16. Dezember: Kurzweilige Jahresabschlussfeier

Eine kurzweilige Jahresabschlussfeier schloss das Jahr beim VfR in der Halle am Samstagabend ab. Für die Jugendmannschaften und Jazzmädels begann der Abschluss etwas früher. Sie waren im Sportheim zum gemeinsamen Essen, das vom Küchenteam sowie von einigen Müttern der Spieler serviert wurde. Anschließend ging es in die Halle, wo die drei Mannschaften des VfR gemeinsam mit Anhang ebenfalls das Essen einnahmen. Pünktlich um 20 Uhr eröffnete Fabian Zürn den Abend, wobei er die Gäste herzlich begrüßte. Vorstandssprecher Norbert Sturm stellte in seiner Begrüßungsrede das Ehrenamt beim VfR in den Mittelpunkt und munterte die Anwesenden weiter zum Engagement im Verein auf. Er erinnerte an die zwei großen Bauprojekte im abgelaufenen Jahr des VfR und richtete seinen Dank an die vielen freiwilligen Helfern und Spendern bei diesen Projekten. Danach folgte die Darbietung der jüngsten Gruppe der Jazzdance Abteilung. Unter der Leitung von Kathrin Sturm führten sie  den Tanz der „Schmetterlinge“ vor. Der Bürgermeister der Stadt Krautheim Andreas Köhler begrüßte anschließend die Anwesenden. Dabei erwähnte er die Mithilfe der Stadt beim Projekt Rasensanierung ohne deren Mithilfe diese Maßnahme nicht zu stemmen gewesen wäre. Unerwähnt ließ er die Schaffenskraft der Gommersdorfer nicht, die vorbildlich mitgemacht haben. Ortsvorsteher Joachim Essig bedankte sich beim VfR anschließend für das Mitwirken der vielen Helfer und wünschte weiter viel Erfolg. Danach bat Vorstandssprecher Norbert Sturm die aktiven Schiedsrichterinnen und Schiedsrichr des VfR auf die Bühne. Die anwesenden Spielleiterinnen und Spielleiter erhielten zur Erinnerung ein Foto ihrer gesamten Gruppe. Ebenfalls ein gerahmtes Bild erhielten die Spieler der D-Junnioren, die einen weiteren Titel in ihrer noch jungen Karriere einheimsten. Mit dabei die Trainer und Betreuer Helmut Beck, Michael Stadtmüller, Manuel Grübel und Alexander Weber. Nach einer kurzen Umbaupause folgte der Einakter „Silberhochzeit“ unter der Regie von Norbert Sturm. Mitwirkende waren: Irene Stöcklein-Keilbach, Leonie Stöcklein, Manuel Klohe, Julia Sturm, Marco Hespelt und Christoffer Feger. Die Akteure hatten wie jedes Jahr die Lacher auf ihrer Seite, weil sie wieder Mal mit schauspielerischem Können das Puplikum überzeugen konnten. Markus Gärtner und Patrick Retzbach stimmten nach verklungenem Applaus das Vereinslied „Rot und Weiß“ an, bei dem das Publikum gemeinsam mit den Spielern kräftig mitsang. Den Abschluss der Darbietungen bildete Farbenvielfalt“ von der Gruppe Jazzdance La Jeunesse. Die Vorführung wurde von Vanessa Beck und  Leonie Stöcklein einstudiert. Eine Tombola mit tollen Preisen bildete den Schluss der Veranstaltung.

Ein Lob an alle Mitwirkenden auf der Bühne und den Helferinnen und Helfer in der Küche und im Sportheim, an die Bedienungen und an die Helfer an der Getränkeausgabe. Ebenso Danke an das Planungsduo Monika und Norbert Sturm, sowie an die „Schnitzel-Herausbacker“ Alexander Gärtner und Rüdiger Beck.

Viele weitere Bilder von unserem Fotografen Jens Gerner sind unter „Bilder“ zu sehen.

6. Dezember: Pressemitteilung

Pressemitteilung des VfR Gommersdorf 1946 e.V.
Donnerstag, 6. Dezember, 17:30 Uhr

Thomas Nohe ist nicht länger Trainer der Landesliga-Mannschaft des VfR Gommersdorf.

Nach Ablauf der Vorrunde der Saison 2018/19 haben sich die Verantwortlichen des VfR Gommersdorf und Trainer Thomas Nohe einvernehmlich auf ein Ende der sportlichen Zusammenarbeit zum Jahresende 2018 verständigt.

Der VfR Gommersdorf bedankt sich ausdrücklich bei Thomas Nohe für seinen Einsatz und seine geleistete Arbeit und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

Sportliche Leitung
VfR Gommersdorf 1946 e.V.
Jörg Olkus und Daniel Gärtner

3. Dezember: Ein Sieg und eine Niederlage zum Jahresabschluss

Landesliga: TSV Tauberbischofsheim – VfR 0:2

Effektivität schlägt Engagement, so kann die letzte Partie im Jahr des VfR Gommersdorf beim TSV Tauberbischofsheim zusammengefasst werden. Mit einem 2:0-Erfolg entführten die Jagsttäler im Spiel der Landesliga Odenwald die Punkte aus dem Taubertal. Dass es nach 24 Pflichtspielen für die Gommersdorfer Zeit für eine Pause wird, war schon daran ersichtlich, dass sogar Ersatztorhüter Sebastian Stockert als Feldspieler eingewechselt wurde, weil so viele aus verschiedenen Gründen fehlten.
Wie gewohnt sicher stand der VfR im Abwehrbereich, sonst hätte es ein böses Erwachen zum Jahresabschluss geben können. Mit viel Einsatz und Laufarbeit unterbanden die Platzherren das Spiel der Gäste nach vorne. Viel zu schnell gingen die Bälle in der Vorwärtsbewegung des VfR verloren. „Wir konnten die Bälle vorne oft nicht festmachen“, sagte VfR-Trainer Thomas Nohe dazu. Durch den schwungvollen Beginn der „Tauberaner“ kamen sie zu Möglichkeiten. In der 3. Minute ging der erste Schuss von Linus Schrank übers Tor und in der 9. und 16. Minute vergaben die Taubertäler zwei Freistöße von der Sechszehnmeterlinie aus. Gommersdorf setzte mit Standards seine Akzente. Die erste richtig gefährliche Situation im TSV-Strafraum führte gleich zum Erfolg. Zunächst wurde der Schussversuch von Jakob Hespelt geblockt, den Ball bekam dann Tom Stöckel (21.) unter Kontrolle und er verwandelte eiskalt zur 1:0-Führung für die Gäste. Nach einem Eckball kam Dennis Herrmann (28.) frei zum Kopfball, setzte aber das Spielgerät knapp übers Tor. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich vergab dann TSV-Spielführer Hendrik Seethaler (32.), als er nach einem Ballverlust der Gommersdorfer völlig frei vor VfR-Keeper Nico Bayha auftauchte und in der Eins-zu-Eins-Situation das Nachsehen hatte. Bis zur Halbzeit waren die „Bischemer“ weiter die aktivere Mannschaft. Gommersdorf war in den Zweikämpfen oft der zweite Sieger, wenn auch manche Attacke dem Unparteiischen zu heftig erschien und er mehrere gelbe Karten gegen den TSV zückte. Dann die Vorentscheidung zu Gunsten der Jagsttäler. Einen weiteren Eckball verwandelte Sascha Silberzahn (41.) per Kopf zum wichtigen 2:0 für die Gommersdorfer. Fast postwendend vergab Andre Berberich (43.) die Chance zum Anschlusstreffer, als er plötzlich ganz frei im Strafraum auftauchte, aber den Ball überhastet knapp übers Tor schoss.
Auch nach dem Wechsel hatten die Gommersdorfer keine richtige Spielkontrolle. Zu schnell gingen die Bälle an die zweikampfstarken Platzherren verloren. Auch die zweiten Bälle konnten Gommersdorfer oft nicht aufnehmen, weil die Abstände der einzelnen Ketten zu weit von einander waren. Auf die Gommersdorfer Abwehr ist aber Verlass. Trotz viel Laufarbeit und Kampf der Taubertäler kamen sie im zweiten Abschnitt zu keiner großen Möglichkeit mehr. Weil die Gommersdorfer personell aus dem „Letzten Loch pfiffen“ und auf einen Gegner trafen, der seine Chancen leichtfertig vergab, kam so ein Spiel zu Stande, bei dem die Gommersdorfer den Taktstock über weite Strecken der Partie aus der Hand gegeben hatten. Das hat es lange nicht mehr gegeben. „War kein einfaches Spiel. Mit dem Sieg bin ich natürlich zufrieden“, sagte Torschütze Tom Stöckel. VfR-Spielführer Fabian Geissler meinte ähnlich: „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, mit unserem Spiel nicht. Aber auch solche Spiele muss man halt gewinnen“. VfR-Abwehrrecke Sascha Silberzahn analysierte unter anderem: „Der Sieg war nur möglich, weil der TSV seine Chancen nicht genutzt hat und wir gnadenlos effektiv zwei Standards verwertet haben.“ Bis es nach der Winterpause wieder los geht, ist auch ein solches Spiel vergessen. Und dass vom Kader sieben zum Teil wichtige Spieler fehlten, sollte bei aller Kritik nicht vergessen werden. Zur gleichen Zeit gewann die SpVgg Neckarelz nur wenige Kilometer vom Tauberstadion entfernt in Grünsfeld mit 3:0 und sind nun mit zwei Punkten Vorsprung (52) der Wintermeister.
TSV Tauberbischofsheim: Bier- Rodemers, Zichler, Kircher, L. Freundschig (83., Redlich)- Schrank, Stockmeister (64., D. Freundschig),Schmitt, Berberich- Seethaler (75., Lotter), Gimbel
VfR Gommersdorf: Bayha- Herrmann, Silberzahn, G. Mütsch- Bauer (67., Beck), Walter, Geissler, Scheifler, Hespelt- P. Mütsch (90., Stockert), Stöckel (87., Schaffhauser)
Tore: 0:1 (21.) Stöckel, 0:2 (40.) Silberzahn
SR: Richard Gerstlauer (Mosbach)
Zuschauer: 75

Kreisliga: SpVgg Hainstadt – VfR II 5:3
Am letzten Spieltag des laufenden Kalenderjahres 2018 in der Kreisliga Buchen unterlag die Zweite Mannschaft des VfR Gommersdorf bei der SpVgg Hainstadt mit 5:3. Gommersdorf begann druckvoll und ging nach scharfer Flanke von Jürgen Humm durch ein Eigentor mit 1:0 in Führung. Per Freistoß erhöhte Luca Schaffhauser aus 23 Metern zum 2:0 (15.Min). Spielertrainer Michael Lieb erzielte direkt im Anschluss das 3:0. Nach einer fragwürdigen roten Karte für VfR Akteur Tobias Rehrauer drehten sich die Spielanteile in der Folge zusehends. Direkt nach Wiederanpfiff gelang der Heimelf der 1:3 Anschluss durch Buschmanns Kopfballtreffer und kurze Zeit später durch Müller und Schüssler sogar der 3:3 Ausgleich. Schiedsrichter Ullrich schickte ebenfalls Gommersdorfs Michael Pitz mit gelb/rot (64.) früher zum Duschen und fortan war mit doppelter Unterzahl die Begegnung entschieden. Hainstadt drängte die Gommersdorfer weit in die eigene Hälfte zurück und konnte durch zwei Tore von Schüssler per abgefälschten Freistoß sowie einem Distanztreffer aus 18 Metern den Endstand herstellen. Hainstadt geht mit dem sechsten Rang (33.Pkt.) in die Pause und Gommersdorf überwintert auf Rang zehn.(28 Pkt.)
VfR Gommersdorf II: Knauer- Gärtner, Retzbach, Humm- Pitz, Rehrauer, Ziegler (74., Stöcklein), Mütsch, Klenk (74., Gasafi), Schaffhauser, Lieb (74., Schäfer),
Tore: 0:1 Eigentor, 0:2 Schaffhauser, 0:3 Lieb, 1:3 Buschmann, 2:3 Müller, 3:3 Schüssler, 4:3 Schüssler, 5:3 Schüssler
Schiedsrichter: Timon Ullrich
Besonderheiten: 40. rote Karte Rehrauer (VfR), 64. gelb/rote Karte Pitz (VfR), 85. rote Karte Hainstadt
Zuschauer: 70

26. November: Gestern eine Niederlage und ein Sieg

Landesliga: VfR  – SV Eintracht Nassig 3:0
Nach den letzten zwei Nullnummern schloss der VfR Gommersdorf seine Heimspiele für dieses Jahr mit einem 3:0-Sieg gegen den SV Eintracht Nassig ab. Über die gesamte Spielzeit gesehen war der Erfolg der Jagsttäler am „Haxen-Essen-Wochenende“ verdient, wenn auch die Gäste im zweiten Abschnitt mutiger waren und einige Akzente nach vorne setzten konnten. Die Gommersdorfer wollten die beiden letzten 0:0-Partien beim TSV Oberwittstadt und gegen den SV Viktoria Wertheim aus dem Gedächtnis streichen und begannen mit viel Elan. Nach nicht einmal einer Minute musste Torhüter Jan Link bravourös für die Nassiger klären, als er den Kopfball von Markus Gärtner über die Querlatte lenkte. Minuten später war aber auch er machtlos, als Jakob Hespelt eine Flanke nach innen brachte und Gärtner am schnellsten reagierte und den Ball zum 1:0 ins lange Eck verlängerte. Erst danach wurden die Gäste etwas mutiger und spielten ebenfalls nach vorne. Ein Schuss von Marco Budde (12.) wurde leicht geblockt, dass VfR Torhüter Nico Bayha keine Mühe mit dem Flachschuss hatte. Ansonsten ließen die Nassiger den Tabellenzweiten agieren und versuchten deren Spielrhythmus zu unterbinden, indem sie sich meist weit zurückzogen. Die Weiß-Schwarzen überließen weitgehend das Mittelfeld den Gommersdorfern, was aber nicht gut ging, denn in der 26. Minute schlug es erneut im SVN-Kasten ein. Da war wieder VfR-Spielführer Gärtner zur Stelle und verwertete die Flanke von Felix Schmidt per Kopf zum 2:0. Wenn die Gommersdorfer im Ballbesitz waren zogen sich die Gäste diszipliniert zurück, machten die Räume eng und machten es den Jagsttälern nicht einfach. Die Vorentscheidung fiel mit dem Treffer von Uwe Walter (31.). Er reagierte nach einer Flanke von Hespelt  in bester Torjägermanier, nahm den Ball mit der Brust an und überlupfte anschließend den Torhüter der Gäste zum 3:0 für die Platzherren. Nach der Pause sahen die Zuschauer zwei andere Mannschaften, wenn auch im gleichen Trikot. Die Gäste wurden immer mutiger und hatten zwei Mal Pech (73., 78.), als die Gommersdorfer Abwehr nicht klar klären konnte. Nassig konnte aber kein Kapital aus der Gommersdorfer Unsicherheit schlagen. Die Gommersdorfer schalteten mit der deutlichen Führung im Rücken zu früh einen Gang zurück. Im Zweikampf war im zweiten Abschnitt die junge Gästemannschaft ebenbürtig und machte es den nicht mehr ganz konzentrierten Gommersdorfern nicht einfach. „Hauptsache wir haben nach dem schlechten Spiel gegen Wertheim Reaktion gezeigt und gewonnen“, sagte VfR-Spielführer Markus Gärtner nach der Partie. Es scheint, als brauchen die Gommersdorfer nach den 22 Spielen seit Ende Juli in Meisterschaft und Pokal unbedingt eine Pause. Doch steht zum Jahresabschluss nächsten Samstag (14 Uhr) noch die Partie beim TSV Tauberbischofsheim an, dann erst ist Pause.
VfR Gommersdorf: Bayha- Herrmann, P. Mütsch, Silberzahn- F. Schmidt (82., Bauer), Walter, Scheifler, R. Mütsch, Hespelt (87., G. Mütsch)-  Stöckel, Gärtner (46., Geissler)
SV Eintracht Nassig: Link- Ziegler (46., Vollhardt), J. Seyfried, N. Seyfried, Dervjakin (73., Böspflug), Schuhmacher, Dworschak, Budde (46., Diehm), Muehling, Kunkel, Emrich
Tore: 1:0, 2:0 (5., 26.) Gärtner, 3:0 (31.) Walter
SR: Marcel Göpferich (Bad Schönborn)
Zuschauer: 204

Kreisliga: VfR II – TSV Götzingen/VfL Eberstadt 0:1
In der ersten Rückrundenpartie der Kreisliga Buchen reichte es für die zweite Mannschaft des VfR Gommersdorf im Heimspiel gegen die SpG TSV Götzingen/VfL Eberstadt nicht zum Punktgewinn. Die Heimelf erspielte sich im ersten Durchgang klare Torchancen, konnte diese aber nicht zur Führung ummünzen. Sowohl VfR Akteur Jens Ziegler als auch Youngster Luca Schaffhauser scheiterten aussichtsreich am Gästekeeper. So konnte der VfR ein deutliches Chancenplus im ersten Abschnitt erspielen, doch final reichte es nicht zur Pausenführung. Eberstadt/Götzingen versuchte immer wieder mit langen Bällen das Mittelfeld zu überbrücken, konnte die Abschlüsse in Folge durch Stefan Vasko und Frey aber nicht verwerten, so ging es torlos in die Halbzeit. Per Freistoß aus 18 Metern versuchte sich Schaffhauser auf Seiten des VfR direkt nach Wiederanpfiff, doch ging dieser über das Gehäuse. Stark parierte Heimelf Keeper Steffen Knauer zwei Gelegenheiten der Gäste (63./65.Min). Wiederum nach Foulspielen an der Strafraumgrenze hatte der VfR durch Tobias Rehrauer und Marco Klenk zwei aussichtsvolle Freistoß Gelegenheiten, die jedoch am Ziel knapp vorbei gingen. In Minute 76. erhielt Gäste Keeper Popp die rote Karte nach Notbremse. Gommersdorf konnte die zahlenmäßige Überzahl in der verbleibenden Spielzeit nicht ausnutzen und fing sich in der zweiten Spielminute der Nachspielzeit noch aus 0:1 durch Alexander Häfner ein. Eine vermeidbare und unnötige Niederlage kurz vor Ende für die Gommersdorfer mit der sich die Gäste nun 6 Punkte distanzieren konnten.
VfR Gommersdorf II: Knauer, Beck, Holz, Retzbach, Klohe, Ziegler (66.Rehrauer), Schaffhauser, Gärtner, Lieb (70.Pitz), Loos, Klenk (83.Stöcklein)
Schiedsrichter: Jonas Zeitler (Assamstadt)
Tore: 0:1 (90.+1) Häfner
Zuschauer: 65
Besondere Vorkommnisse: 76.Min. rote Karte M. Popp (Götzingen/Eberstadt)

19. November: Kein Sieg der VfR Mannschaften

14. November
Kreisliga: VfR II – TSV Rosenberg 0:2
Im letzten Vorrundenspiel der Kreisliga Buchen trennten sich der VfR II und der TSV Rosenberg am Mittwochabend  mit 0:2. Bereits in der ersten Spielminute hatte Daniel Breitinger die erste Chance für die Gäste, er scheiterte jedoch am glänzenden VfR-Keeper Steffen Knauer. Danach kam die Heimelf immer besser in das Spiel und hatte durch Markus Gärtner die große Chance zur Führung. Nur kurze Zeit später klärte die Rosenberger Defensive in höchster Not vor dem Einschuss bereiten Marco Klenk glücklich an die Querlatte. Die Gäste aus Rosenberg hatten mehr Spielanteile, ohne jedoch große verwertbare Chancen heraus zu spielen. Die Gommersdorfer Defensivreihen standen sicher in Durchgang eins und gaben nur wenige Räume preis. Folgerichtig ging es mit einem 0:0 in die Pause. Direkt nach der Pause hatte VfR Spielertrainer Michael Lieb die große Chance seine Farben in Front zu bringen, er scheiterte jedoch an Rosenbergs Torwart Krauth. Anschließend drückte der Gast die Heimelf immer mehr in die eigene Hälfte und Torwart Steffen Knauer wurde mehrfach gefordert. In der 73. Spielminute erlöste TSV Torjäger Daniel Breitinger die Gäste mit seinem Treffer zum 1:0. Die Heimelf warf nun nochmals alles nach vorne, ohne sich jedoch zwingende Torchancen zu erspielen. Kurz vor Ende der Partie erzielte erneut Breitinger den 0:2 Endstand, nach vorausgegangener feiner Einzelleistung. Der VfR Gommersdorf II zeigte eine engagierte Leistung gegen die favorisierten Rosenberger, doch am Ende fehlte das nötige Glück sowie die Effektivität beim Torabschluss.
VfR Gommersdorf II:  Knauer, Gärtner, Loos Jochen, Holz, Klohe, Klenk (85. Ziegler), Loos Benjamin, Stöcklein, Pitz (75. Rehrauer), Schaffhauser, Lieb (85. Humm)
Tore: 0:1 Breitinger (73.), 0:2 Breitinger (85.)
Zuschauer: 80

18. November
Landesliga: VfR – SV Viktoria Wertheim 0:0

Das zweite torlose Unentschieden in Folge des VfR Gommersdorf bedeutete den Verlust der Tabellenführung in der Landesliga Odenwald. Somit ist die SpVgg Neckarelz mit zwei Punkten Vorsprung Herbstmeister. Sie hatten schon am Samstag mit einem 2:0-Erfolg beim FC Hundheim/Steinbach vorgelegt und der Ex-Regionalligist hat nun 46 Punkte. Gommersdorf hat durch das 0:0 gegen den SV Viktoria Wertheim 44 Punkte erreicht, jetzt sieben Punkte vor dem TSV Oberwittstadt, der mit 3:1 beim SV Waldbrunn gewann.
Wenn ein Tabellenführer gegen den Tabellenletzten nicht standesgemäß gewinnt, gibt es immer Kritiker, hängende Köpfe und enttäuschte Gesichter bei dem Favoriten. Und die gab es auch gestern beim VfR Gommersdorf. Anders bei den Main-Franken, die neuen Mut im Abstiegskampf schöpfen.
Über die gesamte Spielzeit waren die Jagsttäler zwar hoch überlegen, doch wirklich zwingendes war eigentlich nur wenig zu sehen. Die Gäste wuchsen über sich hinaus und hatten in ihrem Torhüter Andreas Jetzlaff den besten Mann auf dem Platz. Ohne Hektik und besonnen erledigte er seine Aufgabe und war der Gewinner der Partie. Als er kurz vor Spielende verletzt am Boden lag, kam aus dem Gommersdorfer Fan Block der Zuruf: „Wechselt doch aus“! Antwort vom Platz: „Wir haben nur ihn“. Gommersdorf hatte am Ende über 20 Eckbälle herausgeholt, von denen Jetzlaff fast alle ohne Mühe abfing. Auch einige Freistöße der Gommersdorfer brachten ihn nicht aus der Ruhe. Mutig warf er sich ins Getümmel und verhinderte mehrmals ein Tor der Gommersdorfer. Von Beginn an waren die Gommersdorfer überlegen, doch die erste erwähnenswerte Szene hatten die Gäste. Ein Konter schloss Labinot Elshani (18.) mit einem Schuss aber weit über das Tor ab. Erst nach einer halben Stunde gab es einen Weckruf beim VfR, Tom Stöckel (33.) wurde im letzten Moment geblockt. Die Gäste standen über die gesamte Spielzeit sehr massiv in der Abwehr, wer konnte bei ihrer personellen Problematik und Tabellensituation ihnen aber das verdenken.
Nach dem Wechsel legten die Gommersdorfer tempomäßig einen Zahn zu und ließen den Gästen kaum Zeit zum Luftholen. Dadurch kamen die Jagsttäler auch zu Chancen. Doch es sollte für sie einfach nicht sein. Jakob Hespelt (58.) scheiterte mit seinem Schussversuch und Patrick Mütsch (68.) hatte sich zwar im Strafraum durchgesetzt, doch Teufelskerl Jetzlaff warf sich mutig Mütsch entgegen und rettete. Dann der Schockmoment für die Gommersdorfer: Nach einem Ballverlust ganz vorne konterten die Gäste vorbildlich, doch der flache Abschluss von Kevin Winzenhöler (77.) trudelte knapp am VfR-Gehäuse vorbei. Dann stand Torhüter Jetzlaff wieder im Mittelpunkt, als er einen Freistoß von Tobias Scheifler (79.) gegen die tief stehende Sonne über den Querbalken lenkte. Gegen Ende lief den Jagsttälern die Zeit davon. SVV Torhüter Jetzlaff wurde zum Turm in der Abwehrschlacht.
VfR Gommersdorf: Bayha- Herrmann, P. Mütsch, G. Mütsch- Bauer, F. Schmidt (65., Gärtner), Walter, Scheifler, R. Mütsch, Hespelt-  Stöckel (65., M. Schmidt)
Tore: –
SR: Ridvan Sevim (Mosbach)
Zuschauer: 106