Meisterschaftsrunden mit Hin- und Rückspielen zu absolvieren. In Staffeln mit entsprechenden Mannschaftszahlen kommen deshalb auch Spiele vor dem im Rahmenterminkalender angedachten Zeitpunkt in Betracht. Beispielsweise im Januar oder früher im Februar, sollten Lockerungen beschlossen werden, die dies rechtlich ermöglichen. Eine Vorbereitungszeit von ca. 14 Tagen wird grundsätzlich vorgeschaltet sein.  

Nachdem derzeit noch immer unsicher ist, wann und unter welchen Voraussetzungen der Spielbetrieb wiederaufgenommen werden kann, werden nun Perspektiven für das restliche Spieljahr durchgespielt. Soweit Meisterschaftsrunden nicht vollständig zu Ende geführt werden können, sieht die bfv-Spielordnung dazu bereits Regelungen vor. Sowohl die Quotienten-Regelung zur Ermittlung von Auf- und Absteigern als auch die Möglichkeit zur Annullierung von Meisterschaftsrunden sind in der Spielordnung angelegt. Ausdrücklich kann auf die aktuelle Situation aber auch durch die Entwicklung anderer Spielmodi reagiert werden. Denkbar sind so zum Beispiel auch Auf- und Abstiegsrunden nach einer abgeschlossenen Vorrunde. Zur Entscheidung hierüber hat der außerordentliche Verbandstag am 20.06.2020 den Vorstand ermächtigt. Die Vereine werden in die Entscheidungsfindung wieder einbezogen.