19. April: Zwei Siege am Gründonnerstag

Kreisliga: VfR II – TSV Mudau 5:2

In der Begegnung der Kreisliga Buchen am Gründonnerstag zwischen Gommersdorf II und den Gästen aus Mudau setzte sich der VfR am Ende klar mit 5:2 durch. Die Partie begann von der Heimelf flott und Tom Stöckel hatte nach 2 Minuten alleine vor TSV Schlussmann Trautmann die Einschussmöglichkeit, die jedoch vereitelt wurde. Auch der Kopfballversuch von Gabriel Mütsch ging über das Ziel. Präziser machte dies VfR Angreifer Julian Reuther, als er kaltschnäuzig das 1:0 versenkte (13.Min). Kurz vor Halbzeit vereitelte TSV Keeper Trautmann erneut im eins zu eins gegen Stöckel. Beim Elfmeter zum 2:0 von Spielertrainer Fabian Stöcklein, nach vorangegangenem Foulspiel, war er dann allerdings machtlos (40. Min.). Direkt nach der Halbzeit erneut ein Elfmeterpfiff, dieses mal für die Gäste aus Mudau, den Haber zum 1:2 einschob (52.). Der VfR war um keine Antwort verlegen und stellte durch einen sehenswerten Freistoßtreffer von Stöcklein auf 3:1 (62.). Mudau´s Angreifer Dambach erwischte mit seinem Kopfball direkt im Anschluss nur den Außenpfosten und quasi im direkten Gegenzug versenkte Michael Lieb den Ball zum 4:1 im TSV Gehäuse. Gommersdorf agierte weiter nach vorn und Tom Stöckel netzte per Kopf zum 5:1 ein (67.). Kurz vor Ende der Partie gelang Mudau noch der kosmetische 5:2 Treffer durch Geier, der auch den Endstand besiegelte.
VfR Gommersdorf II: Knauer, Stöcklein, Mütsch Raphael, Retzbach, Rehrauer (80.Loos), Klohe (68.Karl), Feger, Schaffhauser (56.Lieb), Stöckel, Reuther, Mütsch Gabriel
Schiedsrichter: Björn Schumann (Künzelsau)
Zuschauer: 65

Kreisklasse B: Spg Rippberg II/Wettersdorf-Glashofen II – VfR III 1:2

Torschützen: Julian Grübel und Marcel Leuser


17. April: Jugend Fußball Camp beendet

3. Jugend Fußball Camp beim VfR Gommersdorf

DFB Stützpunkttrainer Tobias Ippendorf leitete das Training

Gleich in den ersten drei Tagen der Osterferien veranstaltete die Jugendabteilung des VfR Gommersdorf das 3. Jugend Fußball Camp. Nach 2010 und 2014 wollten die beiden Jugendkoordinatoren Helmut Beck und Michael Stadtmüller das Camp eigentlich im Rhythmus der Fußballweltmeisterschaften in der letzten Sommerferienwoche 2018 veranstalten. Wegen Terminproblemen wurde dieser Event jetzt in die erste Woche der Osterferien gelegt. Binnen weniger Stunden waren die knapp 40 Plätze vergeben. Es wurden vom älteren Jahrgang der F-Jugend bis zum jüngeren Jahrgang der C-Jugend die Kinder angemeldet. Engagiert für die Trainingseinheiten und die Koordination der einzelnen Übungen hatten die beiden Verantwortlichen Beck und Stadtmüller den DFB Stützpunkttrainer und A-Lizenzinhaber Tobias Ippendorf aus Osterburken. Ihm zur Seite standen VfR Jugend- und aktive Spieler. Die Brüder Luca und Nico Schaffhauser, sowie Dennis Wolpert und Gian Favio Karl. Grundsätzlich wollten die Gommersdorfer, laut Jugendkoordinator Beck, schon immer ein anderes Camp wie es landauf landab angeboten wird. „Bei uns endet das nicht um vier oder fünf Uhr nachmittags, sondern die Jugendlichen übernachten alle gemeinsam in der Gommersdorfer Halle. Ich denke, dass dies zu einem gewissen Zusammenhalt führt“, ist Beck überzeugt. Durch diese Veranstaltung wollen die Verantwortlichen der Jugend die Bindung zum Verein bei den Kids und Jugendlichen stärken, so Beck weiter. Bei gemeinsamen Unterhaltungsspielen an den Tischen im und um das Sportheim und mit Tischtennis vertrieben sich die Kinder auch mal ohne Handy neben den Trainingseinheiten die drei Tage. Bei anderen Einrichtungen ist Handyverbot oft schwer umzusetzen, beim VfR Camp gab es keine Probleme, wie Beck noch berichtete. Zu allen Tagen versorgte Edeka-Geiger die Kinder tagsüber mit Obst und Gemüse, was bei den Kindern sehr gut ankam. Frühstück-, Mittag- und Abendessen vorbereitet, geschnippelt und zubereitet haben die verschiedenen Happen die Mütter von Spielern und zeigten persönliches Engagement. Einen kompletten, neuen Trikotsatz für alle Kinder besorgte und unterstützte Outfit Schirmer aus Krautheim und der Förderverein des VfR Gommersdorf.

Am ersten Abend servierte den Kindern Hobby-Pizzabäcker Goran Skrtic mit viel Herzblut und freudvollem Engagement sowie lustigen Kommentaren die selber gemachten Pizzen. Noch mehr davon gab es später auch am zweiten Abend, nachdem der erste Hunger der Hungrigen durch die Grillwürste von Bernd Hesslinger zubereitet, gestillt war. Goran Skrtic: „Mir macht es Spaß mit den Kids. Ich habe nach der Anfrage gleich mein Ja-Wort gegeben. Beim VfR gibt es ja einige Personen die mithelfen, sonst läuft ja sowas nicht. Da fällt eine Zusage dann nicht schwer. Durch mein Engagement will ich auch den Verein unterstützen, der in diesem Bereich schon immer was gemacht hat“.

Am zweiten Abend nahm Jugendtrainer Dietmar Zürn bei einbrechender Dunkelheit die Jüngsten zu einer Fackelwanderung entlang der Jagst mit. Die anderen sahen der Übertragung der Champions League trotz fehlender deutschen Beteiligung im Sportheim zu. Stützpunkttrainer Tobias Ippendorf zeigt sich angetan vom Engagement der VfR-Jugendabteilung: „Für mich ist das hier in Gommersdorf eine neue Erfahrung. Das ist für die Kids ja eine Rundumbetreuung. Da ist ja an Alles gedacht, vom Frühstück bis zur Übernachtung und das komplett mit eigenen Leuten. Der Indentifikationsgedanke mit dem Verein ist erkennbar. Die Organisation ist gelungen, denn sowohl für die Kinder als auch für die Trainer sind Ansprechpartner immer da“. Die Trainingseinheiten waren in keinem strickten Rahmen, sondern locker, wie es Ippendorf ausdrückte. Mit der Übergabe der Teilnahmeurkunde endete das dreitägige VfR Jugend Fußball Camp.  

Eine kleine Auswahl von Fotos unter „Bilder

15. April: Zwei Siege und eine Niederlage

Landesliga:  FSV Waldbrunn – VfR 0:4

Bei leichtem Schneetreiben und unangenehmen Temperaturen empfing der FSV Waldbrunn die Gäste aus dem Jagsttal auf den Höhen des Odenwaldes unweit vom Katzenbuckel. Die Gommersdorfer gewannen in einer fair geführten Partie deutlich mit 4:0 und rückten wieder bis auf zwei Zähler an die SpVgg Neckarelz heran, die gleichzeitig gegen den TSV Höpfingen über ein 0:0 nicht hinauskamen. Bei besserer Chancenauswertung hätte der Sieg der Scheifler-Gärtner-Truppe noch höher ausfallen können. „Das war wieder eine konzentrierte Leistung von uns, wenn auch bei den Waldbrunnern wichtige Spieler nicht spielen konnten“, sagte Spielertrainer Markus Gärtner.

Gommersdorf spielte vom Anpfiff weg mutig nach vorne und ließ die Platzherren nicht zur Entfaltung kommen. In dieser Phase fiel dann der Führungstreffer. Einen Freistoß fast von der Eckfahne durch Fabian Geissler köpfte schulmäßig der aufgerückte Sascha Silberzahn zur 1:0-Führung für den VfR Gommersdorf in die Maschen. Nach einer Kombination über mehrere Stationen am Strafraum der Waldbrunner wurde Geissler (20.) freigespielt. Der zeigte keine Nerven und schob den Ball zum 2:0 ins Tor. Minuten später reagierte FSV-Torhüter Nicolas Haas (25.) hervorragend, als er den Schuss von Markus Gärtner aus kurzer Distanz abwehrte. Danach konnten die Platzherren einige Offensivaktionen starten, doch zu größeren Torchancen kamen sie nicht. Die Gommersdorfer Abwehr blockierte oft schon weit vor dem Strafraum die Angriffsbemühungen des FSV. Richtigen Druck auf das Tor der Gommersdorfer konnten die Platzherren nicht erzeugen. Sie verloren einfach zu schnell die Bälle in der VfR-Hälfte an die VfR-Abwehr um Silberzahn und Patrick Mütsch.

Nach dem Wechsel brachte der Freistoß von Max Schmidt (50.) zum 3:0 den Tabellenzweiten endgültig auf die Siegerstraße. Er legte sich den Ball am rechten Sechzehnereck zurecht und zirkelte ihn flach um die Mauer. Unhaltbar schlug er neben dem Pfosten ein. Es war sein 19. Treffer. Die Waldbrunner ließen sich trotz des Rückstandes nicht hängen und hielten sich tapfer gegen einen überlegenen Gegner. Als die Gommersdorfer ihr Wechselkontingent innerhalb von zehn Minuten (54. – 64.) ausschöpften, tat dies ihrer Überlegenheit aber keinen Abbruch. Nahtlos reihten sich die Einwechselspieler ins Gommersdorfer Spiel ein. Einmal musste VfR-Torhüter Nico Bayha auch eingreifen, als er dem durchgebrochenen Dennis Kwasniok geschickt den Winkel verkürzte und abwehrte. Mit Torhüter Haas hatten die Waldbrunner den besten Mann in ihren Reihen, der einiges verhinderte. „Nach wechselhaften Leistungen und Durchhängern sind wir wieder auf dem richtigen Weg zu unserer alten Stärke“, stellte Teammanager Jörg Olkus fest. Auf die vereinzelten Offensivattacken der Platzherren reagierten die Gommersdorfer mit spielerischen Mitteln und befreiten sich immer wieder, was auch beim 4:0 gelang. Tom Stöckel (78.) ließ sich am Strafraum nicht aufhalten und traf per Flachschuss ins untere Eck. „Es war kein Vergleich zum Vorrundenspiel, bei dem wir Alles gebraucht haben, um mit 2:0 zu gewinnen. Ich bin heute zufrieden mit der Mannschaftsleistung“, sagt Spieltrainer Markus Gärtner.

FSV Waldbrunn: Haas- De. Schulz, Braun, Weiß, Vogel, Frank, Do. Schulz, Guckenhan, Kwasniok, Hehl, Kappes

VfR Gommersdorf: Bayha- Bauer, Silberzahn (54., Stelzer), P. Mütsch, G. Mütsch- Geissler (64., F. Schmidt), Herrmann, Walter, Hespelt- Gärtner (58., Stöckel), M. Schmidt (58., Feger)

Tore: 0:1 (5.) Silberzahn, 0:2 (20.) Geissler, 0:3 (50.) Max Schmidt, 0:4 (78.) Stöckel

SR: Christian Scharun (Karlsruhe)

Zuschauer: 70   

Kreisliga: SG Erfeld/gerichtstetten – VfR II 1:3

Die Zweite Mannschaft des VfR Gommersdorf bleibt weiter in der Erfolgsspur. In der Auswärtsbegegnung bei der SG Erfeld/Gerichtstetten konnte ein weiterer Dreier eingefahren werden. Nach einer umkämpften Partie in der Kreisliga Buchen setzen sich die Gäste mit 3:1 durch. Rafael Klohe zielte nach 5 Minuten noch knapp am SG Gehäuse vorbei. Marco Klenk drückte dann aber nach zielgenauer Flanke von Spielertrainer Michael Lieb das Leder zum 1:0 über die Torlinie (18.Min.). Die beste Tormöglichkeit der SG vergab Keilbach in Hälfte eins, als sein Distanzversuch aus 18 Metern knapp über das Tor ging. Direkt nach Wiederanpfiff erhöhte Gommersdorf auf 2:0. Julian Reuther passte mustergültig quer und Lieb konnte den Angriff veredeln (49.Min).

Die zweite Halbzeit spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab und klare Toraktionen bekamen die Zuschauer selten zu Gesicht. In der 80.Minute gelang Erfeld/Gerichtstetten der Anschlusstreffer durch Djapa. Sein Flachschuss an der Strafraumgrenze wurde unhaltbar abgefälscht. Ein Eigentor von Christian Keilbach (88.Min) entschied die Begegnung dann final und bescherte Gommersdorf den umkämpften aber verdienten Erfolg.

VfR Gommersdorf II: Volk, Stöcklein, Rehrauer, Klohe, Lieb (83.Karl), Schaffhauser (65.Retzbach), Beck, Gärtner, Reuther (89.Loos), Mütsch, Klenk

Schiedsrichter: Benjamin Schmidt (Heilbronn)

Kreisklasse B: VfR III – FC Zimmern 1:2

Tor: Mario Rezbach (71.)

12. April: Morgen spielen alle drei Mannschaften

Landesliga: Ein weiteres Auswärtsspiel steht für den VfR Gommersdorf auf dem Plan. Am Samstag (15:30 Uhr) empfängt der Fusionsverein FSV Waldbrunn zum Spiel der Landesliga Odenwald die Jagsttäler.

Der FSV vom Hohen Odenwald hat vergangenen Sonntag seinen fünften Platz durch einen 1:0-Sieg gegen den SV Königshofen gefestigt. Sie haben 40 Punkte (11 S – 7 U – 7 N) bei einem Torverhältnis von 40:40 bisher erreicht und führen das breite Mittelfeld der Tabelle hinter dem TSV Oberwittstadt und dem FV Mosbach an. Eine beruhigende Bilanz auch für Trainer Aytac Dogan. „In der Summe sind wir sehr zufrieden mit der jungen Truppe“, sagte er zum Restrundenauftakt in einer Vorschau. Seine Zielvorstellung einen frühzeitigen, einstelligen Tabellenplatz zu erreichen, ist Dogan mit seiner Mannschaft auf der richtigen Spur, denn seine Mannschaft ist so besetzt, dass sie im vorderen Bereich der Tabelle landen kann. Die drei Vereine TSV Strümpfelbrunn, SV Dielbach und der VfR Waldkatzenbach bilden den Fusionsverein in der Gemeinde Waldbrunn. Landesligaspiele werden in Strümpfelbrunn gespielt, so auch am Samstag gegen die Jagsttäler. Bei den Gommersdorfern sind bis auf Felix Schmidt wieder alle an Bord. VfR-Spielertrainer Markus Gärtner hofft eine zeitige Rückkehr des Urlaubers Schmidt, dass er vielleicht doch noch zum Einsatz kommen kann. Gerade er ist zurzeit eine wichtige Personalie beim VfR mit seiner Schnelligkeit über den Flügel. Der andere Flügelflitzer Jakob Hespelt hat in Mosbach den Ausgleichstreffer erzielt, doch er ist noch nicht ganz auf dem Niveau wie vor seiner Verletzung. Beim VfR hofft man, dass er seine Verletzung bald ganz überwunden hat und wieder bald in gewohnter Manier der Linie entlang sausen kann. Für Dennis Herrmann gilt das Gleiche, denn er ist für die VfR-Defensive mit seiner Kampfkraft und Kopfballstärke bei Standards sehr wichtig. Seit dem 1:1 letzten Samstag beim FV Mosbach haben die Gommersdorfer eine Entscheidung über die Meisterschaft oder Relegationsplatz nicht mehr in eigener Hand. Im Jagsttal muss man auf einen Ausrutscher der „Elzer“ hoffen, aber da wartet man höchstwahrscheinlich vergeblich. Doch unversucht wird die Gärtner-Scheifler-Truppe nichts lassen, dafür sorgt das Trainerduo. Auch beim FSV in Waldbrunn werden die Gommersdorfer alle Hebel in Bewegung setzen, um positiv abzuschneiden. Die Bilanz -fünf Spiele, fünf Siege bei einem Torverhältnis von 20:3- spricht eindeutig für die Gommersdorfer. Und diese wollen die Gommersdorfer ausbauen, wenn es auch nicht einfach für sie wird. Mit der Leistung in Mosbach war Spielertrainer Markus Gärtner nicht ganz zufrieden: „Der unbedingte Wille, das Spiel noch zu drehen, hat uns gefehlt. Der eine oder andere hat den letzten Tick vermissen lassen. Wir müssen jetzt gegen Waldbrunn positive Reaktion zeigen. Vor Allem aber in der Körpersprache unser gewohntes Gesicht zeigen“. Unter der Woche haben das Spielertrainerduo Markus Gärtner und Tobias Scheifler daran gearbeitet, dass ihre Mannschaft sich in Waldbrunn hungrig zeigen kann. Das Vorspiel der beiden Ex-Verbandsligisten endete 2:0 für Gommersdorf.

8. April: Auswärts mit zwei Unentschieden

Landesliga: FV Mosbach – VfR 1:1

Der FV Mosbach und der VfR Gommersdorf trennten sich im Spitzenspiel der Landesliga Odenwald 1:1. Gommersdorf wollte mehr, schaffte dies aber nicht, weil im ersten Abschnitt einiges daneben ging. So zieht jetzt die SpVgg Neckarelz wohl endgültig den Gommersdorfern davon. „Wir haben jetzt den Ausgang der Meisterschaft nicht mehr in eigener Hand“, sagte VfR-Spielführer Fabian Geissler zur momentanen Situation an der Tabellenspitze. Flott und mit Tempo begann die Partie, beide Mannschaften spielten mutig nach vorne. Doch es waren einige Stockfehler dabei und störten einen geordneten Aufbau sowohl bei den Platzherren als auch bei den Gästen. Ein Abspielfehler am VfR-Strafraum eröffnete nach feinem Zuspiel MV-Stürmer Rudi Wink die erste Möglichkeit. VfR-Keeper Nico Bayha war zur Stelle und parierte den Schuss aufs kurze Eck. Die zweite Möglichkeit ließ sich dann Wink nicht mehr nehmen, nachdem Aaron Augustin den Ball ihm punktgenau zugespielt hatte. Wink (27.) musste nur noch einschieben. Kurze Zeit später war FV-Abwehrspieler Marco Sarrach-Ditte bei einem Eckball aufgerückt, setzte aber ganz frei das Spielgerät am Tor vorbei. Gommersdorf hatte nur eine Möglichkeit. Dominik Feger (41.) wurde im Strafraum freigespielt, doch er traf den Ball nicht richtig und vorbei war die Chance. Die ungenauen Abspiele beim Tabellenzweiten in der Vorwärtsbewegung nutzten die Platzherren für ihre schnellen und gefährlichen Konter. Im zweiten Abschnitt kamen die Gommersdorfer besser ins Spiel und drückten die Mosbacher in ihre Hälfte. Ein weiterer Konter hätte aber fast zum 2:0 für die Platzherren geführt, doch der flach herein gezogene Ball von Dominik Schneider verpasste Augustin nur knapp. Gommersdorf blieb in Folge meist Zweikampfsieger und hatte Übergewicht. Markus Gärtner hatte sich gegen mehrere Mosbacher durchgesetzt und schickte Jakob Hespelt (64.) genau in die Schnittstelle. Und der nahm Maß und traf hoch ins lange Eck. Kurze Zeit darauf enteilte Max Schmidt der FV-Abwehr, scheiterte aber am FV-Torhüter Andre Wastl. Die Jagsttäler wurden für ihr Mehr an läuferischem und kämpferischem Engagement belohnt. FV-Trainer Peter Hogen forderte vehement wieder kompakteres Stehen im FV-Abwehrverbund, weil er sah, dass die Gommersdorfer immer mehr das Heft in die Hand nahmen. Den letzten Aufreger gab es im Strafraum des VfR, als Schneider (88.) mit einem Rückpass von Benjamin Bender bedient wurde. Schneider zielte aber weit am Tor vorbei. Bei den Gommersdorfern gab es nach dem Schlusspfiff des manchmal seltsam entscheidenden Schiedsrichtergespanns enttäuschte Gesichter. Patrick Mütsch: „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen“. Der daneben stehende Fabian Geissler bestätigte die Aussage seines Abwehrkollegen mit stillem Kopfnicken. „Wir waren viel zu hektisch. Die zweite Halbzeit war dann ok. In der Summe war dann auch nicht mehr drin“. Noch-FV-Trainer Peter Hogen hatte die gleichen Erkenntnisse: „Das 1:1 geht in Ordnung. Eine Niederlage hätte keine Mannschaft verdient. Erste Halbzeit war der FV besser, im zweiten Abschnitt der VfR“. Im Kampf um die Meisterschaft sind die Gommersdorfer zurück gefallen und müssen auf einen Ausrutscher der Neckarelzer hoffen.
FV Mosbach: Wastl- Frey, Sarrach-Ditte, Kreß, Knörzer- Kaplan, Augustin, Mayer (86. Barisic)- Schneider, Bender, Wink (92. Kief)
VfR Gommersdorf: Bayha- Beck, Silberzahn, P. Mütsch, Geissler- Feger (72. G. Mütsch), Walter (73. Herrmann), Hespelt- Gärtner, Schmidt
Tore: 1:0 (27.) Wink, 1:1 (64.) Hespelt
SR: Raphael Kastner (Dobel)
Zuschauer: 190


Kreisliga: FC Schloßau – VfR II 2:2
Beim Tabellenzweiten FC Schloßau verdiente sich die Zweite des VfR Gommersdorf in der Fremde einen Punkt. Am Ende stand ein 2:2-Remis. Der VfR begann druckvoll und hatte durch Marco Klenk und Julian Reuther Möglichkeiten direkt in Führung zu gehen. Doch FC Keeper Trunk sowie die Defensive der Gastgeber klärten die Torchancen noch so eben gerade. Nach der Halbzeit erzielte Jan Gornik (53.) etwas überraschend das 1:0 für Schloßau. Spielertrainer Fabian Stöcklein (59.) glich per Freistoß aus 17 Metern zum 1:1 aus und Michael Lieb (73.) drehte die Partie zu Gunsten der Gäste zum 2:1 nach fein ausgespieltem Konter. VfR-Akteur Klenk erwischte mit seinem Distanzversuch nur das Lattenkreuz und quasi mit dem Schlusspfiff konnte Schloßau nach lang ausgeführtem Freistoß per Kopfball noch zum 2:2 ausgleichen.

VfR Gommersdorf II: Volk- Stöcklein, Retzbach, Gärtner, G. Mütsch- Klohe, Klenk, Schaffhauser (46. J. Ziegler), Rehrauer- Lieb (85.B. Loos), Reuther (89. Holz)
Schiedsrichter: Yannick Schmidt (Hüffenhardt)

5. April: Morgen nach Mosbach, am Sonntag nach Schloßau

Landesliga: Zum Abschluss der Englischen Woche in der Landesliga Odenwald steht das Duell des FV Mosbach gegen den VfR Gommersdorf auf dem Spielplan. Angepfiffen wird die Partie am Samstag um 15 Uhr im Mosbacher Stadion. Es ist mittlerweile das 44. Spiel der langjährigen Rivalen gegeneinander. Neben der SpVgg Neckarelz und dem TSV Oberwittstadt ist das der härteste Brocken, auf den die Jagsttäler diese Saison treffen, denn der FV ist die Mannschaft, gegen die der VfR nach sieben Siege ohne Gegentreffer das erste Saisonspiel (2:3) verloren hat. Noch eine besondere Brisanz hat das Spiel des Tabellenvierter gegen den Tabellenzweiten und das ist die Personalie Peter Hogen. Nachdem Hogen seinen Abschied und Wechsel am Saisonende nach Gommersdorf bei den Mosbachern in der Winterpause bekannt gegeben hat, ist der FV aus der Großen Kreisstadt anscheinend in Tritt gekommen. Nach vier Siegen in Folge mussten sie aber am Mittwoch beim FC Grünsfeld mit 1:3 die Segel streichen und kassierten insgesamt ihre siebte Niederlage. Sie haben auf Gommersdorf (62 P.) 15 Punkte Abstand und auf den Tabellendritten TSV Oberwittstadt (52 P.) fünf Zähler Rückstand. In der 2. Runde im Pokalwettbewerb Ende Juli 2018 setzte sich der VfR Gommersdorf in Mosbach mit 3:0 durch. Doch dieser Erfolg ist zu lange her, um als Gradmesser herhalten zu können. Die 2:3-Niederlage schon eher. Da wurden die Jagsttäler eiskalt ausgekontert und konnten dann den 0:2-Rückstand zwar aufholen, kassierten dann aber in der Schlussphase noch das 2:3. Durch die Niederlage haben damals die Neckarelzer zum ersten Mal die Tabellenführung übernommen. VfR-Spielführer Fabian Geissler gibt sich für Samstag kampfbereit: „Wenn wir an Neckarelz dranbleiben wollen, dürfen wir nichts mehr liegen lassen. Wir wollen gewinnen“. Ärgerlich für die Gommersdorfer, dass es immer wieder personelle Engpässe gibt. Wie auch jetzt in Mosbach müssen die beiden VfR-Spielertrainer Tobias Scheifler und Markus Gärtner die Mannschaft auf zwei bis drei Positionen umkrempeln, weil Spieler wegen Verletzung oder anderen Verpflichtungen fehlen. Dass die Partie eine schwere Aufgabe ist, weiß auch Geissler: „Wir sollten nach der Niederlage im Hinspiel genügend gewarnt sein und müssen deshalb couragiert und mit vollem Einsatz auftreten, wenn wir erfolgreich sein wollen“. FV-Trainer Peter Hogen sieht seine junge Mannschaft mit Neckarelz und Gommersdorf vor der Nase absolut im Soll: „Der vierte Tabellenplatz entspricht den gezeigten Leistungen. Trotzdem wäre die eine oder andere Niederlage vermeidbar gewesen“. Der 1:0-Sieg beim Dritten TSV Oberwittstadt vor einer Woche zeigte klar, dass die Mosbacher mit den vorderen Mannschaften gut mithalten können. Und diese Tatsache macht diese Mannschaft auch für den VfR Gommersdorf so gefährlich. „Es ist schwer zu sagen, wer sich durchsetzen wird. Wir spielen im Moment recht ordentlich. Wir haben ja keinen Druck“. Der Torschütze des Siegtreffers im Vorrundenspiel Jonas Schaffrath fällt definitiv aus. „Ob Winterzugang Rudi Wink zum Einsatz kommt, ist noch fraglich“, so Hogen.

Kreisliga: Schlechte Karten hat die Zweite des VfR in Schloßau. Der FC strebt der 100-Tore-Marke zu. Da gilt es für die Stöcklein-Lieb-Truppe ganz eng zusammen zu rücken, um nicht unter die Räder zu kommen.