Manuel Hofmann, Karlheinz Pfeiffer und Fabian Geissler ab Januar 2024

Pressemitteilung Mittwoch, 27.12.2023

Manuel Hofmann folgt auf Peter Hogen.

Der bisherige Co-Trainer Manuel Hofmann wird neuer Spielertrainer beim VfR Gommersdorf. Der ehemalige Regionalligaspieler (45 Einsätze) übernimmt ab Januar 2024 die Verbandsligamannschaft und tritt damit die Nachfolge von Peter Hogen an. Die Verantwortlichen des VfR Gommersdorf freuen sich sehr, dass sie mit Manuel Hofmann ihre Wunschlösung realisieren konnten, die auch über die Saison 23/24 hinaus Bestand haben wird!  Der Gommersdorfer Karlheinz Pfeiffer wird Manuel Hofmann als gleichberechtigter Trainer in der Rückrunde zur Verfügung stehen und den Spielertrainer sowohl in der Trainingsarbeit als auch in der Spielvorbereitung entlasten. Karlheinz Pfeiffer wird mit seiner Erfahrung und Expertise wichtige Impulse für das Team setzen! Abgerundet wird das Trainerteam durch den spielenden Co-Trainer Fabian Geissler, der mit seiner Zusage über die Saison 23/24 hinaus massiven Anteil daran hat, dass der VfR Gommersdorf frühzeitig die Weichen für die Zukunft stellen kann. Der VfR Gommersdorf kann somit am 23. Januar zuversichtlich mit dem Ziel Klassenerhalt in die Rückrundenvorbereitung starten.

Die Sportliche Leitung des VfR Gommersdorf

10. Dez.: Wind und Regen getrotzt

Auf eine gelungene Veranstaltung kann man beim VfR zurückblicken. Ein herrlich geschmücktes, vorweihnachtliches Ambiente begrüßte alle Gäste ob jung oder alt. Die Überdachung am Sportheim war wieder mal von großem Nutzen. Abgeschirmt durch Planen von der Sportplatz- und Straßenseite her fühlten sich viele wohl und hielten es dadurch auch länger aus. Das Sportheim war ebenfalls geöffnet, wo man in lustiger Runde zusammensaß. Auch das Aufstellen des VfR-Zeltes war die richtige Maßnahme, dass die Gäste nicht nass wurden und vom Wind geschützt waren. Nur am Waffelstand wurde es etwas feucht. Die Verantwortlichen beim VfR hatten zusammen mit dem VfR-Orga-Team ihre Ideen verwirklicht und so umgesetzt, dass es wieder passte. Die eingeteilten Dienste funktionierten sehr gut. Es hatten wieder alle Mitwirkenden hervorragende Arbeit geleistet, deshalb ein ganz großes DANKESCHÖN an alle, die ihren persönlichen Beitrag zum guten Gelingen beigetragen haben.
Zu ganz großem Dank ist der VfR der Fa. Blechverarbeitung Thomeier verpflichtet. Die Geschenke an die Jugendspieler der Spielgemeinschaft in Form von Trikots mit den Wappen der Heimatvereine darauf, diese hat die Fa. Blechverarbeitung Thomeier besorgt und gesponsert. Vielen, vielen Dank dafür!
Text Eugen Bartl

Wir bedanken uns bei allen für die tolle Unterstützung und wünschen eine besinnliche Adventszeit.
Die Vorstandschaft & das Orga-Team des VfR

Mehr Fotos bei Bilder

27. Nov.: Spielverlauf auf den Kopf gestellt

VERBANDSLIGA: VfR – VfB BRETTEN 0:1
mehr Fotos bei Bilder

Abstiegskampf pur war gestern angesagt, als der Vorletzte VfR Gommersdorf den VfB Bretten, der auf dem Relegationsplatz steht, zum Kellerduell der Verbandsliga empfing. Mit einem 1:0-Sieg entführten die Gäste aus Bretten die Punkte aus dem Jagsttal in den westlichen Kraichgau. Für die Gommersdorfer wurde das Endergebnis auf den Kopf gestellt, denn sie hatten mehrere Möglichkeiten den Platz als Sieger zu verlassen. Nur in der letzten Viertelstunde vergaben die Gommersdorfer drei dicke Möglichkeiten und die Gäste nützten danach das Durcheinander nach fragwürdigen Attacken gegen Gommersdorfer Spieler aus und Paulo Koffler (87.) war zur Stelle und drückte den abgewehrten Ball zum Siegtreffer ins Tor. Engagement und Bereitschaft wichtige Punkte in diesem Spiel zu holen, zeigten beide Mannschaften schon die ersten Minuten. Beide Teams begannen mit Elan ohne einen komplizierten Spielaufbau. Den ersten Schuss aufs Tor gab VfB Aktivposten Farid Hazrati (3.) ab, der aber in Richtung Tor an Fahrt verlor. Mit mehr Power zog dann Niklas Obertautsch (9.) ab, doch blockte der aufmerksame VfB-Innendecker Silas Wittig zur Ecke ab. Danach entwickelte sich eine Partie, die sich immer mehr von Strafraum zu Strafraum abspielte. Doch Gommersdorf erzwang gleich mehrere Eckbälle, die aber zu keinem Erfolg führten. Auch ein scharf getretener Freistoß von Fabian Geissler (24.) segelte über das Tor. Dann hatten die Gommersdorfer Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen, als Jan Reuther (44.) nach tollem Pass in die Tiefe auf VfB-Keeper Stavros Eininkos zusteuerte, aber am glänzend reagierenden Torhüter scheiterte. Der VfR Gommersdorf begann den zweiten Abschnitt weiterhin forsch und drängte vehement auf den Führungstreffer. Rouven Schmidt war über den Flügel durch, passte auf Julian Henning (50.), dessen Versuch dann über das Tor flog. Das war die zweite Großchance, die von den Gommersdorfern nicht genutzt werden konnte. Die Gäste hatten in dieser Phase nichts entgegenzusetzen, Gommersdorf diktierte das Spielgeschehen. Früh störten die Gommersdorfer das Aufbauspiel des VfB, bei dem sich besonders Timo Pöthe hervortat, der die Zweikämpfe suchte und auch viele gewann. Die Gäste kamen nur noch sporadisch nach vorne. Die Jagsttäler spielten weiter nach vorne und blieben weiter am Drücker, doch wollte der Führungstreffer für die Gommersdorfer einfach nicht fallen. In den letzten zehn Minuten vergaben die Gommersdorfer drei gute Möglichkeiten und das sollte sich dann kurz vor Spielende bitter rächen. Viele Emotionen kochten auf beiden Seiten in den letzten Spielminuten hoch. Dass der Schiedsrichter es dann schwer hatte und an die Grenzen seiner Souveränität kam, zeigte auch die Flut von Gelben Karten (10) und der einen Gelb/Roten gegen Niklas Obertautsch. Gommersdorf hatte alles versucht und scheiterte aus mehreren Gründen an einem Erfolg. Gommersdorf hatte wie auch Bretten alles gegeben. Die Glücklicheren waren in diesem Duell die Gäste und nahmen in diesem Sechs-Punkte-Spiel die drei Punkte mit.   

VfR Gommersdorf: Haun –Spitznagel (87., Marekker), Pöthe, Hofmann, Geissler –R. Schmidt, Henning (62., Vollmer), Hespelt (72., Walter), Obertautsch – Reuther, Pfeiffer

VfB Bretten: Eirinkos – Stojic, Wenzel (72., M. Pfannenstiel), Hazarati (16., Hirsch), Vogler (75., Torun), Yüksel (82., L. Pfannenstiel), Wittig, Koffler (90., Paukovic), Hausmann, Specht, Eberl

Tor: 0:1 (87.) Paulo Koffler

SR: Dustin Mattern (SV Hohenwettersbach)

Zuschauer: 153

Besondere Vorkommnisse: G/R (87.) Niklas Obertautsch (VfR)

23. Nov.: Nach viereinhalb Jahren das Ende

Pressemitteilung vom Donnerstag, 23.11.2023

Peter Hogen nicht mehr Trainer der Verbandsliga-Mannschaft des VfR Gommersdorf 1946 e.V. – Karlheinz Pfeiffer übernimmt das letzte Saisonspiel im Jahr 2023

Nach Ablauf der Vorrunde der Saison 2023/24 trennt sich der VfR Gommersdorf von seinem langjährigen Trainer Peter Hogen.

Der VfR Gommersdorf bedankt sich ausdrücklich bei Peter Hogen für seinen Einsatz und seine geleistete Arbeit der letzten 4 ½ Jahre. Unter der Leitung des Fußball-Lehrers aus Mosbach hielt sich der VfR Gommersdorf seit dem Aufstieg 2019 in der Verbandsliga Nordbaden. Dieser Erfolg wird stets mit Namen Peter Hogen in Verbindung bleiben. Der VfR Gommersdorf wünscht ihm für die Zukunft ausdrücklich alles Gute.

Aufgrund der sportlich prekären Lage haben sich die Verantwortlichen des VfR Gommersdorf, Daniel Gärtner und Jörg Olkus dazu entschieden vor dem Rückrundenauftakt gegen den Tabellennachbarn aus Bretten, der Mannschaft einen neuen Impuls zu geben um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht zu verlieren. Der Gommersdorfer Karlheinz Pfeiffer hat sich kurz nach Trennung von Peter Hogen bereit erklärt, die Mannschaft auf das letzte Saisonspiel 2023 vorzubereiten.

22. Nov.: Letztes Spiel in diesem Jahr

VERBANDSLIGA: VfR GOMMERSDORF – VfB BRETTEN
Eine weitere 1:3-Niederlage musste der VfR Gommersdorf am vergangenen Samstag im zweiten Heimspiel in Folge gegen die U21 des SV Waldhof einstecken. Einen Tag später reagierte die sportliche Leitung des VfR Gommersdorf und hat Peter Hogen freigestellt und von seiner Aufgabe als Trainer entbunden. Jetzt steht den Gommersdorfern endgültig das Wasser bis Oberkante Unterlippe und es musste was geschehen. Durch die 1:3-Niederlage und dem gleichzeitigen 2:1-Sieg des FC Friedrichtal (11 Pkte) in Neuenheim sind die Gommersdorfer (8 Pkte) auf den vorletzten Platz abgerutscht und werden auch über die Winterpause einen Abstiegsplatz einnehmen. Der Gegner am Sonntag (Anpfiff 14 Uhr) VfB Bretten ist in einer ähnlichen Situation, aber nicht ganz so prekär. Mit 14 Punkten nehmen sie den Relegationsplatz ein, drei Punkte hinter dem rettenden Ufer. Das erste Spiel der Rückrunde ist für die Gommersdorfer von enormer Wichtigkeit. In den letzten beiden Heimspielen lief es nicht so wie sich die Jagsttäler das vorgestellt haben. Die Mannschaft hat zwar alles gegeben, aber aus verschiedenen Gründen wurde das Engagement nicht mit Erfolg gekrönt. Gründe wurden aber ausgemacht. Bei der 2:5-Niederlage beim FCA Walldorf II wurde noch der Schiedsrichter kritisiert, beim 1:3 gegen den ASC Neuenheim wurden Chancen vergeben und beim jüngsten 1:3 gegen die U21 des SV Waldhof stellte sich der Gast als sehr clever und durchschlagskräftig vor, trotz dem sehr jungen Durchschnittsalter. „Nach der Pause hatten wir nicht mehr die ganz großen Chancen. Aber wie meine Mannschaft den Vorsprung verteidigt hat, war mit das Beste in dieser Saison“, freute sich Waldhof Trainer Marco Göbel nach dem siebten Saisonsieg seiner Mannschaft. Pech für die Gommersdorfer, denn schon wie zuvor gegen Neuenheim und jetzt gegen Waldhof hätte man nicht verlieren müssen. Mit beiden Gegnern war man auf Augenhöhe, doch Punkte gab es für Gommersdorf aus verschiedenen Gründen leider keine. An den VfB Bretten haben die Gommersdorfer gute Erinnerungen. Zum Saisonstart Ende August gewannen die Jagsttäler verdient mit 2:0 im westlichen Kraichgau. Auch damals wurden einige Chancen vergeben, doch mit den zwei Toren im Rücken war das nicht ausschlaggebend. Doch in weiteren Spielen der Saison ging diese Leichtigkeit und Unbekümmertheit immer mehr verloren und erst nach sechs Niederlagen konnte ein 1:1 gegen die Spitzenmannschaft 1.FC Mühlhausen geholt werden. Der 3:2-Sieg gegen den TSV Reichenbach und das 1:1 beim 1.FC Bruchsal war zu wenig, um weiter vorne in der Tabelle zu stehen. Dass der Abstand zum rettenden Ufer geringer wird, auf das hofft man jetzt beim VfR Gommersdorf.

21. Nov.: VfR SR Andreas Kotschik geehrt und ausgezeichnet

Für seine 20-jährige Schiedsrichtertätigkeit erhielt Andreas Kotschik vom Württembergischen Fußballverband am Kameradschaftsabend der SR-Gruppe Künzelsau am 7. Oktober in der Stauseehalle beim SV Mulfingen die SR-Ehrennadel in Silber. Ausgezeichnet wurde er am gleichen Abend für seine über 500 geleitete Spiele von der SR-Gruppe Künzelsau.
Andreas, dazu herzliche Glückwünsche.

Andreas Kotschik ist auch als Jugendtrainer der SGM SV Mulfingen/VfR Gommersdorf/ FSV Hollenbach II sehr aktiv. Er ist der Trainer der B-Jugend, die in der Regionenstaffel zurzeit einen hervorragenden 3. Platz hinter dem FC Union Heilbronn und der SGM Satteldorf einnimmt.

Andreas mach´ weiter so, solche Sportkameraden wie dich brauchen wir alle.
VfR Medien
Eugen Bartl

20. Nov.: 1:3-Niederlage und 3:1-Sieg

Alex Weippert (links). Weitere Fotos unter Bilder
VERBANDSLIGA: VfR – SV WALDHOF 1:3
(eb) „Wunder gibt es immer wieder“, ein alter Schlagersong von der Berlinerin Katja Ebstein hofft der VfR Gommersdorf, mit Blick auf die Rückrunde gerichtet. Aufgeben trotz aller Widrigkeiten gibt es nicht bei den Jagsttälern, das zeigte auch dieses Spiel. Die letzte Partie der Vorrunde in der Verbandsliga gegen die „Buwe“ des SV Waldhof II endete zwar 3:1 für die Gäste aus Mannheim, aber genauso hätte die Partie mit einem Sieg der Gommersdorfer enden können. Und da genau liegt der Hoffnungsschimmer beim VfR. Ebenbürtig waren die Gommersdorfer über die gesamte Spielzeit den Gästen allemal. Doch spielentscheidend waren zum wiederholten Male die Standardsituationen des Gegners. Und da hatten die Gäste im Endeffekt die Nase vorn. Abwehrchef George Orr rückte bei Eckbällen öfters mit auf und erzielte per Kopf zwei entscheidende Tore und zusätzlich bereinigte er im Abwehrbereich so manche brenzlige Situation in den letzten 20 Minuten der Partie. Turbulent begann die Partie. Eine Kopfballvorlage nahm Leon Edobor (2.) direkt und traf unhaltbar aus 15 Metern ins untere Eck zum umjubelten 1:0 für die Gäste. Ähnlich fiel dann der Ausgleich. Niklas Obertautsch (5.) ließ sich bei seinem Dribbling an der Strafraumgrenze nicht aufhalten und traf nach dem gleichen Muster flach ins Eck zum 1:1-Ausgleich, was weitere Energien bei den Platzherren freisetzte. Die Gommersdorfer blieben weiter am Drücker und drängten auf eine Führung. Die Versuche von Jakob Hespelt (10.) und Julian Henning blieben aber erfolglos, weil einmal der Ball übers Tor flog und das andere Mal knapp am Pfosten vorbeiging. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel -und das bei dem Wetter- dann die Führung für die Gäste. Ein Kopfballtreffer vom aufgerückten George Orr (33.) brachte das 2:1 für die den SVW II. Er hatte sich am langen Pfosten freigestohlen und brauchte nur noch das Spielgerät einzunicken. Die Gommersdorfer ließen sich zunächst nicht beeindrucken und spielten weiter mutig nach vorne. Doch der nächste Dämpfer kam noch kurz vor der Halbzeit. Wiederrum ein Kopfball landete dieses Mal genau im Winkel zum 1:3, abgegeben vom Doppelkopfballschützen George Orr (41.), der seine Gefährlichkeit bei Standards erneut unter Beweis stellte. Die Platzherren begannen mit viel Elan den zweiten Abschnitt und hatte die Chance zum Anschlusstreffer. Leider flog der Schuss von Jakob Hespelt aus kurzer Entfernung über das Tor. SVW-Torhüter Malwin Zok hatte zuvor den Flachschuss von Niklas Obertautsch genau vor die Füße von Hespelt abgewehrt. Die Gommersdorfer gaben die Partie trotz des Zwei-Tore-Rückstandes nicht verloren und spielten weiter mutig nach vorne. Trotz des jungen Durchschnittalters zeigten die Waldhöfer sich abgeklärt. Ihre Chancen hatten sie eiskalt bis dahin genutzt. In der 67. Minute steuerte Leon Edobor alleine auf den VfR-Torhüter Justin Haun zu und blieb zweiter Sieger. Danach spielten die Jagsttäler nur nach vorne und drängte die Kurpfälzer hinten rein. Nur noch sporadisch konnten sie sich befreien. Den Gommersdorfern fehlte das letzte Quäntchen Glück. Schüsse wurden erfolgreich geblockt, Flanken durch Einsatz vereitelt, alles was die Gommersdorfer versuchten, blieb in der vielbeinigen SVW-Abwehr hängen. Ärgerlich für den VfR, weil die Gäste auch nicht besser waren und trotzdem die drei Punkte mitnahmen. Die Jagsttäler sind durch die Niederlage und den gleichzeitigen 2:1-Sieg der Friedrichstaler in Neuenheim auf den vorletzten Platz abgerutscht.
VfR Gommersdorf: Haun – Beck (56. Marekker), Pöthe, Hofmann, Walter (56., R. Schmidt) – Weippert, Spitznagel (56., Vollmer), Reuther (56., Geissler), Henning, Hespelt (74., Pfeiffer), Obertautsch
SV Waldhof II: Zok – Lapre, Yüzel, Orr, Zeqiraj, Sae-Saue (65., Hechler), Beydoun (46., Schranz), Wemhoener (75., Edomsomwar), Edobor (71., Eren), Mulligan, Krischa (68., Petzold) SR: Chris Lillig
Tore: 0:1 (2.) Leon Edobor, 1:1 (5.) Niklas Obertautsch, 1:2, 1:3 (33., 41.) George Orr
Zuschauer: 80

KREISKLASSE A: FC HETTINGEN – VfR II 1:3

(tr) Zum letzten Vorrundenspiel in der Kreisklasse A Buchen gastierte die Zweite Mannschaften des VfR Gommersdorf am gestrigen Sonntag bei dem FC Hettingen. Dort konnte sich die Schaffhauser-Truppe mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden. Gleich zu Beginn legte der VfR Gommersdorf gut los und machte Druck auf das gegnerische Gehäuse. In den Anfangsminuten konnte man sich direkt gute Tormöglichkeiten herausspielen. Bereits in der 3. Spielminute legte Daniel Mütsch auf Nils Fischer, der gekonnt zur 0:1 Führung einschob. Keine zwei Minuten schnappte sich Daniel Mütsch einen zu kurz geratenen Rückpass auf FC-Torwart. Dieser verursachte schließlich ein Foulspiel und so zeigte der Schiedsrichter folgerichtig auf den Strafstoßpunkt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marco Hespelt sicher zum 0:2. Gommersdorf hatte danach auf tiefem Geläuf die Partie im Griff und vergab noch gute Möglichkeiten. Mitte der ersten Halbzeit ließ man jedoch der Heimelf mehr Platz und so konnte direkt die erste Torchance nach langem Ball durch Nico Passour zum 1:2 genutzt werden. Danach waren Torchancen auf beiden Seiten Mangelware und die meisten Aktionen spielten sich im Mittelfeld beider Mannschaften ab. Dabei unterbrachen viele kleinere Fouls einen geregelten Spielfluss. Kurz vor der Pause dann nochmal ein Angriff über Nils Fischer, der auf Nico Jany legt. Sein Schuss konnte FC-Torwart Philipp Trautmann gerade noch zur Ecke klären. Nach der Pause versuchte es FC-Spielertrainer Sandro Lutz mit einem direkten Freistoß aus der Ferne, doch VfR-Keeper Felix Pauels hielt den Ball souverän fest. Kurz darauf nochmal eine Chance durch die Heimelf, als Nico Passour nach Flanke den Ball auf das gegnerische Tor brachte. Viele Zuschauer sahen diesen Ball bereits im Tor, doch mit sehr gutem Reflex parierte Felix Pauels den Ball im letzten Moment sehenswert zur Ecke. Zu diesem Zeitpunkt ließ sich der VfR Gommersdorf immer mehr in die Abwehrreihen fallen und war mehr mit der Abwehrarbeit beschäftigt. Etwas aus dem nichts dann in der 78. Spielminute das 1:3 für den VfR nach Konter. Diesmal traf der eingewechselte Luca Schaffhauser nach Zuspiel von Daniel Mütsch aus spitzem Winkel. Im Anschluss hatte Gommersdorf nochmal eine Doppelchance durch den ebenfalls eingewechselten Philipp Retzbach, doch dieser kam in beiden Aktionen nicht an Torwart Philipp Trautmann vorbei. So blieb es schlussendlich bei dem wichtigen Auswärtssieg für die Gommersdorfer Zweite. Somit beendet man die Hinrunde mit 30 Punkten auf dem 3. Tabellenplatz. Zum Rückrundenauftakt am kommenden Wochenende ist die Schaffhauser-Truppe spielfrei und kann sich somit verfrüht in die ersehnte Winterpause verabschieden und neue Kräfte für die zweite Saisonhälfte tanken. VfR II: Pauels, Stöcklein (86. S. Beck), Kaiser, Holz, F. Beck, Wolpert, Wozniczka, Jany (66. Schaffhauser), Mütsch, Fischer (79. Retzbach), Hespelt Schiedsrichter: Andreas Schlinke

15. Nov.: Daheim und auswärts

VERBANDSLIGA: VfR Gommersdorf – SV Waldhof Mannheim II

Die Tabellensituation des VfR Gommersdorf bleibt seit dem 1:3 letzten Sonntag gegen den Anatomie SC Neuenheim weiterhin sehr brisant. Der Abstand zum rettenden Platz zwölf, den der FV Mosbach mit 15 Punkten einnimmt, beträgt jetzt sieben Punkte. Sechs Punkte sind es zum Relegationsplatz, auf dem der VfB Bretten steht. Und diese Mannschaft kommt zum Rückrundenauftakt nächsten Sonntag ins Jagsttal. Am Samstag (14:30 Uhr) folgt zunächst das zweite Heimspiel in Folge und da erwartet der VfR Gommersdorf die „Buwe“ vom SV Waldhof II. Auf Antrag vom SV Waldhof wurde kurzfristig die Partie der Verbandsliga gedreht, sonst wäre gleichzeitig das Pokalspiel zwischen dem SV Sandhausen und dem SV Waldhof über die Bühne gegangen. „Uns würden die Helfer beim Spiel der U21 dann fehlen, deshalb der Antrag zur Spielverlegung“, so Alexander Beyer, zuständig für den Spielbetrieb beim SV Waldhof. Die Vorzeichen sind für Gommersdorf die gleichen wie vor dem Spiel gegen den ASC Neuenheim. Um nicht aussichtslos schon zur Winterpause abgeschlagen zu sein, müssen drei Zähler auf die Habenseite bei den Jagsttälern, egal wie der Gegner auch heißt. Dass gegen den ASC Neuenheim keine Punkte eingefahren werden konnten, lag auch an der Kaltschnäuzigkeit der Gästemannschaft, die konsequent die Gommersdorfer persönlichen Fehler nutzten. Ansonsten waren die Gommersdorfer in fast allen Belangen auf gleicher Höhe, doch konnte die sattelfeste Abwehr der Neuenheimer nur durch den Ehrentreffer von Julian Henning überwunden werden. Die U21 aus Waldhof ist fast eine komplett neue Mannschaft, da im Sommer der Unterbau der 3.-Liga-Mannschaft verändert wurde und die U23 abgemeldet und danach einiges umstrukturiert wurde. Wie die junge Mannschaft sich zu Recht finden wird, wusste zu diesem Zeitpunkt keiner. Doch wider Erwarten vieler Voraussagen von Experten der Verbandsliga Szene schlug sich die Truppe hervorragend. Es zeigte sich, dass Spieler dabei sind, die auf Verbandsliganiveau spielen können und mithalten. Sechs Siege brachten die 18 Punkte und einen sicheren Mittelfeldplatz. Nach zuletzt drei Zu-Null-Niederlagen in Folge kam die junge Truppe etwas ins Trudeln, aber jetzt kamen sie wieder in die Erfolgsspur zurück. Die „Buwe“, wie sie meist genannt werden, um Trainer Marco Göbel gewannen am letzten Spieltag mit 3:2 beim VfB Bretten. „Das war heute wirklich ein wildes Spiel. Beide Teams wussten aufgrund der Tabellensituation um was es geht. Das hat man über die gesamte Spielzeit gespürt. Eine unglaubliche Willensleistung meiner Mannschaft, die sich den Erfolg heute erkämpft hat“, atmete der Trainer nach dem Schlusspfiff tief durch. Insgesamt zehn Gelbe Karten, eine Ampelkarte und eine Rote Karte spiegeln den Ablauf dieser umkämpften Partie wider. Beim VfR Gommersdorf kann man davon ausgehen, dass die Göbel-Truppe wieder auf Sieg spielen wird, denn sie können befreit und ohne Druck antreten. Die Hogen-Truppe ist trotz dem Tabellenstand motiviert genug und wird dagegenhalten. VfR-Trainer Peter Hogen blickt mit etwas Wehmut zurück: „Wir haben uns durch individuelle Fehler mal wieder selbst geschlagen“. Außer den Langzeitverletzten Tim Siegfried und Eli Camicia sind alle dabei. „Stand unter der Woche wird sich am Kader nicht viel ändern, an der Aufstellung schon eher“, fügt der Trainer noch an und denkt über eine Änderung der Startelf nach. Mit dem VfR Gommersdorf hat Peter Hogen in den letzten Jahren schon öfters ähnlich brenzliche Situationen erlebt, deshalb gibt es kein Aufgeben für ihn und für die Mannschaft nicht: „Ich hoffe, wir können mal wieder punkten“.